[Klimalinks 22.12.2019] Studie über Green New Deals in 143 Ländern; in Australien fallen Kakadus tot von den Bäumen; Regenwald-Kipppunkte nahezu erreicht

22. Dezember 2019 13:55 | #Klimawandel #Politik #Wirtschaft

🌎 Towards a Global Green New Deal: Eine neue Studie hat Green New Deal-Roadmaps für 143 Staaten erarbeitet und ausgerechnet, welche Ersparnisse im Energiesektor unter Voraussetzung von Stabilität des Stromnetzes möglich sind. Und das sind eine ganze Menge:

One Earth: Impacts of Green New Deal Energy Plans on Grid Stability, Costs, Jobs, Health, and Climate in 143 Countries

Kritik an den Plänen bei Earther: Could We Have a Global Green New Deal? Jacbonson’s work has come under fire in the past for being too aggressively optimistic, particularly the idea that the world can eschew nuclear power and still limit warming to within 1.5 degrees Celsius (2.7 degrees Fahrenheit) of pre-industrial levels.

The Earth is approaching 1.5°C global warming, air pollution kills over 7 million people yearly, and limited fossil fuel resources portend social instability. Rapid solutions are needed. We provide Green New Deal roadmaps for all three problems for 143 countries, representing 99.7% of world’s CO2 emissions. The roadmaps call for countries to move all energy to 100% clean, renewable wind-water-solar (WWS) energy, efficiency, and storage no later than 2050 with at least 80% by 2030. We find that countries and regions avoid blackouts despite WWS variability. Worldwide, WWS reduces energy needs by 57.1%, energy costs from $17.7 to $6.8 trillion/year (61%), and social (private plus health plus climate) costs from $76.1 to $6.8 trillion/year (91%) at a capital cost of ∼$73 trillion. WWS creates 28.6 million more long-term, full-time jobs than are lost and needs only 0.17% and 0.48% of land for footprint and space, respectively. Thus, WWS needs less energy, costs less, and creates more jobs than current energy.

👧 I’m the 13-year-old police threatened to arrest at the Kirribilli House protest. This is why I did it: My name is Izzy Raj-Seppings, and I dragged my dad on a one-hour bus trip on the hottest day of the summer to demand Scott Morrison act on climate change because I’m tired of watching my future burn before my eyes

👩 Russian climate activist inspired by Thunberg is jailed: Arshak Makichyan had held a solo demonstration in Moscow for over 40 weeks before arrest

💥 Top scientists warn of an Amazon ‘tipping point’:

Deforestation and other fast-moving changes in the Amazon threaten to turn parts of the rainforest into savanna, devastate wildlife and release billions of tons carbon into the atmosphere, two renowned experts warned Friday. […] The tipping point is here, it is now.

Combined with recent news that the thawing Arctic permafrost may be beginning to fill the atmosphere with greenhouse gases, and that Greenland’s ice sheet is melting at an accelerating pace, it’s the latest hint that important parts of the climate system may be moving toward irreversible changes at a pace that defies earlier predictions.

The speed of the transformation in some key systems, such as Greenland’s ice and the Arctic’s permafrost, has “indeed been underestimated by climate science,” said Stefan Rahmstorf, the head of Earth system analysis at the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany. “And that’s partly because we cannot really capture them well in our models.”

👉 Özden Terli, Stefan Rahmstorf und Volker Quaschning sprechen Klartext zur Klimakrise [und zu genau diesen Kipppunkten].

💧 Ein weiterer kleiner Schritt in die Mad Max-Zukunft: Water Thieves Steal 80,000 Gallons in Australia as Our Mad Max-Style Future Becomes Reality.

👍 Good news for climate change: India gets out of coal and into renewable energy: India is committed to more than meeting the goals of its national contributions in the 2015 Paris Climate Agreement; it is going to “overdeliver,” in the parlance of economists. […] The rapid diversification of India’s electricity sector is creating an abundance of jobs and bringing an influx of new investment—needing to reach $500 billion over the coming decade if the targets are to be met—while reducing India’s emissions profile.

🥺 Traurige Bilder aus Victoria, Australien, wo die Kakadus bei 50°C tot von Bäumen fallen.

📟 Can the Internet Survive Climate Change? In my dark moments I hope it won’t.

How the internet adapts to the pressures of the climate crisis will change daily life as we know it, from high-speed trading to shit-posting, from email to aircraft control. It’s an open question whether the internet of the future will be as reliable as it is today. In fact, it’s likely that internet access will be among the many scarce resources that future generations will fight over, and that this unequal distribution could create two different internets: one for the poor and another for the rich.

Everything is going to change, and quickly. Sites like Low-Tech offer one possible future, but generally speaking, the internet is likely to face changes to its basic infrastructure that will be both sweeping and hard to predict.

🤬 Saleemul Huq hat alle 25 Klimagipfel mitgemacht. Jetzt wirft er das Handtuch, weil:

Madrid […] habe gezeigt, dass [Entwicklungs-]Länder zutiefst unfair behandelt würden.
– Weil sie gar nicht bis zum Ende bleiben könnten, wenn der Gipfel zwei Tage länger dauere als geplant. Im Abschlussdokument seien dann ihre Forderungen verschwunden: „The reason for pushing it into extra time is a quite deliberate tactic to get rid of the poor and vulnerable country delegates“.
– Weil Klimaschäden mittlerweile ganz real seien, und keine Sache mehr, die irgendwann in der Zukunft auftreten werde – aber die Delegationen sich auch in Madrid nicht auf eine Finanzstruktur für Klimaschäden einigen konnten. „(This) was an indicator of how out of touch with reality the negotiations have now become.“
– Und weil mehrere reiche Länder den UN-Prozess inzwischen ganz offen torpedierten.

So wird Deutschland bis 2035 klimaneutral: Plant die Bundesregierung, mit ihrer Klimapolitik das 1,5-Grad-Ziel zu verfehlen? Das zumindest glaubt Heinrich Strößenreuther von der Initiative German Zero. Strößenreuther argumentiert mit dem Restbudget für Treibhausgase, das Deutschland noch offen hat, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen: Anfang 2019 standen uns 82,8 Millionen Deutschen noch 3,1 Milliarden Tonnen Treibhausgase zu, davon wurden mindestens 800 Millionen dieses Jahr aufgebraucht. Ab Neujahr sind es also noch maximal 2,3 Milliarden Tonnen.

