JP Morgan warnt vor „irreversiblen Konsequenzen“ und „katastrophalen Folgen“ des Klimawandels

22. Februar 2020 13:55 | #Klimawandel #Politik #Wirtschaft

Die Investmentbank JP Morgan hat seine Kunden in einem internen Bericht vor „irreversiblen Konsequenzen“ und „katastrophalen Folgen“ des Klimawandels gewarnt.

JP Morgan ist laut eines 2019er Berichts mit Anlagewerten im Wert von rund 200 Millarden Dollar alleine in den letzten drei Jahren die Bank mit den größten Investments in der Öl-Industrie. Vor ein paar Tagen wurde erst bekannt, dass JP Morgan Aktionärsbeschlüsse ihrer Anleger blockiert.

Die größten Finanziers des Klimawandels warnen also intern ihre Kunden vor den Folgen desselben, fordern Regulationen von den Regierungen und sprechen von Marktversagen, während sie gleichzeitig Einbringungen ihrer Kunden blockieren, wie die Bankster, die sie sind.

Ich wiederhole das nochmal, das ist auch ein bisschen ein historischer Moment: Die von Neoliberalen geschmuste und verhätschelte Superbank der Ölindustrie spricht von Marktversagen und will Regulationen. Frau Thatcher rotiert im Grab und Reagan kotzt CO2-verseuchtes Rohöl. Und überhaupt: An welche Regierung richtet eigentlich so ‘ne neoliberal-globalisiert agierende Investment-Bank? An die der Caiman-Inseln? Oder die kommende Klimaschutzblauhelm-Regierung der UN?

Das Paper wurde von Extinction Rebellion-Sprecher Rupert Read an den Guardian geschickt, woher er das hat, kann man nur mutmaßen, ich spekuliere auf einen Whistleblower bei JP Morgan. Good Job.

JP Morgan economists warn climate crisis is threat to human race [Guardian]

Drawing on extensive academic literature and forecasts by the International Monetary Fund and the UN Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), the paper notes that global heating is on course to hit 3.5C above pre-industrial levels by the end of the century. It says most estimates of the likely economic and health costs are far too small because they fail to account for the loss of wealth, the discount rate and the possibility of increased natural disasters.

The authors say policymakers need to change direction because a business-as-usual climate policy “would likely push the earth to a place that we haven’t seen for many millions of years”, with outcomes that might be impossible to reverse.

“Although precise predictions are not possible, it is clear that the Earth is on an unsustainable trajectory. Something will have to change at some point if the human race is going to survive.”

The investment bank says climate change “reflects a global market failure in the sense that producers and consumers of CO2 emissions do not pay for the climate damage that results.” To reverse this, it highlights the need for a global carbon tax but cautions that it is “not going to happen anytime soon” because of concerns about jobs and competitiveness.

The authors say it is “likely the [climate] situation will continue to deteriorate, possibly more so than in any of the IPCC’s scenarios”.

Hier der geleakte Bericht von JP Morgan:

Ökonomie des Klimawandels auf NC

Führende Konzerne rechnen mit finanziellen Belastungen aufgrund des Klimawandels in Höhe von 1 Billion Dollar
Öl-Industrie mit 2.000.000.000.000$ Profit seit gesicherten Erkenntnissen über den Klimawandel
Über brennende Regenwälder, grünen Kapitalismus und Karbon-Bilanzen
Die Lobby der Klimawandelleugner

25% aller Tweets über den Klimawandel kommen von Bots

21. Februar 2020 22:34 | #Klimawandel

Wissenschaftler der Brown University haben Tweets über den Klimawandel analysiert, die während der Bekanntgabe des Rückzugs der USA aus dem Pariser Klimaabkommen veröffentlicht wurden. Durchschnittlich kamen ein Viertel der Tweets von automatisierten Accounts, die vor allem Klimawandel-Leugnung verstärken.

