Metereologie-Nerds sammeln historische Wetterdaten aus uralten Schiffslogs

12. Dezember 2019 13:54 | #Klimawandel #Wissenschaft

Faszinierende Story von Reuters über Citizen Scientists und Metereologie-Nerds, die historische Wetterdaten aus den Aufzeichnungen historischer Polarmissionen und alten Schiffslogs sammeln. Die Geschichte erinnert mich an vergangene Internet-Zeiten, als das Netz noch vor allem ein kollaboratives wissenschaftliches Tool darstellte, in dem sich Nerds und Akademiker austauschten und ernsthafte, gute, innovative Arbeit betrieben und das emotional getriebene SocialMedia-Dauerfeuer noch in weiter Ferne lag.

Wenn ihr also in einem Jahr die Headline „2020 war das zweitheisseste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“ lest, dann sind diese Messungen nochmal ein bisschen genauer, weil Nerds in Leuchttürmen in Alaska Zahlen aus uralten Bücher und Tabellen von längst vergangenen Missionen in die Arktis in riesige Datenbanken abtippen. Unter anderem durchstöberten sie die Aufzeichnungen eines Matrosen auf einem Walfänger namens Herman Melville, der Jahre später mit Moby Dick einen der berühmtesten Romane der Literaturgeschichte schrieb. Danke, Nerds!

Reuters: Icebound – The climate-change secrets of 19th century ship’s logs

On November 14, 1881, an American called George Melville limped across a frozen delta in Siberia and pulled a pole from the snow with his frost-bitten hands.

Exhausted and half-starving, Melville was scouring the wasteland for fellow survivors of the most famous ship in the world. The USS Jeannette had set sail from San Francisco to conquer the North Pole. Instead, it quickly got trapped in ice and spent nearly two years drifting across the Arctic Ocean, lost to the rest of humanity.

When it was finally crushed by the ice, the Jeannette’s 33 crew members set out across the frozen sea. A storm separated them, and Melville mustered a team of locals in the desolate Lena Delta to find his missing shipmates. He braved the wilderness as the days grew shorter, his legs so swollen and blistered from exposure that he vomited with the pain.

First he found the pole. It marked the spot where George De Long, the Jeannette’s captain, had buried the valuables he had grown too weak to carry. They included Captain De Long’s most prized possessions: the ship’s four logbooks. These hefty, leather-bound volumes recorded, in intimate detail, the ill-fated Jeannette expedition and the discoveries it had made.

It took Melville four more months to find De Long’s body. Nineteen other crew members also died, their heroic lives cut short by drowning, disease, exposure and starvation. But, thanks to Melville, the logbooks survived. Once, while battling through a snowstorm, he briefly considered reburying them to lighten his load, then changed his mind. “Setting my teeth against the storm,” he wrote, “I would swear a new oath to carry them through, let come what might.”

Thousands of miles away, and 138 years later, the Jeannette’s logbooks sit in a climate-controlled room in the U.S. National Archives in Washington, D.C. Every page has been digitized and uploaded to the web, then transcribed by an eccentric group of citizen-scientists called Old Weather.

For the past decade, its far-flung volunteers have shown that the Jeannette’s logbooks, and others like them, are more than what Melville called “the records … of our two years of toil and suffering.” They are rich repositories of data that can help us understand how profoundly the Earth’s climate has changed and what might happen to it in the future.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Nerdcore veröffentlicht seit mehr als 12 Jahren Analysen und Dokumentationen zu Memetik, Netz-Soziologie und digitalen Subkulturen, garniert mit jeder Menge Kunst, Entertainment und Unfug. Nerdcore prägte die deutsche Netzkultur maßgeblich, initiierte die erste deutsche Meme, ging Frau Merkel mit Flashmobs auf die Nerven und manche Menschen behaupten, ich würde ab und zu gute Arbeit abliefern.

Die Website ist seit 2017 werbefrei und wird aus Spenden und Abonnements finanziert. Um den Betrieb der Seite und meine Vollzeitstelle zu sichern, könnt ihr gerne ein Abonnement auf Patreon oder Steady abschließen oder mir eine einmalige Spende oder einen Dauerauftrag per Paypal oder auf mein Konto (IBAN DE05100100100921631121) zukommen lassen.

Vielen Dank an alle Leser und Unterstützer dieses Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.