Mehr dazu bei den Klimareportern: Deutschland bis 2035 klimaneutral: Die Klimapolitik der Bundesregierung reicht nicht für die eigenen Klimaziele, geschweige denn die des Paris-Abkommens. Der neu gegründete Verein “German Zero” will das ändern – mit einem detaillierten Plan, wie Deutschland bis 2035 klimaneutral werden könnte.

Podcasts

DLF Kulturfragen: Narrative des Klimawandels – “Aufschwung des utopischen Denkens” (MP3): Vor drei Wochen rief das EU-Parlament den Klima Notstand aus. Die gesellschaftlichen Szenarien schwanken zwischen Apokalypse und Modernisierung durch Technik. Für nachhaltige Veränderungen bräuchten wir „positive Vorstellungen“ von der Zukunft, sagte der Soziologe Sighard Neckel im Dlf.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Klimaschützer gewinnen in historischem Prozess gegen die Regierung vor dem Obersten Gerichtshof der Niederlande

20. Dezember 2019 17:20 | #Klimawandel #Recht

Im Oktober 2018 gewannen Klimaschützer in einem damals bereits historischen Gerichtsurteil in einer Klage gegen die Regierung der Niederlande. Das Zivilgericht von Den Haag sah damals in der ersten Revision eines 2015er Urteils die Politik in der Pflicht, mehr gegen den Klimawandel zu tun und bestätigte, dass unzureichender Klimaschutz einen Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention darstellt. Selbstverständlich legte die holländische Regierung auch damals Berufung ein und nun wurde der Fall vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt.

Dort wurde nun in letzter Instanz bestätigt, dass die Regierung nach der Genfer Menschenrechtskonvention zu einer ausreichenden Reduktion der Treibhausgas-Emissionen verpflichtet ist. Das Urteil könnte international Maßstäbe setzen und bildet ein in anderen Ländern juristisch zwar nicht verpflichtendes, aber auch international anwendbares Argument in kommenden Verhandlungen gegen Regierungen weltweit. Auch die Klage von 16 Kids auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention dürfte durch dieses Urteil sehr viel aussichtsreicher sein. Ein tolles Weihnachtsgeschenk. Sehr, sehr gut.

Earther: Courts Grant a Landmark Climate Victory That Could Reshape the World

On Friday, the Dutch Supreme Court ruled the Netherlands is obligated to reduce carbon pollution because it’s violating its citizens’ human rights. The precedent-setting case provides a huge bump to other court battles happening around the world with citizens’ making similar arguments about government inaction. […] The ruling is one of the most radical victories not just of the year but the past decade, one that has seen governments fail to act on climate change as emissions skyrocket and the signs of climate catastrophe become ever clearer. […]

Urgenda argued that carbon pollution was infringing on Dutch citizens’ rights to life enshrined in the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms, a treaty signed by 47 countries. The Dutch Supreme Court agreed, noting that the treaty “requires states that are members of the Convention to ensure for their residents the rights and freedoms enshrined in the Convention.”

With this ruling, the 46 other signatory countries have essentially been put on watch. Other groups could take this ruling and bring it to bear in courtrooms across Europe and beyond, from Russia to the UK. That’s where the real power in this ruling lies. The Netherlands accounts for a little less than half a percent of the world’s emissions. But signatories to the convention account for more than 15 percent of the world’s emissions.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Weihnachten in Zeiten der Klimakrise

20. Dezember 2019 15:12 | #Klimawandel

Bohemian Browser Ballet – Weihnachten in Zeiten der Klimakrise: „Es reicht! Wollen wir nicht an diesem besonderen Tag unsere Differenzen beilegen? Geht es nicht an Weihnachten darum, zusammenzuhalten? Ja, der Klimawandel zerstört den Planeten. Ich habe es selbst erlebt. Aber ich weiß auch die Vorzüge der modernen Industrie zu schätzen! Wir müssen hier differenzierter Denken!“

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 19.12.2019] Hedgefunds short Greenwashers; Australien kocht/Grönland schmilzt; rechte Thinktanks torpedieren Klimaschutz

19. Dezember 2019 12:27 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

🔥 In Australien wurde der heißeste Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen, an zwei Tagen hintereinander. Es war so heiß, dass ein Mann einen Schweinebraten in seinem Auto grillen konnte.

Australien musste 2013 erst eine neue Farbe für ihre metereologischen Karten einführen, weil die Skala lokale Hitzerekorde nicht mehr abbilden konnte. Thunderdome!

Australia recorded its hottest day on record on Wednesday, with an average maximum temperature of 41.9C (107.4F), beating the previous record by 1C that had been set only 24 hours earlier.

Tuesday 16 December recorded an average of 40.9C across the continent, beating the previous record of 40.3C set on 7 January 2013. But it held the record for just 24 hours. Wednesday was even hotter across the country, with the highest maximum temperature reached in Birdsville, South Australia, which hit 47.7C (117.8).

👨‍🎨 Paintings From Prado Museum Collection Given Climate Change Makeovers

🙃 Rechte US-Thinktanks torpedieren Klimaschutz – Die Zerstörer aus Übersee. „Lustig“ ist, dass die von diesen Thinktanks astrogeturften Nachschwätzer dann Klimaaktivisten unterstellen, sie seien fremdgesteuert und würden auf Medienkampagnen hereinfallen.

Marktradikale Thinktanks aus den USA wollen nun auch in Europa das Weltklimaabkommen bekämpfen. Die Trump-Fans waren auf dem Klimagipfel in Madrid, um in Deutschland rechte Influencer und Netzwerke aufzubauen […]

Eingeladen wurde auch der neue “Jungstar” der Bewegung: Die rechte Bloggerin Naomi Seibt aus Münster. Sie war die einzige Rednerin in der traditionell von älteren Männern dominierten Veranstaltung. Vor allem das Heartland-Institut versucht die 19-Jährige derzeit als “Anti-Greta” zu inszenieren. Naomi Seibt geriert sich dabei als einst “naive” Umweltschützerin, die nun “aufgewacht” ist und die “Klimalüge” nun durchschaut hat.