Ich halte die Bot-Panik für übertrieben und der Impact dieser Accounts ist nach wie vor völlig unklar. Automatisierte Accounts sind oftmals nicht kommunizierend und agieren äußerst selten im Dialog, retweeten grade mal Botschaften und verzerren Engagement-Zahlen. Der tatsächliche Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung ist damit allerdings keineswegs erfasst. Aber selbst dann ist ein Viertel eine ganze Menge.

Gleichzeitig erscheint es mir sehr wahrscheinlich, dass sowohl Akteure wie die IRA (Internet Research Agency aka „Putins Troll Army“), die Öl-Industrie und (oftmals rechte) Manipulatoren den Klimawandel als das Zukunftsthema erkannt haben, das er tatsächlich ist und hier das virtuelle Diskurs-Schlachtfeld der Zukunft schon jetzt massiv zu ihren Gunsten beeinflussen wollen. So oder so, 25% Bots ist ‘ne Hausnummer.

Revealed: quarter of all tweets about climate crisis produced by bots [Guardian]

The social media conversation over the climate crisis is being reshaped by an army of automated Twitter bots, with a new analysis finding that a quarter of all tweets about climate on an average day are produced by bots, the Guardian can reveal. The stunning levels of Twitter bot activity on topics related to global heating and the climate crisis is distorting the online discourse to include far more climate science denialism than it would otherwise.

An analysis of millions of tweets from around the period when Donald Trump announced the US would withdraw from the Paris climate agreement found that bots tended to applaud the president for his actions and spread misinformation about the science. […]

“These findings suggest a substantial impact of mechanized bots in amplifying denialist messages about climate change, including support for Trump’s withdrawal from the Paris agreement,” states the draft study, seen by the Guardian.

On an average day during the period studied, 25% of all tweets about the climate crisis came from bots. This proportion was higher in certain topics – bots were responsible for 38% of tweets about “fake science” and 28% of all tweets about the petroleum giant Exxon.

20°C in der Antarktis ☀️

13. Februar 2020 19:12 | #Klimawandel #Umwelt

Vergangene Woche wurden am Südpol Rekordtemperaturen von bis zu 18.3°C gemessen. Klimawissenschaftler Prof. James Renwick zweifelte „damals“ im Guardian daran, dass der Rekord lange halten würde. Jetzt wurde die psychologisch wichtige 20°C-Marke geknackt und ein weiterer Temperatur-Rekord eingefahren. Ich würde mich als CEO der Antarktis so langsam in die Grundlagen der Sommer-Touristik einlesen.

Zum Vergleich: In Berlin erreichten wir heute 7°C. Forscher halten die Temperaturen für „incredible and abnormal“ und ich hatte heute erst eine Studie verlinkt, laut der die Serie an Hitzerekorden auch in der kommenden Dekade anhalten wird. Die wurde dann auch in Rekordzeit bestätigt, würde ich meinen.

Guardian: Antarctic temperature rises above 20C for first time on record

The Antarctic has registered a temperature of more than 20C (68F) for the first time on record, prompting fears of climate instability in the world’s greatest repository of ice. The 20.75C logged by Brazilian scientists at Seymour Island on 9 February was almost a full degree higher than the previous record of 19.8C, taken on Signy Island in January 1982.

It follows another recent temperature record: on 6 February an Argentinian research station at Esperanza measured 18.3C, which was the highest reading on the continental Antarctic peninsula.

These records will need to be confirmed by the World Meteorological Organization, but they are consistent with a broader trend on the peninsula and nearby islands, which have warmed by almost 3C since the pre-industrial era – one of the fastest rates on the planet.

Scientists, who collect the data from remote monitoring stations every three days, described the new record as “incredible and abnormal”.

[Klimalinks13.02.2020] Ausstellungen über Krisen-Architektur; Frühling im Winter; Wale als CO2-Capturing; Deepwater Horizons Ölteppich massiv größer als angenommen

Wissenschaft

  • Die Begrenzung der Erderwärmung auf 2° erscheint mir zu diesem Zeitpunkt wie eine nette Utopie, aber okay: Wirtschaftlich betrachtet sind 2 Grad Erderhitzung das Optimum: Klimawissenschaftler Andreas Levermann hat ein Klimamodell vorgestellt, das sich mit dem Zusammenhang von Klimakrise und Wirtschaftswachstum beschäftigt. Die Computersimulation seines Teams sucht nach dem optimalen Pfad, der der Gesellschaft den größten ökonomischen Wohlstand ermöglicht.
  • Frühling im Winter (mal wieder): „The USA National Phenology Network released data Monday showing that spring has arrived across the Southeast earlier than at any point in the last 39 years.“

Wirtschaft

  • Der Bill-Gates-Reaktor: „Der Milliardär Bill Gates will das Klima mit einer neuen Generation angeblich sicherer Atomkraft retten und investiert viel Geld dafür. Doch die technischen Hürden sind hoch – und die erneuerbaren Energien schneller.“
  • ‘Sea-level rise won’t affect my house’: „Even flood maps don’t sway most Florida coastal residents“. Water will, I guess.
  • Fossil fuel pollution behind 4m premature deaths a year – study: Burning gas, coal and oil costs global economy $8bn a day and particularly harms children
  • Barclays wird von Shareholdern unter Druck gesetzt: Influential shareholder adds to pressure on Barclays over fossil fuel loans: Europe’s biggest asset manager backs vote calling for bank to end services to energy firms.
  • More on Jim Cramers „Death Knell“-Talk about the oil industry: Fossil Fuels Aren’t Even a Very Good Investment:

    Jim Cramer is done with fossil fuel stocks. It’s not that the fundamentals are bad, the irascible investment guru and Mad Money host told CNBC anchor Becky Quick last week. The dividends are great. But “nobody cares,” he explains. “The world has changed. There’s new managers [trying to] appease younger people who believe that you can’t ever make a fossil fuel company sustainable. In the end they make fossil fuels. We’re in the death knell phase.”

    Quick rushed to clarify. “The death knell phase for the stocks, but not the death knell phase for us using fossil fuels, right?” Cramer didn’t offer much comfort, comparing multinational oil and gas companies—historically, some of the world’s most profitable—to the comparatively meager and maligned tobacco industry. “You can tell that the world’s turned on them.”

  • I believe it when I see it: BP sets net zero carbon target for 2050
  • Never, ever, trust the oil industry:

    “A lot of what we have as PR today, in general, was built in service of the fossil fuel industry,” said Amy Westervelt, the host of Drilled, billed as “a true-crime podcast about climate change.” The first season of Drilled investigated the history of climate denial, and the second looked at the West Coast crabbers suing Big Oil for contributing to warmer oceans and throwing the marine food web out of whack. In the latest season launched last month, Westervelt introduces the “Mad Men of Climate Denial” — the publicists who coached the fossil fuel industry how to shape public opinion over the past century.

    Creating a cloud of confusion around established science is one of their well-known tactics. Exxon and the coal industry knew about global warming as early as the 1960s; instead of telling the public, they spread doubt about the science behind it. That’s just one facet of the fossil fuel industry’s propaganda machine. (“Propaganda” might seem too strong of a word, but Westervelt says it’s the very definition: “a one-sided message with the aim of shifting public opinion or policy.”) Digging through archives, presidential libraries, and old PR books, Westervelt found the pushy executives, manipulative schmoozers, and “inventive” storytellers who made it work.