Gleichzeitig verbreitet die YouTuberin auf Deutsch und Englisch rechtskonservative Thesen: Sie wettert gegen “Staatsmedien”, die den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen würden, gegen Abtreibung und gegen Seenotrettung. Ihr YouTube-Kanal finanziert sich über Spenden und hat mittlerweile rund 37.000 Abonnenten, die Videos werden teilweise bis zu 100.000 Mal geklickt und hundertfach positiv kommentiert. In den stets vor einem weißen Kleiderschrank als Home-Video gedrehten Clips sagt sie Sätze in rechter Brachialrhetorik wie: “Wunden sind keine Ausreden, sondern Indikatoren, wie weit du schon gekommen bist.”

💵 Hedgefunds wetten auf den Kursverfall von Unternehmen, die ihre Treibhausgas-Emissionen schönrechnen. Gleichzeitig pumpt Warren Buffet neue Investments in die Ölindustrie. Interessante Parallelentwicklung, Buffet dürfte smart genug sein, um nicht auf Greenwashing-Geblubber der PR-Abteilung hereinzufallen.

Tens of trillions of global investment dollars are pouring into companies touting robust environmental, social and governance credentials. Now short-sellers spy an opportunity.

Such hedge funds, often cast as villains of the piece because they bet against share prices, scent a profit from company valuations they believe are unduly inflated by [Environmental, social and governance – ESG] promises or which they say ignore risks that threaten to undermine the company’s prospects. The fact short-sellers, who look to exploit information gaps, are targeting the ESG sphere underlines the complexities facing investors in accurately gauging companies’ sustainability credentials. Teenage climate activist Greta Thunberg last week spoke of CEOs masking inaction with “creative PR”.

💵 Während also Hedgefunds greenwashende Unternehmen shorten, versucht die Ölindustrie, Klimaaktivisten auf ihre Seite zu ziehen: How the Fossil Fuel Industry is attempting to buy the global Youth Climate Movement. Ich sage das ja ungern und fühl mich nach diesem Satz extrem schmutzig, aber ich drücke den Hedgefunds die Daumen und wünsche gutes Gelingen.

👍 CO2-Emissionen in Deutschland sind 2019 um gut sieben Prozent gesunken: Als wichtigste Gründe nennt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen den Zuwachs bei den erneuerbaren Energien sowie den starken Rückgang der Kohleverstromung. Der Energieverbrauch sank 2019 um 2,3 Prozent.

💵 Exxon, Chevron face new round of shareholder climate resolutions: An activist group is increasing the pressure on five big U.S. and European oil companies with shareholder resolutions urging them to meet the Paris climate goals and cut carbon emissions.

💧 Grönland schmilzt sieben mal so schnell wie in den 1990ern. Die verlorene Eismasse verdoppelt sich rund jedes Jahr, einfaches exponentielles Wachstum also.

Greenland is losing ice mass seven times faster than three decades ago. There is particularly high confidence in this analysis because it looked at 26 separate studies of satellite data. (The effort is called IMBIE, for Ice-sheet-Mass-Balance-Inter-comparison Exercise.) The study documents exponential growth of the melting Greenland ice sheet. It went from 33 billion tons a year in the 90’s to 254 billion tons annually now. That’s essentially doubling each decade.

🌞 Der englische Wetterdienst sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch 2020 eins der heissesten Jahre aller Zeiten werden wird. No shit Sherlock!

Next year is likely to be another of the hottest on record, with global temperatures forecast to be more than 1.1C above the pre-industrial average, according to estimates from the Met Office. The forecast for 2020 is based on observations of trends over recent years that have seen a series of years more than 1C above pre-industrial levels, and bearing what meteorologists said was the “clear fingerprint” of human-induced global heating.

🌬 Statistisches Bundesamt: Erzeugung aus Kohle bricht ein, Windkraft auf der Überholspur: Im dritten Quartal lieferten die Photovoltaik-Anlagen in Deutschland 14,9 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom. Gemeinsam mit der Windkraft lag der Anteil bei gut 30 Prozent und damit höher als der Beitrag der Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung.

🌊 Politico über die Anstrengungen der Niederlande angesichts eines für das Land katastrophalen Anstiegs des Meeresspiegels: When will the Netherlands disappear?

According to the Dutch government, current defenses are adequate up to 2050. Improving them is slow work: The last 30 years of flood defense works in the Netherlands allowed it to deal with just 40 more centimeters of sea level rise.

The options available also come with trade-offs. Sand can be deposited on beaches — if there is enough time, and enough sand. Dikes can be raised, but this leaves those living inside them at greater risk if things go wrong. They are also porous: Water can be pumped out, but salt cannot. As a result, the salination of the land increases, with consequences for Dutch agriculture.

📺 Gute Petition, grade unterschrieben: Wir brauchen mehr Klimaschutz im Fernsehen! #Klimavor8 statt Börse vor Acht!

Die Argumente sind meines Erachtens schlagend, Bördenticker kann die ARD auch ins spätere Abendprogramm verbannen, es gibt keinen Grund für Börsennews zur besten Sendezeit: „Wir appellieren […] an die öffentlich-rechtlichen Medien, ihre beste Sendezeit verstärkt diesen Herausforderungen und möglichen Lösungen zu widmen und Themen wie die Börse hinten anzustellen. Denn während weniger als 6% der Deutschen direkte Aktien besitzen, betreffen Herausforderungen wie Klimawandel und Artensterben uns alle. Laut ARD selbst ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk wirtschaftlich und politisch unabhängig und lediglich dem Gemeinwohl verpflichtet – wir erwarten daher, dass diese Verpflichtung und die Informationsfunktion seitens der Bevölkerung ernsthaft wahrgenommen werden.“

🌳 Schöne Idee in diesem TED-Talk von Kelsey Leonard, eine Anerkennung von Wasser als juristische Person. Ich würde die Idee noch auf Ressourcen allgemein ausweiten und Rechte und Pflichten für ganze Ressourcenkreisläufe ausarbeiten. Es wird solche tiefgreifenden Veränderungen im Verständnis und unserem Verhältnis zu den natürlichen Bedingungen von Wirtschaft und Recht benötigen, um ein wirklich nachhaltiges Wirtschaftssystem auf die Beine zu stellen. Reines „Sozialismus“-Geblöke ist da genauso rückständig, wie Klimawandel-Leugnung. Beides sind nur bequeme Ausflüchte. (Leider ist der TED-Talk ein bisschen esoterisch verseucht und leidet unter utopistischem Gewäsch, das macht die Idee an sich aber nicht schlechter. Oder anders formuliert: Jemand sollte die Gaia-Theorie mal den Spinnern wegnehmen und den Juristen geben, mal sehen was dann passiert.)

⛷ Während Inseln im Pazifik existenziell vom Untergang bedroht sind, kämpft man in den Alpen um die Wintersport-Industrie. Climate Justice in a nutshell: Snow machines and fleece blankets: inside the ski industry’s battle with climate change

For reasons scientists don’t fully understand, the Alps are warming faster than the global average. The 1.4C rise in the average global temperature since the end of the 19th century has translated into a 2C rise in the Alps. In the past hundred years, the number of hours that sunshine hits the mountains each year has increased by 20%. The heat and light cause snow to melt, or not to fall at all. In 2017 the Swiss Federal Institute for Snow and Avalanche Research recorded that less snow fell in the Alps during the winter months than in any year since 1874. In April a report by the European Geosciences Union showed that 90% of glacier volume in the Alps – an essential source of drinking water, crop irrigation and ski runs – could be lost by the end of this century.

For the Alpine ski industry, which hosts 35% of the world’s ski resorts across eight countries, and serves an estimated 120 million tourists each year, this is potentially an extinction-level event. Val d’Isère is one of the mountain range’s highest resorts, so it will be one of the last to feel the full effects of the climate catastrophe. But farther down the mountains, the disappearance of snow has already begun to devastate the ski industry, as well as the communities that rely on it.

Since 1960, the average snow season has shortened by 38 days, while “seasonal drift” has pushed the coldest weather from December to the early months of the year, throwing the ski season out of sync with the lucrative Christmas holidays. In November 2017 the EU launched the Prosnow project, whereby scientists advise Alpine resorts on how to “maintain the same season duration with 30% less snow”. Such efforts have not been entirely successful. According to some reports, as many as 200 ski resorts now stand abandoned across the Alps, where bankrupt hotels have been left unoccupied, and forsaken ski lifts dangle in the wind.

😳 Schockierender Bericht aus Indien, wo ungebremstes Wirtschaftswachstum und Neoliberalismus auf Überbevölkerung, laxe Umweltbestimmungen und Klimawandel trifft. Die Nahrungsmittel sind mit Blei und Arsen belastet, neulich beschlagnahmte man 20 Tonnen Fleisch von Katzen und Hunden, das man mit Formalin gewaschen und „gegen den Gestank mit einer Mischung aus Aluminium-Sulfat und Blei-Sulfat eingesprüht“ hatte. Die Leute entwickeln eine überdurchschnittliche Resistenz gegen Antibiotika. Wenn ich irgendwo auf den Ausbruch einer Pandemie wetten würde, dann in Indien.

Kolkata ist schon jetzt überdurchschnittlich vom Klimawandel betroffen. Die zunehmenden Hitzewellen machen das feuchte Klima unerträglich. 130 Kilometer südöstlich von Kolkata gehen die ersten Inseln des Archipels der Sundarbans unter. 1975 betrug die Fläche der bewohnten Insel Ghoramara 8,5 Quadratkilometer. 2012 waren es noch 4,43. Die Insel Lohachara verschwand vor 13 Jahren. Die Insel New More vor acht Jahren.

Dazu steigt die Anzahl der Stürme, auch ihr Charakter ändert sich, so dass Zyklone schwerer auszurechnen sind. Für Ghoramara ist jeder Sturm wie Roulette: Hätte der Zyklon Bulbul am 9. November 2019 die Insel bei Flut erwischt, wäre das ihr Ende gewesen.

Für die Kunden in der Mirza Ghalib Street gibt es ein weiteres Argument, besser Hühnchen als Gemüse zu kaufen: Wissenschaftler der Jadavpur University’s School of Environmental Sciences (SOES) fanden alarmierende Arsenwerte im Reis und Gemüse: Es wurden bis 324 Mikrogramm per Kilogramm Körpergewicht pro Tag gefunden. Der Grenzwert der WHO beträgt 2,1 Mikrogramm.

Der Grund ist bekannt: Das Grundwasser in West-Bengalen ist mit Arsen belastet, wegen der chemischen Zusammenstellung der Böden und dem Bohren von Tiefbrunnen. Doch ein Teil des untersuchten Gemüses stammte aus Gegenden dessen Grundwasser nicht mit Arsen verunreinigt ist. Die Wissenschaftler vermuten in diesen Fällen, Pestizide oder eine andere unnatürliche Quelle für die hohen Arsenwerte. Auch die großen Reiseinkäufer aus dem Westen haben immer mehr Schwierigkeiten, Ernten aufzutreiben, die nur gering mit Arsen belastet sind.

Podcasts

HR2 Der Tag: Cool down! Greta und ihre Wirkung (MP3):

Wie wichtig ist es, dass Greta Thunberg im Zug auf dem Boden saß? Hat sie vor den Vereinten Nationen zu viel Pathos in ihre Rede gelegt? Genügte ihr Segelboot-Trip über den Atlantik wirklich allen Ansprüchen, die sie selbst daran gestellt hatte? Immer stärker und immer extremer nehmen große Teile der Menschheit Anteil oder Anstoß am Leben einer 16jährigen Schülerin, die irgendwann angefangen hat, mit einem Pappschild in den Händen für mehr Klimaschutz zu streiken. Die Massenbewegung Fridays-for-future hat sich daraus entwickelt, aber diese Bewegung hat sich dadurch nicht verselbständigt, sondern nach wie vor hängt sie an Greta. Was sicher zum einen an einer höchst wirkungsvollen (Selbst-)Inszenierung liegt, aber zum anderen auch daran, dass alles mögliche in sie hineinprojiziert wird. Greta bringt Menschen auf die Barrikaden, die einen für den Klimaschutz, die anderen vor Zorn. Weil sich ein schlechtes Gewissen oft gegen denjenigen kehrt, der es geweckt hat. Aber auch Menschen, denen das Weltklima am Herzen liegt, fragen sich, wie schädlich der Hype um Gretas Person für das eigentliche Anliegen, den Klimaschutz sein kann. Oder hilft vielleicht gerade der Umstand, dass sie polarisiert, entscheidend dabei, das Thema in der Debatte zu halten?