Politik

  • Ich würde mich ja schon halbwegs freuen, wenn Politiker die schlechte Arbeit, die sie machen, wenigstens auch abliefern würden: „Bis spätestens gestern hätten die 184 Staaten, die das Paris-Abkommen unterzeichnet haben, ihre verbesserten Klimaziele einreichen müssen. Nur drei haben sich an die Frist gehalten.“
  • Ich würde mich ja schon halbwegs freuen, wenn Politiker die schlechte Arbeit, die sie machen, wenigstens auch abliefern würden, Teil 2: Deutschlands Klimaplan lässt weiter auf sich warten: Auch mehr als fünf Wochen nach Ablauf der Frist haben Deutschland und weitere EU-Länder noch immer nicht ihre Klimaschutzpläne für das kommende Jahrzehnt der EU-Kommission vorgelegt. Brüssel erhöht nun den Druck und nutzt dafür erstmals die Methode “name and shame”.
  • Und niemanden überraschend liefern sie das hier: EU accused of climate crisis hypocrisy after backing 32 gas projects: MEPs support €29bn schemes, ‘locking Europe into burning fossil fuels for generations’
  • Der fossile Verrat: Für eine realistische Chance, das Pariser 1,5-Grad-Limit einzuhalten, müssen wir jetzt aufhören, fossile Brennstoffe zu verbrennen und zu finanzieren – und wir müssen die Politik vor der fossilen Industrie und ihrem Lobbyismus schützen. Als ersten Schritt fordern wir einen fossilfreien Weltklimagipfel in Glasgow.
  • We’re Debating Climate Predictions While Rome Burns: Either three or five degrees of warming would be catastrophic—and in both cases, we already know what we have to do.
  • Stop blaming population growth for climate change. The real culprit is wealth inequality: „focusing on human numbers obscures the true driver of many of our ecological woes. That is, the waste and inequality generated by modern capitalism and its focus on endless growth and profit accumulation.“
  • Here’s Exactly How a Trump 2020 Win Would Spark a Nightmare Climate Scenario: A second Trump administration wouldn’t just let energy companies run wild, it would encourage other countries to abandon the fight to cut emissions.
  • Guter Aufsatz über Gefahren einer kommenden rechts-grünen Politik, die auf Ausgrenzung und Prepper-like Hoarding von Ressourcen basiert: The Coming Avocado Politics – What Happens When the Ethno-Nationalist Right Gets Serious about the Climate Emergency?

    Right-wing environmentalism and climate alarmism are coming, and as they do, the political battle lines over the environment are going to look very different from the ones we have experienced during the past few decades. No longer will the primary battle be between conservative climate change deniers or skeptics, on the one hand, and liberal climate realists on the other. Instead, the primary fight will be between those who treat the reality of climate change as an imperative for creating a more inclusive and egalitarian world, and those who see it as a justification for exclusion and hoarding, retreating into ever-smaller circles of empathy. Indeed, right-wing environmentalism may be how the post-Trump anti-globalist Right repositions itself for broader appeal by reclaiming the impulses that motivated American conservationism to begin with. After all, if globalized neoliberal capitalism is what is both driving climate change and preventing any effective response, then an alliance of green and nationalist anti-globalizers (albeit motivated primarily by different things) seems all too possible.

    So, what are we to do to prevent Avocado Politics from becoming the wave of the future? First, we should not assume that convincing the Right of the reality of anthropogenic climate change is likely to make the Right embrace the preferred policies of climate liberals. As bad as the do-nothing policies of the climate change–denying conservatives have been, they may be considerably less bad than the sorts of policies being proposed by the climate change–accepting far right. Climate liberals need to prepare now to counter these arguments.

Öl-Industrie mit 2.000.000.000.000$ Profit seit gesicherten Erkenntnissen über den Klimawandel

13. Februar 2020 12:35 | #Klimawandel #Umwelt #Wirtschaft

Dafür, dass die Öl-Industrie die gesamte Menschheit seit mindestens 50 Jahren konstant in die Scheiße reitet, haben sie alleine in den letzten 3 Dekaden 2 Billionen Dollar abgegriffen, also seitdem die Wissenschaft gesicherte Erkenntnisse über den menschengemachten Klimawandel veröffentlicht. Das ist eine Zahl mit 12 Nullen, hier zur Ansicht: 2.000.000.000.000 Dollar. Die Transaktionskosten für diese Gewinnabschöpfung durch Extraktion natürlicher Ressourcen bezahlt –selbstverständlich!– der Steuerzahler.