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Greta Thunberg-Doku in Produktion und warum das *gar* keine gute Sache ist

18. Dezember 2019 10:51 | #Klimawandel

Derzeit befindet sich eine Dokumentation über Greta Thunberg in Produktion, anscheinend wurde das Mädchen schon in der frühen Phase ihrer Schulstreiks dafür gefilmt. Klima-„Skeptiker“ nutzen das nun natürlich als Beweis dafür, dass ihr Protest nicht echt sei und die ganze Friday 4 Future-Bewegung einer Inszenierung aufsitzt. Nun also.

Einerseits kotze ich im Strahl und würde am liebsten sämtliche Greta Thunberg-Postings hier auf Nerdcore löschen. Ich wusste zwar, dass die Frau Thunbergs Eltern sie von Anfang an förderten und auch unter Mithilfe schwer reicher PR-Profis arbeiteten, ich wusste aber nicht, dass diese Profis von Anfang an am Start waren. Hier haben die Kritiker von Frau Thunberg leider Recht, man muss das kritisieren und auch entsprechende Fragen an die Bewegung stellen können dürfen.

Aber auch: Zu Beginn dürfte es sich realiter um nicht mehr als punktuelle Aufnahmen vor dem schwedischen Parlament gehandelt haben, ein kurzer Kameratermin um 10 Uhr morgens beim zweiten Protest angeleiert von einem Kumpel des Vaters, so wie das eben läuft. Möglicherweise hat Papa auch selbst die Kamera gehalten für das frühe Bildmaterial. So oder so hat der Personenkult um Frau Thunberg hat allerspätestens mit dieser Dokumentation ein Ausmaß erreicht, dass ich mir kritische Fragen grade von Klima-Aktivisten wünsche, auf die Frau Thunberg sicher gute Antworten hat.

Denn dass die Kids mit ihrem Anliegen Recht haben und unbedingt weiter protestieren müssen, um den Druck auf die politische und wirtschaftliche Klasse zu erhöhen, das ist sicher. Diese Dokumentation jedoch erweist dem Anliegen des Klimaschutzes einen Bärendienst, denn sie bestätigt nur die Punkte ihrer Kritiker.

Deadline: Greta Thunberg Documentary Set At Hulu, Chronicling Climate Activist’s Global Rise

Sixteen-year-old climate activist Greta Thunberg is the subject of Greta (working title), an original documentary that will premiere on Hulu in 2020. The documentary is produced by Cecilia Nessen and Frederik Heinig via B-Reel Films and directed by Nathan Grossman.

The logline: In August 2018, Thunberg, a 15-year-old student in Sweden, starts a school strike for the climate. Her question for adults: if you don’t care about my future on earth, why should I care about my future in school? Within months, her strike evolves into a global movement. The quiet teenage girl on the autism spectrum becomes a world-famous activist.

The team behind Greta has been following Thunberg from her early school strike in Stockholm all the way to parliaments and massive international protests, documenting her mission to make the world understand the urgency of the climate crisis. According to sources, Hulu boarded the project awhile back and had been involved behind the scenes while deals were being made.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 15.12.2019] Offshore-Photovoltaik in der Nordsee; neue Klima-Unternehmensberatungen; Warren Buffet pumpt Geld in Energie-Sektor

15. Dezember 2019 14:22 | #Klimawandel #Politik #Protest #Wirtschaft

🤵 Die Klimagespräche in Madrid hielten bis Samstag nacht an, erreicht wurde fast nichts, die meisten Tagesordnungspunkte auf nächstes Jahr verschoben. Die nächsten Klimaverhandlungen dürften nicht mehr so gemütlich ablaufen und die Proteste dürfte im kommenden Jahr massiv zunehmen und Aktivisten reden bereits darüber, die kommenden Gespräche zu „seattlen“ und zu „endegeländen“. Aus Protest gegen die gescheiterten Verhandlungen schütteten sie einen Haufen Pferdemist vor dem Konferenzgebäude auf, als Symbol für das politische Drecksspiel „which is horseshit“.

Klimareporter: Die Blockade-Meister, Weltklimagipfel droht zu scheitern – Die Stimmung ist gekippt, Viele Überstunden für fast gar nichts: „Der Berg kreißt und gebiert eine Maus. Die Klimakonferenz in Madrid hat nur minimale Fortschritte erzielt. Alle wesentlichen Tagesordnungspunkte wurden auf nächstes Jahr verschoben. Eine Analyse.“
Climate Change News:

💵 Na super, Warren Buffet und fellow Milliardäre investieren in den angeblich unterbewerteten Energiesektor, Buffet ist der weltweit bekannteste Börsenspekulant und ein beinahe religiös verehrter Investor, was er tut hat auf Jahre Signalwirkung.

Einerseits spielt der Energie-Sektor in den nächsten zehn Jahren sicher eine noch zentralere Rolle als bisher schon in der globalisierten Wirtschaft, in der immer mehr Nationen durch Industrialisierung einen immer größeren Energiehunger entwickeln. Gleichzeitig sind die Energie-Unternehmen durch die erwarteten Kosten durch klimapolitische Maßnahmen unter Druck geraten. Der Optimist in mir spekuliert nun einerseits darauf, dass die Käufe von Buffet zu gesteigerten Investments in Forschung und Entwicklung von regenerativen Energien führen, da dies für Unternehmen durch regulative Maßnahmen schlichtweg günstiger ist. Der Pessimist in mir rechnet mit der Erschließung von weiteren Quellen fossiler Brennstoffe und mehr Erdbeben durch Fracking.

🕴 Der Guardian über neuartige Unternehmensberatungen, die Business fit für die klimatisch bedingte Zukunft machen: ‘How do you transform an entire economy?’ The firm taking on the climate funding problem.

Businesses are under increasing pressure from investors and shareholders to back up claims they are committed to the goals of the Paris agreement. Take BHP, one of the world’s 20 big emitters: it has set a mid-century net-zero emissions target but is yet explain how it will reach it, and plans to invest more in oil and gas than climate solutions. […] The gap prompted [Martijn Wilder] to leave a guaranteed stable future at [Baker & McKenzie’s global climate law and sustainable-finance practice], where he spent two decades, to set up Pollination, an ambitious – and, he and fellow founder Tony O’Sullivan say, unique – global climate advisory and investment firm.

They say they will work across five areas: infrastructure investment, merchant banking, venture capital, non-profit work and an advisory arm. Two months after starting operation, the client list of their advisory business includes BHP, the World Bank, the Asian Development Bank, New Zealand’s a2 Milk Company and the NSW government.