Guardian: Revealed: big oil’s profits since 1990 total nearly $2tn

The analysis shows that Exxon was the most profitable of the big four over the past three decades, making a total of $775bn. Shell was second with $524bn, followed by Chevron on $360bn and BP on $332bn. Autumn Hanna, of Taxpayers for Common Sense, said: “For decades, oil and gas companies have been pocketing trillion-dollar profits and padding their bottom line with tens of billions of dollars in taxpayer subsidies. All while passing the buck on climate change.”

However, that show is finally over and the lights switch on:

Experts say the decades-long boom is coming to an end as clean energy replaces fossil fuels. Last week Jim Cramer, the influential host of the US investment show Mad Money, said he was “done with fossil fuels” because they had entered a “death knell phase”.

Oil companies have been the worst-performing investments in US stock markets over the past decade, after leading major stock market indices in previous decades. The market value of oil and gas companies now makes up only 4% of the S&P500 index, compared with about 28% in the 1980s.

Am einträchtigsten war das Geschäft mit Klimawandelvertuschung vor allem für Exxon, die neulich erst vor Gericht von der Hintergehung ihrer Shareholder freigesprochen wurden. Exxon hatte bereits in den 70er Jahren eigene Erkenntnisse über den Klimawandel gewonnen und die Ergebnisse unter Verschluss gehalten. Der Richter betonte allerdings bei der Urteilsverkündung, der Freispruch beträfe nicht Exxons Rolle als Mitverursacher des Klimawandels.

Ich persönlich bin diesbezüglich 100% bei Bernie Sanders: „The fossil fuel industry is probably criminally liable because they have lied and lied and lied when they had the evidence that their carbon products were destroying the planet, and maybe we should think about prosecuting them as well“.

Hitzerekorde auch in der kommenden Dekade stabil ☀️

13. Februar 2020 11:57 | #Klimawandel #Wissenschaft

Neue Studie über die Wahrscheinlichkeit neuer Hitzerekordjahre in der kommenden Dekade, die sagt: Yup, sehr wahrscheinlich. Die Berechnungen der Forscher ergeben eine Wahrscheinlichkeit von 99%, dass die kommenden 10 Jahre erneut die 10 heissesten Jahre aller Zeiten werden. Paper: Should we expect each year in the next decade (2019-2028) to be ranked among the top 10 warmest years globally? [Yes, we should.]

Get Used to Record-Breaking Heat Because It’s Here to Stay [Bloomberg.com]

Global temperatures are already consistently breaking records, with 2016 the warmest ever followed by 2019, data from the World Meteorological Organization show. That trend is likely to continue through 2028 with a 75% chance that every year will feature in the top 10 hottest of all time, according to the study submitted to the Bulletin of the American Meteorological Society.

While there could be some cooler years because of natural variability, they’re unlikely to disrupt the broader global trend for rising temperatures, according to the analysis, which sees a more than 99% chance that most years in the next decade will rank in the top 10 of all time.

Für mich als Blogger mit Fokus auf Zukunftsthemen, der regelmäßig Inhalte zu eben jenen Hitzerekorden veröffentlicht, bedeutet diese Studie vor allem Planungssicherheit in der strategischen Ausrichtung meiner Veröffentlichungspolitik.