🖕 Rupert Murdoch says ‘no climate change deniers around ROFL lying prick, someone please laugh this asshole out of the room.

The next day the geologist Ian Plimer proved Murdoch’s doubters correct when he published an opinion piece in the Australian claiming the major pollution in western nations was “the polluting of minds about the role of carbon dioxide”. “There are no carbon emissions,” he wrote. “If there were, we could not see because most carbon is black. Such terms are deliberately misleading, as are many claims.”

🛢 Alaska ist eine der vom Klimawandel am stärksten betroffenen Regionen der Welt und erlebt bereits jetzt eine Erwärmung um 4°C gegenüber dem vorindustriellen Level. Gleichzeitig ist es eine der ertragreichsten Gegenden für fossile Brennstoffe und die Orte der Ölvorkommen hadern nun mit dieser geophysisch-schizophrenen Situation. Guter Artikel inklusive gruseligem Bild von auftauenden Permafrost-Friedhöfen.

Oil drilling has brought great prosperity to Nuiqsut, but the town’s very foundations are imperiled by oil’s fundamental role in the global economy. In a nation coming to recognize the effects of climate change — and to question the dependence on fossil fuels that drive global warming — the village is caught between a comfortable present and a frightening future.

🔥 Ja geilo! Australia’s bushfires have emitted 250m tonnes of CO2, almost half of country’s annual emissions

📚 Climate change novels allow us to imagine possible futures: Read these crucial seven

🛠 Offshore-Photovoltaik-Anlage geht in der Nordsee ans Netz

👁 The Invisible Pollutant: Tracking How Much Methane West Texas Gas Wells Release

🛠 Guter Überblick über den Stand der Technik der Carbon-Sucker: The Earth needs multiple methods for removing CO2 from the air to avert worst of climate change

☝️ Why linking climate change with conflict is no simple matter: Research uncovering the individual life experiences of vulnerable people on the ground show that the link between climate and conflict is not simple, nor linear. A destabilizing climate merely adds extra pressure to a great many pre-existing difficulties.

☝️ Gutes Interview mit dem grünen Investor Jochen Wermuth: Klimawandel und Kapitalismus: “Nicht mehr blind dem Markt vertrauen”.

Telepolis: Die Fridays-for-Future-Bewegung fordert einen Systemwechsel. Ist diese Forderung realistisch?

Jochen Wermuth: Ziel muss es sein, dass man nicht mehr blind dem Markt vertraut. Das führt zu monopolistischen Strukturen wie Google, Amazon oder Facebook, die dann auch politischen Einfluss haben. Wir müssen als Bürger wach sein und der Wirtschaft Schranken setzen.
Ich habe allerdings noch kein besseres System gesehen als das, in dem es unabhängige Presse, unabhängige Gerichte und eine Exekutive gibt, die von einem Parlament kontrolliert wird. Wir haben in Deutschland schon sehr viele gesunde Komponenten. Wir haben in vielerlei Hinsicht ein gutes System, das jedoch von den Lobbyisten untergraben wird. Banken haben Gesetze mitgeschrieben, die dazu geführt haben, dass man den Bund beim “Cum-Ex Skandal” ausgeraubt hat. Die Regulierung von Emissionen bei Autos diktiert die Automobilindustrie. Das muss aufhören.
Wir brauchen intelligente, durchsetzungsfähige Politiker, die einfordern: Wenn man Dreck verursacht, muss man diesen auch bezahlen. Dieses Verursacherprinzip steht auch in der Verfassung der EU, dem Lissaboner Vertrag.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Metereologie-Nerds sammeln historische Wetterdaten aus uralten Schiffslogs

12. Dezember 2019 13:54 | #Klimawandel #Wissenschaft

Faszinierende Story von Reuters über Citizen Scientists und Metereologie-Nerds, die historische Wetterdaten aus den Aufzeichnungen historischer Polarmissionen und alten Schiffslogs sammeln. Die Geschichte erinnert mich an vergangene Internet-Zeiten, als das Netz noch vor allem ein kollaboratives wissenschaftliches Tool darstellte, in dem sich Nerds und Akademiker austauschten und ernsthafte, gute, innovative Arbeit betrieben und das emotional getriebene SocialMedia-Dauerfeuer noch in weiter Ferne lag.

Wenn ihr also in einem Jahr die Headline „2020 war das zweitheisseste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“ lest, dann sind diese Messungen nochmal ein bisschen genauer, weil Nerds in Leuchttürmen in Alaska Zahlen aus uralten Bücher und Tabellen von längst vergangenen Missionen in die Arktis in riesige Datenbanken abtippen. Unter anderem durchstöberten sie die Aufzeichnungen eines Matrosen auf einem Walfänger namens Herman Melville, der Jahre später mit Moby Dick einen der berühmtesten Romane der Literaturgeschichte schrieb. Danke, Nerds!

Reuters: Icebound – The climate-change secrets of 19th century ship’s logs

On November 14, 1881, an American called George Melville limped across a frozen delta in Siberia and pulled a pole from the snow with his frost-bitten hands.

Exhausted and half-starving, Melville was scouring the wasteland for fellow survivors of the most famous ship in the world. The USS Jeannette had set sail from San Francisco to conquer the North Pole. Instead, it quickly got trapped in ice and spent nearly two years drifting across the Arctic Ocean, lost to the rest of humanity.

When it was finally crushed by the ice, the Jeannette’s 33 crew members set out across the frozen sea. A storm separated them, and Melville mustered a team of locals in the desolate Lena Delta to find his missing shipmates. He braved the wilderness as the days grew shorter, his legs so swollen and blistered from exposure that he vomited with the pain.

First he found the pole. It marked the spot where George De Long, the Jeannette’s captain, had buried the valuables he had grown too weak to carry. They included Captain De Long’s most prized possessions: the ship’s four logbooks. These hefty, leather-bound volumes recorded, in intimate detail, the ill-fated Jeannette expedition and the discoveries it had made.

It took Melville four more months to find De Long’s body. Nineteen other crew members also died, their heroic lives cut short by drowning, disease, exposure and starvation. But, thanks to Melville, the logbooks survived. Once, while battling through a snowstorm, he briefly considered reburying them to lighten his load, then changed his mind. “Setting my teeth against the storm,” he wrote, “I would swear a new oath to carry them through, let come what might.”

Thousands of miles away, and 138 years later, the Jeannette’s logbooks sit in a climate-controlled room in the U.S. National Archives in Washington, D.C. Every page has been digitized and uploaded to the web, then transcribed by an eccentric group of citizen-scientists called Old Weather.

For the past decade, its far-flung volunteers have shown that the Jeannette’s logbooks, and others like them, are more than what Melville called “the records … of our two years of toil and suffering.” They are rich repositories of data that can help us understand how profoundly the Earth’s climate has changed and what might happen to it in the future.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Green Deal Europe: Ein Framework für die klimapolitische Mondlandung

12. Dezember 2019 13:16 | #Klimawandel #Politik #Umwelt

Ursula von der Leyen hat ihren European Green Deal vorgestellt. Das Paket sieht eine grundlegende EU-weite Verschärfung der Klimapolitik vor bei gleichzeitiger Förderung strukturschwacher Regionen.

Auch wenn vieles noch unklar sei, stimme die Richtung, sagen Experten: “Das ist ein wirklich großer Wurf”, kommentiert Ingeborg Niestroy, EU-Expertin am Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS). “Im Gegensatz zum Klimapaket der Bundesregierung ist der ‘Green Deal’ wirklich ambitioniert.”

Das Papier sieht Klimaneutralität bis 2050 vor, was von vielen Aktivisten als „zu spät“ kommentiert wird. Die Stärke dieses Papiers liegt aber meines Erachtens nicht in den Beschränkungen der Emissionen, sondern in der Schaffung von strukturellen und gesetzlichen Rahmenbedingungen, nach denen alle europäischen politischen Akteure tatsächlich endlich handeln können.

Die CO2-Grenzsteuer etwa ist eine Abgabe auf Energie-Importe aus klimaschädlichen Staaten. Damit wird etwa das Gas aus der Dreckschleuder Russland teurer, das erhöht gleichzeitig den Druck auf die internationale Gemeinschaft, klimafreundliche Energie zu produzieren. Mit anderen Worten: Von der Leyen hat Gazprom-Schröder grade in die Suppe gespuckt. Das Papier ist insgesamt meines Erachtens vor allem ein Beschleuniger für schnellere klimapolitische Maßnahmen, eine Art politischer Katalysator. Deshalb: Gut gemacht, Uschi.

Mehr dazu: Von der Leyen präsentiert Plan für grünes Europa (Spiegel Online), Von der Leyens Mondlandung (Spiegel Online), EU-Kommission stellt ihren Plan für einen „European Green Deal“ vor (PV Magazin), European Green Deal will change economy to solve climate crisis, says EU (Guardian)

Die Netto-Null in die Gehirne (Klimareporter): Zwar steht der Plan der EU-Kommission, die CO2-Emissionen bis 2050 auf netto null zu bringen, bisher nur auf dem Papier. Das aber reicht angesichts der Tristesse auf dem Weltklimagipfel schon, um dort Optimismus auszulösen. Nicht ausgeschlossen, dass der Green Deal in Brüssel die Deals in Madrid endlich voranbringt.

Klimareporter: [Der Green Deal Europa würde] nicht nur auf grüne Wirtschaft und grüne Technologien setzen, sondern de facto auf den Umbau eines halben Kontinents – hin zu einer klimaneutralen Gesellschaft.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 12.12.2019] 1 Million SUVs in Deutschland; Sydney sieht aus wie Blade Runner 2049; Hardcore-Eisschmelze in Grönland

12. Dezember 2019 13:06 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

🤬 Auf der UN-Klimakonferenz in Madrid ist es [gestern] zu Protesten akkreditierter Jugend- und Umweltaktivisten gekommen. Fridays For Future Germany berichtet auf Twitter, Jugendliche aus der ganzen Welt hätten die Bühne gestürmt, um von den anwesenden Regierungsvertretern “wirklichen Klimaschutz zu fordern”. “Eure leeren Worte werden die Krise nicht lösen“, so die Jugendlichen.

✌️ ‘We No Longer Have Time:’ Greta Thunberg Schools the World at UN Climate Talks

💵 New World, new losers, new winners: Ein neuer Bericht schätzt die kommenden Wertverluste für Anlager an den Börsen durch unvermeidbare klimapolitische Maßnahmen auf 2,3 Billionen Dollar oder 4,5% des Gesamtwertes der an den Börsen gehandelten Unternehmen. Gleichzeitig sehen diejenigen Unternehmen eine Vervielfachung ihrer Aktienwerte, die sich frühzeitig an die neuen Bedingungen anpassen. No shit Sherlock!

🚚 Der Think Tank CEPR (Center for Economic and Policy Research) über Migrationsdruck durch Klima-Flüchtlinge und steigende wirtschaftliche Ungleichheit. Die Gefahr der steigenden Migration wird laut dieser Untersuchung überschätzt, da der Großteil der klimabedingten Migration intranational stattfindet, also von den Küsten ins Landesinnere. Gleichzeitig treffen Einkommensverluste durch gesundheitliche Folgen und Umweltschäden vor allem niedrige Einkommen, was zu einer weiter anwachsenden wirtschaftlichen Ungleichheit und einem massiven Anstieg der Armut führen könnte.

🚙 Erstmals mehr als eine Million SUV und Geländewagen neu zugelassen. Kann mal jemand 3-Tonnen-CO2-Sucker auf Rädern erfinden? Dann lösen menschliche Minderwertigkeitskomplexe das Problem von ganz alleine.

💧 Die Geschwindigkeit der Eisschmelze in Grönland entspricht schlimmsten IPCC-Szenario mit den höchsten Treibhausgas-Emissionen. Insgesamt, immerhin, nimmt die Geschwindigkeit der Eisschmelze seit 2013 ab.

Dazu auch: The Arctic Is Undergoing Changes Scientists ‘Never Expected Would Happen This Soon’

The National Oceanic and Atmospheric Administration released its annual Arctic Report Card Tuesday, and the findings show a region in the midst of a rapid transformation. Wildlife populations are decreasing, sea ice is melting, and the Arctic is warming the fuck up. Even more ominously, the frozen soil that rings the region is now unleashing more carbon than it takes up speeding up climate change.

This year, however, the report card highlights some new points, including the impact of shifting wind patterns and how indigenous people in the Arctic are particularly vulnerable.