Auch in 10 Jahren wird Nerdcore noch Postings über Hitzerekorde veröffentlichen und für diese Gewissheit möchte ich mich bei den Statistikern der obigen Studie bedanken, selbstverständlich beim Klimawandel selbst, die alte Pfeife, und nicht zuletzt auch bei den Damen und Herren von der Öl-Industrie, die mit ihrer… ähm… Unterstützung der Klimaschutzpolitik dafür sorgen, dass NC auch morgen noch richtig fiese deprimierend-dystopische Apokalypsen-Nachrichten of Doom veröffentlichen kann. Ihr rockt 👍

[Klimalinks 8.2.2020] Hitzerekord mit 18°C am Südpol; ClimateFiction-Contest; Perfect Storm of Crisis; Sealevel-Rise speeds up

Wissenschaft

  • Wissenschaftler haben die Zusammenwirkung verschiedener Umwelt-Phänomene untersucht – Klimawandel, Extremwetter, Verlust der Artenvielfalt, Wasserknappheit und Nahrungsengpässe – und warnen vor einem Zusammenbruch der Zivilisation, die Menschheit sähe sich einer „Bedrohung durch einen perfekten Sturm aus Krisen“ gegenüber. Hier der Bericht auf Google Drive.

    The report, which took the form of a survey of 222 leading scientists from 52 countries, conducted by the international sustainability network Future Earth, found that the responses to these emergencies by governments, civil society, business and institutions did not recognise their interlinked nature. Trying to solve the problems individually, without taking account of the “cascading” impacts, was likely to be ineffective, the scientists said.

    More than a third of the scientists surveyed said the five crisis types would worsen one another “in ways that might cascade to create global systemic collapse”.

  • Hitzerekord am Südpol, spOnline: Antarktis, leicht bewölkt, 18 Grad, Guardian: Antarctica logs hottest temperature on record with a reading of 18.3C

Wirtschaft

  • Der New Yorker über Post-Wachstums-Wirtschaft und das Degrowth-Movement: CAN WE HAVE PROSPERITY WITHOUT GROWTH? The critique of economic growth, once a fringe position, is gaining widespread attention in the face of the climate crisis.

    In 1930, the English economist John Maynard Keynes took a break from writing about the problems of the interwar economy and indulged in a bit of futurology. In an essay entitled “Economic Possibilities for Our Grandchildren,” he speculated that by the year 2030 capital investment and technological progress would have raised living standards as much as eightfold, creating a society so rich that people would work as little as fifteen hours a week, devoting the rest of their time to leisure and other “non-economic purposes.” As striving for greater affluence faded, he predicted, “the love of money as a possession… will be recognized for what it is, a somewhat disgusting morbidity.”

  • Financial Times über sogenannte Stranded Assets der Energie-Konzerne, also Fossil Fuels, die aufgrund möglicherweise/hoffentlich/zwingend kommenden Regulationen nicht ausgegraben und ausgebeutet werden dürfen: „around $900bn — or one-third of the current value of big oil and gas companies — would evaporate if governments more aggressively attempted to restrict the rise in temperatures to 1.5C above pre-industrial levels for the rest of this century.“
  • Jim Cramer sees oil stocks in the ‘death knell phase,’ says they are the new tobacco
  • Spencer Glendon ist Finanzanalyst und hat sich auf Randthemen im Finanzsektor spezialisiert, so hatte er sich in den 90ern einen Namen gemacht, als er auf China als aufsteigende Wirtschaftssupermacht hinwies. Sein Thema seit rund 10 Jahren – Klimawandel: The Rich Ignore Climate Change. Spencer Glendon Wants to Scare Them Into Action. The former investment fund employee has become a kind of doomsday prophet for the 1 percent.

Politik

Sprunghafter Anstieg der Erderwärmung durch verschwindende Wolken

7. Februar 2020 17:04 | #Klimawandel #Wissenschaft

Vor ungefähr einem Jahr bloggte ich über ein neues Paper von Klimawissenschaftler, die die Auswirkung der Erderwärmung auf die Wolkenbildung untersuchten und den daraus resultierenden Feedback-Loop, also wie sich diese veränderte Wolkenbildung auf die Temperaturen auswirkt. Höhere Temperaturen führen zu weniger und dünneren Wolken und diese fehlenden Wolken wiederum führen zu steigendem Strahlungseinfall, der wiederum auf eine größere Ozean-Fläche trifft, wo mehr Energie absorbiert wird und so weiter. Die Wissenschaftler rechneten damals einen sagenhaften Anstieg der Temperaturen um zusätzliche 8°C im Laufe des nächsten 22. Jahrhunderts bei ungebremstem CO2-Ausstoß aus. So weit, so schlecht.