🔥 Syndey 2019 totally looks like Blade Runner 2049:

🏭 Just 88 Companies Are Responsible for Ruining the Oceans

🌊 Elizabeth Warrens Blue New Deal zum Schutz der Meere vor den Auswirkungen des Klimawandels, vor Überfischung und Verschmutzung.

🐮 Reach ‘peak meat’ by 2030 to tackle climate crisis, say scientists: Reducing meat and dairy consumption will cut methane and allow forests to thrive

🏝 Dänemark will künstliche Inseln für Offshore-Windräder aufschütten: Denmark is pursuing plans to build one or more artificial islands surrounded by offshore wind turbines with a capacity of 10 gigawatts, capable of supplying up to 10 million households, the climate and energy ministry has said.

☠️ UK’s hottest recorded day ’caused deaths of extra 200 people’

🛥 On the front line of the climate emergency – in pictures, Bild oben: An abandoned boat sits amid dead cypress trees in coastal waters and marsh in Venice, Louisiana

💵 Versichert in den nächsten Klimaschaden: Die Klimakrise zerstört inzwischen ganze Landstriche. Nach extremen Stürmen oder Fluten müssen zum Beispiel Häuser, Straßen und Strommaste wiederaufgebaut werden, Ernten können komplett verloren gehen. Deutschland will deshalb zum Rückversicherer werden. Ein zweischneidiges Schwert.

🏭 Der globale Kohleverbrauch geht zurück. Viele Länder planen den Ausstieg aus dem klimaschädlichen Energieträger. In den afrikanischen Staaten südlich der Sahara geht die Entwicklung jedoch in die entgegengesetzte Richtung, warnt eine Studie des Klimaforschungsinstituts MCC.

👮‍♀️ Das französische Parlament wird sich nach der Vorlage eines Gesetzentwurfs durch die sozialdemokratischen Partei PS mit dem neuen Straftatbestand des „Ökozids“ beschäftigen müssen, laut dem CEOs und Vorstände von Unternehmen, die maßgebliche Umweltschäden verursachen, dafür haftbar gemacht werden sollen mit Strafen von bis zu 20 Jahren Haft. Angesichts des Klimawandels geht den Unternehmen dort anscheinend jetzt bereits der Arsch auf Grundeis, selbst wenn es als sicher gilt, dass dieser Gesetzentwurf nicht angenommen wird. Es kommen harte Zeiten auf Umweltverpester zu und ich wiederhole mich: Die nächste Generation, die Kids von F4F, werden weit weniger nachsichtig mit den verantwortlichen Unternehmen und Regierungen sein.

💥 Simon Beard untersucht als Wissenschaftler die Systeme, deren Kollaps zum Ende der menschlichen Zivilisation führen könnten und vergleicht dann erst in einem zweiten Schritt, welche Auswirkungen des Klimawandels diese Stellschrauben zerstören könnten. Laut seiner Arbeit könnte der Klimawandel als zusätzlicher Stressfaktor für diese globalen Systeme eine Kaskade von systemischen Zusammenbrüchen auslösen. Wenn beispielsweise das Nahrungsmittelsystem durch anhaltende Dürren zusammenbricht, wäre das alleine noch kein Grund für einen totalen Kollaps. Nehmen wir an, die Ernten in Deutschland fallen aufgrund von Dürren für 5 Jahre aus, dann können diese Ausfälle durch Importe und alternative lokale Versorgung ausgeglichen werden. Trifft das aber gleichzeitig auf eine Flut an der Elbe oder eine erneute Flüchtlingskrise, steigt die Wahrscheinlichkeit von Aufständen und in einer Kettenreaktion kollabiert das komplette System. In einem globalen Maßstab könnten solche Kaskaden die Menschheit in eine Spirale eskalierender systemischer Krisen stürzen. Nur falls ihr heute morgen gute Laune hattet.

Hier ein Podcast mit Beard über The Climate Crisis as an Existential Threat with Simon Beard and Haydn Belfield.

A collapse in one human or natural system could cascade into the others, potentially setting off a “global systems death spiral” that accelerates and amplifies the damage beyond our ability to control it. “That forms a feedback loop,” Beard said. “You basically get food security collapsing, political systems collapsing [and then] rising levels of environmental destruction. With this many people, that could be genuinely devastating for all of humanity.”

But this conceptual model, however terrifying, is crucially incomplete. What is the specific event or series of events capable of setting off this death spiral? Is the spiral enough on its own to end humanity? Are there “death traps or kill mechanisms” along the way that finish us off instead? What would those be? A nuclear war? A disastrous attempt to geoengineer the climate? Is the new stable state at the end of the death spiral habitable? Or is survival there impossible?

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

7 der 10 größten EU-Klimasünder kommen aus Deutschland

12. Dezember 2019 10:36 | #Klimawandel #Politik #Wirtschaft

Ach kuck! 7 der 10 größten Klimasünder in Europa kommen aus Deutschland. Aber aus irgendeinem Grund sind deutsche Klimapakete international völlig irrelevant und spielen keine Rolle, höchstens als Vorbildfunktion. Das ist Unsinn.

Deutschland ist nämlich gleichzeitig größter europäischer Stromexporteur. Der Stromüberschuss, der zum Export genutzt wird, stammte im Januar 2019 zu 74% aus Braunkohle. Politischer Druck durch Proteste ist im europäisch-internationalen Rahmen grade bei deutschen Unternehmen sehr sinnvoll. Deshalb: Wenn Euch also mal wieder jemand erzählen will, deutsche Gesetzgebung und Proteste hier wären international irrelevant, lacht die Leute aus und nagelt sie mit Fakten an die Wand.

Die Organisation Transport & Environment (T&E) hat ein aktuelles CO2-Ranking herausgegeben. Es zeigt an, welche Unternehmen in der Europäischen Union die meisten Treibhausgase verursachen.

Unter den zehn größten Emittenten von CO2 in der EU stehen gleich sieben deutsche Kohlekraftwerke – allen voran das von RWE betriebene Kraftwerk Neurath in Nordrhein-Westfalen. In 2018 verursachte es 32,1 Megatonnen CO2-Äquivalente, wie die Statista-Grafik zeigt. Lediglich der polnische Energiekonzern PGE verursachte noch mehr Emissionen. Ebenfalls im Negativ-Ranking stehen die Container-Reederei MSC aus der Schweiz, die unter anderem auch im Kreuzfahrtgeschäft aktiv ist, sowie die irische Billigfluggesellschaft Ryanair.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).