Nun hat man die Ergebnisse dieser Arbeit in die Klimamodelle in den Superrechnern einfließen lassen und einige dieser Modelle zeigen nun einen sprunghaften Anstieg der Temperaturen um durchschnittlich 30% an. Einige der Modelle berechnen nun mehr als 5° Erderwärmung bei Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Wohlgemerkt: Diese Verdoppelung der Konzentration benötigt bei gleichbleibendem Ausstoß mindestens 100 Jahre, ordentliches Wachstum vorausgesetzt. Wissenschaftler gingen bislang von einer Erderwärmung von 3°C bei Verdoppelung der CO2-Konzentration aus mit einer Fehlertoleranz von 1,5°C.

Diese Werte müssen nun wohl nach oben korrigiert werden und uns bleibt nun noch weniger Zeit, als gedacht, um unsere Wirtschaftsweise den neuen Realitäten anzupassen. Die Gelegenheit, die Erderwärmung auf 1,5° oder auch 2°C zu begrenzen, dürfte jedenfalls bereits weit hinter uns liegen und der kommende Bericht der IPCC im April, in dem diese Zahlen erstmals berücksichtigt werden, dürfte noch apokalyptischer ausfallen, als in der Vergangenheit.

Bloomberg hat die äußerst alarmierenden Zahlen: „NCAR found that CO₂ doubling would lead to 5.3°C world, a 33% jump from the model’s past reading on global warming. Soon there were multiple teams at other institutions putting out new climate-sensitivity numbers that looked like worst-case scenarios on steroids. The Met Office Hadley Center, the U.K.’s main research group, found a doubling of CO₂ would deliver 5.5°C warming. A team at the U.S. Department of Energy ended up with 5.3°C, and the Canadian model topped out at 5.6°C. France’s National Center for Meteorological Research saw its estimate jump to 4.9°C from 3.3°C.“

Why Clouds Are the Key to New Troubling Projections on Warming [Yale Environment 360]

The new predictions overturn a consensus about the planet’s climate sensitivity that has persisted for the entire 32-year history of the UN’s Intergovernmental Panel on Climate Change. All five of the IPCC’s scientific assessments have agreed that doubling carbon dioxide, the most critical planet-warming greenhouse gas, from pre-industrial levels will eventually warm us by about 3 degrees C (5.4 degrees F), with an error bar extending from a low of 1.5 degrees C (2.7 degrees F) to a high of 4.5 degrees C (8 degrees F). This is known in the jargon as the equilibrium climate sensitivity.

That consensus was reaffirmed in 2018 when a widely cited review, headed by Peter Cox of the University of Exeter, found that the chance of climate sensitivity exceeding 4.5 degrees was “less than 1 percent.”

But the consensus has now been blown apart. Most leading climate models — including those from the U.S. National Center for Atmospheric Research (NCAR) and Britain’s Hadley Center — are now calculating the climate’s sensitivity to doubling CO2 levels as a degree or more higher, ranging up to 5.6 degrees C (10 degrees F). Their findings are almost certain to feature strongly in the next IPCC assessment of the physical science of climate change, due to be signed off in April next year.

In the meantime, the new findings should make disturbing reading for climate negotiators preparing a new deal on reducing greenhouse-gas emissions to be agreed in Glasgow, Scotland, this November. That’s because the revised estimates make the prospect of keeping global warming below 2 degrees C — let alone the aspiration of 1.5 degrees C agreed in the Paris climate accord five years ago — even more unlikely.

Hummeln sterben aus 🐝

7. Februar 2020 11:48 | #Insekten #Klimawandel #Umwelt

Forscher haben die Bestände von Hummeln für die Zeiträume von 1900 bis 1974 und 2000 bis 2014 untersucht und einen durchschnittlichen Rückgang der Hummeln um rund 30% festgestellt. Ausschlaggebender Faktor für das Hummelsterben sind anscheinend Hitzewellen, die seit einigen Jahren dank Klimawandel immer wahrscheinlicher werden. Sollten keine Maßnahmen ergriffen werden, könnten viele der Hummel-Arten in nur wenigen Jahrzehnten aussterben.

Da sich eine Erderwärmung um mindestens 2°C wohl nicht mehr vermeiden lassen wird und Hitzewellen deshalb an Häufigkeit zunehmen dürften, verabschiede ich mich schonmal von den Hummeln und nehme diese Facette des Klimawandels persönlich, denn es ist so: Als Kind hat mich mal ‘ne Biene ins Ohr gestochen, was ganz fies unerträglich weh tut. Seit dem stehe ich mit allem gelbschwarz herumfliegenden Gezeucht auf Kriegsfuß, ganz besonders Wespen und Hornissen natürlich, aber auch mit Bienen. Nur mit den Hummeln nicht. Die waren für mich immer der etwas dickbeleibte, gutmütige Onkel dieser fliegenden Bastarde. Ich mag Hummeln. Klimawandel ist ein Arschloch.

Bumblebees’ decline points to mass extinction – study [Guardian]
Heat waves are wiping out bumblebees [MIT Technology Review]

Local extinctions: By comparing records for 66 bee species across two periods—1901–1974 and 2000–2014—researchers found that the probability of bees still occupying any given site fell 46% in North America and 17% in Europe, according to a new study in Science. “If declines continue at this pace, many of these species could vanish forever within a few decades,” lead author Peter Soroye, a doctoral student at the University of Ottawa, said in a statement.

The driver: The major factors appeared to be how often and by how much temperatures exceeded historically observed limits for these species. Indeed, the frequency of extreme heat waves seems to matter more than increases in average temperatures. Other scientists have argued that diseases, parasites, pesticides, and habitat loss are also factors, potentially creating “combined stress” that’s driving the die-off of bees around the globe.

Die Lobby der Klimawandelleugner

7. Februar 2020 11:26 | #Klimawandel #Politik #Umwelt

Gute Reportage über das von der Öl-Industrie finanzierte Heartland Institut, die für ihre Geldgeber gezielt Medien manipulieren, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Bekannt wurde das Institut in den 90ern für seine Propaganda für die Tabak-Industrie. Seit Anfang der 2000er Jahre arbeitet die Organisation an Kampagnen, um Zweifel am menschenverursachten Klimawandel zu streuen und bedient sich heutzutage Astroturfing und bezahlten Youtubern.

Oben auf Youtube, hier das Segment in der ZDF-Mediathek: Undercover bei Klimawandel-Leugnern – Die Strategie des Heartland-Instituts, hier die ausführliche Recherche auf Correctiv.org: Die Heartland Lobby.

Die Klimawandelleugner kämpfen gegen die Ergebnisse des IPCC an – vermeintlich mit denselben Methoden. Sie nennen sich selbst „Klimaskeptiker“ oder „Klimarealisten“ und erstellen wissenschaftlich anmutende Studien, die den menschengemachten Klimawandel bezweifeln. Sie schreiben Papers und Zeitschriften, veranstalten Konferenzen und machen Lobbyarbeit. Sie führen einen Informationskrieg, um Zweifel am menschengemachten Klimawandel zu streuen.

Wenn es nach ihnen ginge, dann stünde Wissenschaft gegen Wissenschaft. Die Frage, ob es die menschengemachte Erderwärmung gibt, wäre dann eine Frage der Meinung – mit guten Argumenten auf beiden Seiten.

Nur: Kaum ein Klimaforscher oder eine -wissenschaftlerin geben ihnen Recht. Die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. „Die Kommunikation, die das Heartland Institute betreibt, hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Das sind auf jeden Fall politisch motivierte Aussagen“, sagt Kathleen Mar vom Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung.