Free Font basierend auf der Typo von Greta Thunbergs Protest-Schildern

11. Oktober 2019 16:43 | #Klimawandel

Tal Shub hat die Typographie auf Greta Thunbergs handgemalte Klimastreik-Schilder vektorisiert und als Free Font online gestellt, Download auf Google Drive.

Zunächst extrahierte Shub die Typo aus HighRes-Bildern von Greta Thunbergs Protestschildern, korrigierte die Perspektive, vektorisierte die Lettern und baute aus dem redundanten Buchstaben-Satz die fehlenden Zeichen, die Frau Thunberg auf ihren Schildern nicht benutzt hatte (das Q muss ja beispielsweise irgendwoher kommen, also nimmt man das nicht genutzte O und flascht einen Querstrich dran, und so weiter). Nette Spielerei aus der Mittagspause einer Designagentur und wer braucht schon einen Friedensnobelpreis, wenn man seinen eigenen Font hat.

“A pretty common approach to drawing a new typeface is first defining the lowercase n, i and o characters because they provide the straight, round and dot shapes that can then be extrapolated into other letterforms,” the designer says. “So much of what we did was just that—finding common forms and borrowing parts from the limited characters Greta had drawn. We repurposed elements from letters that had multiple options—for example, there was a total of six uppercase K letters and six uppercase T letters.” The team ended up using Greta’s original “M” to create a “W,” which wasn’t represented in her signs, and used her uppercase “O” to create a “Q.” Beyond adapting the lettering, Shub and his team only added a few punctuation symbols and numerals to the set. (Fast Company)

Vorher auf NC:
Fonts basierend auf Protestschildern von historischen Bürgerrechtsbewegungen

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 11.10.2019] XR in New York; 25m Meerespiegelanstieg bei 400ppm CO2; Klimawandel 2050

11. Oktober 2019 11:00 | #Klimawandel #Politik #Protest #Wirtschaft

25m Meeresspiegel-Anstieg solange die CO2-Konzentration über 400ppm liegt, Artikel dazu. Derzeit sind wir bei 408. Ab 2050 ist CO2-Neutralität mit projizierten 685ppm. Dann entweder massenhaft Karbon-Sucker oder sehr gute Dämme an ALLEN Küsten oder Aufgabe der Siedlungen.

Visualisierung auf Floodmap. Hamburg und Bremen sind dann abgesoffen, Cloppenburg und Walsrode liegen am Meer, Tschüss Rostock und Neumünster, Itzehoe wird zur Insel. Das sind die Kosten, die wir auf unsere Kinder abwälzen und die CDU sorgt sich um eine schwarze 0.

Der Timeframe des Papers ist dabei relativ egal. Hamburg ist es historisch gesehen glaube ich egal, ob es schon 2100 oder erst 2200 absäuft. Entweder wir stemmen massive Kosten für weltweite Karbon-Sucker, die Dämme, oder die Aufgabe der Küsten. Das ist die Realität. Deshalb haben diese 👇 Leute vollkommen Recht –>

• XR in New York: ‘We’re Here’: Extinction Rebellion Bloodies New York as Part of Global Week of Protests, Protesters douse Wall Street Bull with fake blood, NYPD arrest 62 as Extinction Rebellion protest causes chaos in Times Square: Climate change activists glue their hands to a boat parked in the middle of Broadway to demonstrate rising sea levels

Paralympian climbs onto plane as Extinction Rebels disrupt London airport, Activist climbs plane as Extinction Rebellion takes protest to London airport – video

• Sehr gute juristische Argumente von Christian Mihatsch für den Zivilen Ungehorsam von XR: Der Ansatz von Extinction Rebellion ist gefährlich, aber nötig:

Die Rebellen reklamieren für sich das Recht auf Rebellion. Dieses beruht auf dem Naturrecht: In einem imaginären Urzustand liegen alle Rechte beim Einzelnen. Dieser tritt dann einen Teil dieser Rechte an den Staat ab. Im Gegenzug verpflichtet sich der Staat im Gesellschaftsvertrag, das Leben und die Freiheiten der Menschen zu schützen. […]

Die Parteiendemokratie scheint an der Klimakrise zu scheitern – mit absehbar katastrophalen Folgen bis zum Ende der menschlichen Zivilisation. Da diese Folgen unumkehrbar sein werden, unterminiert der Staat seine Legitimation, den Gesellschaftsvertrag. Daraus das Recht auf einen Aufstand abzuleiten ist gefährlich, erscheint aber zunehmend als die letzte Chance, um diesen Wahnsinn noch zu stoppen.

The climate crisis in 2050: what happens if cities act but nations don’t?

This is the climate breakdown reality she was warned about at school, and why she skipped classes to join the great demonstrations of the 2030s. Back in October 2019, the C40 group of 94 global megacities had used IPCC and World Bank figures to forecast that 1.6 billion people living in over 970 world cities would be regularly exposed to extreme high temperatures by 2050.

It said another 800 million people living in 570 cities would be vulnerable to sea level rise and coastal flooding, including the world’s great coastal cities. And it also said that 2.5 billion people (or nearly one in four people on Earth) would be living in the over 1,600 cities where national food supplies were threatened by the climate crisis – including supposedly richer cities such as Athens, Barcelona, Istanbul and Los Angeles. These predictions proved to be accurate.

The world’s first CLIMATE BREAKDOWN teaching resources – 14 lessons based around the most up-to-date science, exploring broad societal questions in the fight against climate change

• Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat die Klimaschutzziele der EU durchgerechnet und sie genügen nicht, um das Pariser Abkommen einzuhalten: EU muss CO2-Emissionen für das Zwei-Grad-Ziel stärker mindern als bislang geplant.

Some economics nerds just realized how much climate change will cost us: “To me the most surprising result of the research was how quickly the cost of delay increases over time,” said Robert Litterman, a risk management expert who used to work for Goldman Sachs, in a statement accompanying the study. His team found that if the world procrastinated on a carbon price by just one more year, the damages from climate change would climb an additional $1 trillion. Waiting 10 years would put the price tag at $100 trillion. In other words, the time to act was yesterday (or, like the 1980s).

Revealed: Google made large contributions to climate change deniers, The obscure law that explains why Google backs climate deniers

Nobel Prize in Chemistry Honors 3 Who Enabled a ‘Fossil Fuel-Free World’ — with an Exxon Twist

The Green Revolution Spreading Across Our Rooftops

Steigende Meeresspiegel: Wie bereitet man sich auf Klima bedingte Migrationen vor? Bis zum Jahr 2050 werden etwa 200 Millionen Menschen aufgrund des Klimawandels ihren Wohnsitz verlieren – ohne die Möglichkeit in ihre Heimat zurückkehren zu können. Im MORE WORLD-Interview reflektiert die in Chennai lebende Wissenschaftlerin Sujatha Byravan die Herausforderungen für globale Zusammenarbeit angesichts dieser bereits seit Dekaden wissenschaftlich erforschten Notlage.

• „Globally September 2019 was 0.57°C warmer than the average September from 1981-2010, making it the warmest September in our data record, virtually on a par with September 2016. Regions with most markedly above average temperatures include central and eastern USA, the Mongolian plateau and parts of the Arctic. Much below average temperatures were only recorded in a few regions, including southwestern Russia and parts of Antarctica.“

• Sehr gutes Interview über die Dynamiken der Finanzwirtschaft im Kontext der Klimakrise: Was passiert, wenn die Klimakrise ihren Preis auf dem Börsenparkett findet? „Die Finanzaufsichtsbehörden verlangen von den Banken und Versicherungen bereits, klimabedingte Risiken auf vielerlei Ebenen zu berücksichtigen. Ich wünsche mir, dass die Vorgaben dazu weniger freiwillig, strenger und obligatorischer werden. Es fehlen aber makroökonomisch wirksame Regeln auf der Ebene der Zentralbanken und der nationalen Förder- und Entwicklungsbanken. Sie tun im Moment zu wenig, was seine Wurzeln in der globalen Finanzkrise hat.“

Volker Quaschning im Interview über das verabschiedete Klimapaket:

Klimareporter: Herr Quaschning, das Bundeskabinett soll heute das Klimapaket beschließen. Es hagelt Kritik, seitdem es bekannt wurde. Aber was ist gut daran?

Volker Quaschning: Ich habe nichts gefunden.

• Guter Artikel über das Astroturfing der INSM und Lobbyismus gegen Mehrheitsinteressen beim Klimaschutz: Rezo, Fridays for future und die Initiative neue soziale Marktwirtschaft

Fossil fuel firms’ social media fightback against climate action: Industry funds ‘grassroots’ resistance to tougher rules while touting green credentials

Oil firms to pour extra 7m barrels per day into markets, data shows: Projected production surge in next 12 years to be led by Shell despite climate crisis

Fracking boom tied to methane spike in Earth’s atmosphere

Sea ‘boiling’ with methane discovered in Siberia: ‘No one has ever recorded anything like this before’: Scientists in Siberia have discovered an area of sea that is “boiling” with methane, with bubbles that can be scooped from the water with buckets. Researchers on an expedition to the East Siberian Sea said the “methane fountain” was unlike anything they had seen before, with concentrations of the gas in the region to be six to seven times higher than the global average.

Two-thirds of bird species in North America could vanish in climate crisis: Continent could lose 389 of 604 species studied to threats from rising temperatures, higher seas, heavy rains and urbanization

Peruvian Glaciers Have Shrunk By 30 Percent Since 2000

Radical warming in Siberia leaves millions on unstable ground

Climate change causes Australia to downgrade Great Barrier Reef’s outlook

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Top 20 Climate-Assholes

9. Oktober 2019 15:27 | #Klimawandel #Umwelt

Der Guardian hat die 20 Firmen ermittelt, die weltweit für nicht weniger als 35% aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind. Die Recherche ähnelt ihrer Datenanalyse von vor zwei Jahren, als sie 100 Firmen ermittelten, die für insgesamt 71% aller Emissionen verantwortlich waren. Das hier sind sozusagen die 1% der Klimaverpester. Gazprom ist auf dem dritten Platz dieser 20 Firmen. Ihr wisst schon: Gerhard Schröder-Gazprom. Tja.

Guardian: Revealed: the 20 firms behind a third of all carbon emissions, What do we know about the top 20 global polluters?, Kommentar von Richard Heede: It’s time to rein in the fossil fuel giants before their greed chokes the planet, Ausreden-Sammlung der Öl-Industrie: Climate emergency: what the oil, coal and gas giants say

Those identified range from investor-owned firms – household names such as Chevron, Exxon, BP and Shell – to state-owned companies including Saudi Aramco and Gazprom.

Chevron topped the list of the eight investor-owned corporations, followed closely by Exxon, BP and Shell. Together these four global businesses are behind more than 10% of the world’s carbon emissions since 1965.

Twelve of the top 20 companies are state-owned and together their extractions are responsible for 20% of total emissions in the same period. The leading state-owned polluter is Saudi Aramco, which has produced 4.38% of the global total on its own.

Michael Mann, one of the world’s leading climate scientists, said the findings shone a light on the role of fossil fuel companies and called on politicians at the forthcoming climate talks in Chile in December to take urgent measures to rein in their activities.

“The great tragedy of the climate crisis is that seven and a half billion people must pay the price – in the form of a degraded planet – so that a couple of dozen polluting interests can continue to make record profits. It is a great moral failing of our political system that we have allowed this to happen.”

The global polluters list uses company-reported annual production of oil, natural gas, and coal and then calculates how much of the carbon and methane in the produced fuels is emitted to the atmosphere throughout the supply chain, from extraction to end use.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Jonathan Pie reports from The Extinction Rebellion Part 2

8. Oktober 2019 21:01 | #Klimawandel

Jonathan Pie, the sound of reason in an age of ugh, reports from the Extinction Rebellion again: „Hypocrisy is at the very heart of the climate crisis: You will contribute to the problem! It’s undeniable you are a hypocrite, if you try and do something about the climate crisis, because your existence contributes to it. But if you do nothing you are an asshole.“ (Pie @ XR 1 here)

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

XRs Ziviler Ungehorsam in der Technosphäre

7. Oktober 2019 8:55 | #Klimawandel #Politik #Protest #Recht #Umwelt

Aktivisten des Extinction Rebellion legen seit heute morgen weltweit Verkehrsknotenpunkte lahm, die Aktionen sind der Auftakt einer ganzen Woche des Zivilen Ungehorsams. In Berlin besetzten 1000 Demonstranten den großen Stern, wo sie nun versuchen, eine Arche an der Siegessäule aufzubauen.

Es gibt durchaus einige valide Kritiken an der XR-Bewegung, hier zusammengefasst von Jutta Ditfurth, ich persönlich sehe diese Bewegung weniger als Ausdruck politischer Argumentation denn als nötiges symbolisches Movement – fatalistischer Endzeit-Newageism hat in einer seriösen Debatte nichts verloren, solange er seine Energie aber in Protestform kanalisiert, wandelt sich die fatalistische Fiktion in eben jenes nötige Symbol des Widerstands durch Zivilen Ungehorsam und genau an diesen Begriffen des Widerstands und des Zivilen Ungehorsams entzündet sich derzeit weitere Kritik.

Die Juristin Liane Bednarz äußerte sich nun im Deutschlandfunk zu den Blockaden zum Begriff des Zivilen Ungehorsams und verglich XR mit der Rhetorik der Neuen Rechten. Der Vergleich ergibt insofern Sinn, als dass die Neue Rechte sich ihre Neuartigkeit von der Transgression Gramscis gegen die Hegemonie der großen Erzählungen abgeschaut hat, es ist also nicht weiter verwunderlich, dass nun Links wie Rechts die „kleine Ordnung“ gestört wird. Die richtungspolitische Provokation Bednarz’ läuft ins Leere.

Darüberhinaus argumentiert sie mit dem Fehlen eines grundgesetzlichen juristischen Begriffs des Zivilen Ungehorsams, denn das Grundgesetz kennt nur den einzelnen Regelverstoß als solchen (Eingriff in den Straßenverkehr etwa), nicht das Konzept des Zivilen Ungehorsams. Und da wir nicht in einem Unrechtsstaat leben, könne auch das Widerstandsrecht nicht angewandt werden.

Nun ist es einerseits so, dass es die Rechtsphilosophie den Gesetzesbruch durch Zivilen Ungehorsam in manchen der Fälle zulässig macht, die sich direkt gegen das gebrochene Gesetz wenden. Wer also den Verkehr blockiert, um gegen die Straßenverkehrsordnung zu protestieren, begeht möglicherweise keinen Regelverstoß. Dieses Argument könnte auch auf die Blockade von Verkehrsknotenpunkten durch eine Klimaschutzbewegung angewendet werden, da Transport und Verkehr einen großen Teil der Treibhausgasemissionen darstellt. Frau Bednarz verschweigt das.

Weitaus wirkmächtiger als ein fehlender juristischer Begriff des Zivilen Ungehorsams allerdings ist ein fehlendes Widerstandsrecht gegen die Auswirkungen einer ausbeuterischen, deregulierten und globalisierten und von einer tatsächlichen Politik, also der Regelung des Gemeinwesens im Kontext des Gemeinwohls, praktisch entkoppelten Wirtschaftsweise.

Wissenschaftler arbeiten seit einiger Zeit bereits mit dem Begriff der Technosphäre und meinen damit die Gesamtheit der von Menschen produzierten Dinge, also die Gesamtheit aller Maschinen, Gebäude, Autos, Flugzeuge, Straßen, Laptops, BluRays, Konzerttickets, Filzmalstifte, Nagellack, Socken, Comics, Laufbänder, Hundehalsbänder, Bücher und so weiter. Die gesamte Produktion und das Ergebnis dieser Produktion, sowie deren Vernetzung, ihre Dynamiken und die Einflussbereiche. All das ist die Technosphäre. Und seit geraumer Zeit ist sie einer Beschleunigung ausgesetzt, durch Steigerung der Produktivität seit der Industrialisierung und dem daraus folgenden neoliberal-religiösen Glauben an den Nonsense des „Ewige Wachstums“. Es ist tatsächlich sehr einfach: Dieses Wachstumsparadigma hat die Technosphäre zu einem Selbstläufer gemacht, die Ausbeutung der Ressourcen übersteigt die Belastungsfähigkeit des Planeten und KABOOM. Selbst Christian Lindner begreift das und die Endzeit-Fantasien der XR werden so durchaus verständlich.

Kein nationales Widerstandsrecht kann dem angemessen begegnen. Bislang ist die Technosphäre ausschließlich als unilateraler Ausbeutungsmechanismus an die Biosphäre gekoppelt, also an die Gesamtheit von Flora und Fauna, der gesamten Biomasse und ihrer Ausscheidungen inklusive aller Dynamiken und Prozesse. Weltweit stehen Juristen nun vor der Aufgabe, emanzipatorische Gesetzgebungen für den Erhalt der Lebensbedingungen genau dieser Biosphäre zu finden, die einen Kreislauf ermöglicht und die gleichzeitig global gültig und durchsetzbar sind. Juristen müssen einen Weg finden, um den Kreislauf der Biosphäre an die Ökonomie der Technosphäre zu koppeln, unter der Prämisse der Erhaltung der planetaren Lebensbedingungen.

Deshalb richtet sich der Zivile Ungehorsam der XR nicht gegen einen Staat oder das in ihm geltende Unrecht, sondern gegen das veraltete, ökonomische Prinzip der unausgeglichenen Ausbeutung natürlicher Ressourcen im globalen Maßstab, dem großen, deregulatorischen Projekt des Neoliberalismus, einer Gigantomanie der Technosphäre, deren Potenzial zur Auslöschung unserer Lebensbedingungen sich nun mit dem klar erkennbaren anthropogenen Klimawandel voll entfaltet. Es ist diese entfesselte Dynamik der globalen Technosphäre, der XR mit globalem Zivilen Ungehorsam entgegentritt.

Weiterführende Links zur Technosphäre:

Climate change: ‘We’ve created a civilisation hell bent on destroying itself – I’m terrified’, writes James Dyke (Senior Lecturer in Global Systems, University of Exeter)
The Great Acceleration
Technosphere Magazine
Scale and diversity of the physical technosphere: A geological perspective
Wikipedia: Anthroposphere
Interview mit Zukunftsforscher Harald Welzer: Folgen des Klimawandels und Akzelerationismus als systemisches Unknown Unknown

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Kids verklagen 5 Nationen wegen Klimawandel

23. September 2019 20:33 | #Klimawandel #Politik #Recht

Greta Thunberg und 15 junge Klimaaktivisten haben eine Beschwerde bei der UN eingelegt und verklagen fünf der größten Verursacher-Nationen von Treibhausgas-Emissionen: Frankreich, Brasilien, Argentinien, Türkei und Deutschland. Neben Frau Thunberg klagen Alexandria Villaseñor, Chiara Sacchi, Catarina Lorenzo, Iris Duquesne, Raina Ivanova, Ridhima Pandey, David Ackley III, Ranton Anjain, Litokne Kabua, Deborah Adegbile, Carlos Manuel, Ayakha Melithafa, Ellen-Anne, Raslen Jbeili und Carl Smith.

Die Klage basiert auf der UN-Kinderrechtskonvention und der Verletzung der Grundrechte der Kids. Unter anderem gehören zu den von allen UN-Mitgliedstaaten (außer den USA) ratifizierten Grundrechten der Kinder ein Recht auf Gesundheit, einem sicheren Zuhause und sofortige Hilfe in Katastrophen und Notlagen.

CNN: Greta Thunberg and 15 other children filed a complaint against five countries over the climate crisis

Swedish climate activist Greta Thunberg and 15 other children filed a complaint with the United Nations Monday alleging that five of the world’s leading economies have violated their human rights by not taking adequate action to stop the unfolding climate crisis.

The complaint was filed a short time after Thunberg delivered an impassioned rebuke to world leaders at the UN Climate Action Summit. “You have stolen my dreams and my childhood with your empty words — and yet, I’m one of the lucky ones,” Thunberg said Monday. “People are suffering, people are dying.”

The petition names five countries — Germany, France, Brazil, Argentina and Turkey — which they say have failed to uphold their obligations under the Convention on the Rights of the Child, a 30-year-old human rights treaty which is the most widely ratified in history.

Earther: It’s Kids vs. the World in a Landmark New Climate Lawsuit

If the suit is successful, the United Nations would classify the climate crisis as a children’s rights crisis. And more importantly, it would compel Argentina, Brazil, France, Germany, and Turkey—the five countries named in the suit—to work with other nations to forge binding emissions’ reduction targets, a sharp change from current international efforts that have so far basically rearranged the deck chairs on the Titanic.

“This is all wrong, I shouldn’t be up here,” Thunberg said, addressing the General Assembly and shaking with rage. “I should be back in school on the other side of the ocean. You have stolen my dreams, my childhood with your empty words. We will not let you get away with this. Right here, right now is where we draw the line.”

Ich halte Klagen gegen die Verursacher von Treibhausgas-Emissionen für eins der wirksamsten Mittel überhaupt, denn Konzerne und Politik verstehen diese Sprache (neben dem ebenfalls stetig steigenden Druck aus der Finanz- und Versicherungsbranche) am allerbesten.

Eine der prominentesten Klagen ist wahrscheinlich die gegen Exxon wegen ihres mutmaßlichem Klima-Betrugs, deren Verhandlung am 23. Oktober beginnt. Der Konzern wird vom Staat New York angeklagt, da er seit den 80ern von den Folgen der Treibhausgas-Emissionen wusste, die Dokumente unter Verschluss hielt und so die Folgekosten vor seinen Anlegern verschleierte. Die Verschleierungstaktik flog 2015 nach Recherchen von Inside Climate News auf.

Ebenfalls 2015 gewannen Klimaaktivisten in einem historischen Urteil gegen die niederländische Regierung, die daraufhin ihren Klimaschutz verschärfen musste. In Amerika klagen Städte und Counties dutzende Ölfirmen wegen der Folgekosten des Klimawandels und das Bundesverfassungsgericht entscheidet demnächst über die Annahme einer Klage gegen die Bundesregierung aufgrund mangelhaften, grundrechtswidrigem Klimaschutz. Hier ein kurzer Überblick über 8 Klimawandel-Klagen.

Ich wünsche Frau Thunberg und ihren Kollegen viel Erfolg bei ihrer Klage, oder wie David Byrne von den Talking Heads auf seinem Cheerful-Blog treffend formuliert: Sue the Bastards!

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 21.9.2019] Global Climate Strike; Klimapaket der Bundesregierung: Too little, too late; Google/Amazons Klima-Pläne

21. September 2019 13:32 | #Klimawandel #Politik #Protest #Umwelt #Wirtschaft

Global Climate Strike 20.9.2019

Nachlese zum Global Climate Strike gestern, insgesamt waren alleine in Deutschland 1,4 Millionen Menschen auf den Straßen und der Protest dürfte damit locker die größte weltweite Demonstration einer Umweltbewegung ever sein.

• Tagesschau: Klimaproteste in Köln – “Die Demo platzt aus allen Nähten”, Thunberg bei Klimademo in New York: “Unser Haus brennt”, Bilder: Millionen Menschen treten weltweit in den Klimastreik, “Fridays for Future”-Kundgebung – Millionen fürs Klima: 100.000 Menschen in Berlin, 70.000 in Hamburg, 40.000 in München – so viele sind in Deutschland wohl noch nie für einen besseren Schutz des Klimas auf die Straße gegangen. Vermutlich waren es noch deutlich mehr. Die Schätzungen stammen von der Polizei, die Veranstalter zählten naturgemäß deutlich mehr Teilnehmer. […] In Deutschland sprachen die Veranstalter am Abend von insgesamt 1,4 Millionen Demonstranten.

• Guardian: Across the globe, millions join biggest climate protest ever, Global climate strike: Greta Thunberg and school students lead climate crisis protest – as it happened, The climate strike in portraits: the signs, faces and reasons, The best climate strike signs from around the globe – in pictures, This isn’t extinction, it’s extermination: the people killing nature know what they’re doing: The climate strike must be a beginning and not an end. Warming won’t be stopped by symbolism.

• Klimareporter: Habt ihr uns endlich verstanden?: Lange genug hat die Erwachsenenwelt die Kids von “Fridays for Future” beäugt und über Klimaschutz geredet – jetzt muss sie zeigen, dass sie bereit ist, die Bewegung zu unterstützen.


Klimapaket der Bundesregierung

(Bild rechts zum Vergleich: CO2-Bepreisung in der EU, via Spektrum)

Wissenschaftler zum Klimapaket der Bundesregierung: Gute Nacht: Vor 30 Jahren wären die Klima-Eckpunkte der Koalition eine Revolution gewesen. Heute sind sie ein Desaster. Experten bewerten die Einigung als “klares Politikversagen”.

Klimapaket der Bundesregierung: Das Ende der Klima-Kanzlerin: Es geht um das Überleben des Planeten – doch das Klimapaket ist ein mutloses Stück Papier. Die Physikerin und einstige Klima-Kanzlerin Merkel hat ihre letzte Chancen nicht genutzt.

Zum Klimapaket: Es ist, als gäbe es kein Morgen: Zu wenig, zu spät – das, was die Koalition als großen Wurf feiert, ist schlicht unangemessen. Es ist, als gäbe es kein Morgen. Die Zeche zahlen die nachfolgenden Generationen.

“Klimapolitischer Totalausfall”: Ein Einstiegspreis von nur zehn Euro pro Tonne CO2, eine Abstandsregelung für Windräder statt konkreter Maßnahmen zum Ausbau der Erneuerbaren: Das Klimapaket der Bundesregierung hält nicht einmal im Entferntesten, was Union und SPD zuvor versprachen.

Pillepalle 2.0: “Fünf vor zwölf” – “Schluss mit Pillepalle” – “Marshallplan fürs Klima”: Die Rhetorik aus den Regierungsparteien stimmt inzwischen. Nur leider: Das klimapolitische Reformpaket, das die Groko nun zustande gebracht hat, wird dem Anspruch nicht gerecht. Und zwar bei Weitem nicht.

Koalition schnürt Mini-Klimapaket:

Laut einem 22-seitigen Eckpunktepapier, das den Verhandlungsstand von heute Vormittag wiedergibt, will die Bundesregierung ab 2021 eine CO2-Bepreisung für die Sektoren Verkehr und Wärme einführen – als nationalen Emissionshandel. Als Einstiegspreis sind zehn Euro pro Tonne vorgesehen. Dieser Preis soll bis 2025 schrittweise auf 35 Euro steigen.

Ab 2026 soll der Emissionshandel richtig greifen. Dann wird eine maximale Emissionsmenge festgelegt, die von Jahr zu Jahr geringer wird. Allerdings wird gleichzeitig auch ein Preiskorridor bestimmt, in dem sich die Preise bewegen sollen. Als Mindestpreis sind 36 Euro vorgesehen, als Höchstpreis 60 Euro.

Ob ab 2027 Höchst- und Mindestpreise “sinnvoll und erforderlich” sind, soll im Jahr 2025 festgelegt werden.

Zur Entlastung der Bürger soll ab 2021 die EEG-Umlage um ein Viertel Cent pro Kilowattstunde sinken. Die Absenkung wird entsprechend des steigenden Zertifikatepreises schrittweise abgehoben. Dies soll aus den Bepreisungseinnahmen bezahlt werden.

Für neue Windkraftanlagen soll es einen Mindestabstand von 1.000 Metern zur Wohnbebauung geben. Dies gilt auch für das Repowering.

Von einer Erhöhung der bisherigen Ausbauziele für die Stromerzeugung aus Wind und Sonne, die in einem Entwurf von Anfang der Woche noch angekündigt waren, ist nun keine Rede mehr.


Birds Are Vanishing From North America: The number of birds in the United States and Canada has declined by 3 billion, or 29 percent, over the past half-century, scientists find.

Google signs up to $2bn wind and solar investment: Sundar Pichai said the clean energy deal will include 18 separate agreements to supply Google with electricity from wind and solar projects across the world. The search engine’s green energy portfolio will grow by 40%, giving the company access to an extra 1.6 gigawatt of clean electricity – the equivalent capacity of a million solar rooftops, the company said.

Amazon’s Sweeping Climate Plan Is Full of Gaping Holes: Bezos also announced that he intends to power Amazon’s operations with 80 percent renewable energy by 2024 and 100 percent by 2030, that the company has ordered 100,000 electric delivery vehicles from the startup carmaker Rivian, and that Amazon has donated $100 million to a new venture created by the Nature Conservancy dedicated to reforestation.

Climate capitalists have serious money in climate-friendly investments

‘Save us, save the world’: Pacific climate warriors taking the fight to the UN: As the world’s leaders gather for the United Nations General Assembly and climate summit, we speak to three Pacific leaders who have been on the frontline of the climate crisis and are taking the fight to New York.

• Ich bin kein großer Fan des Sozialismus, aber dieses Plädoyer für einen neuen Ökosozialismus enthält ein paar überzeugende Argumente: Gesellschaft ohne Wachstum: Der Berliner Politikwissenschaftler Elmar Altvater, der sich seit den sechziger Jahren mit Umweltfragen beschäftigte und bis zu seinem Tod 2018 regelmässig für die WOZ schrieb, betonte immer wieder, dass sich die industrielle Moderne ohne fossile Energieträger nie herausgebildet hätte. Altvater sprach in diesem Sinne von einer «trinitarischen Kongruenz», also von drei sich überlagernden Entwicklungen: erstens der Herausbildung einer Rationalität, die die Natur als unerschöpflichen, auszubeutenden Rohstoff betrachtet; zweitens der Durchsetzung kapitalistischer Formen, durch die die Wertmehrung zum Mass aller Dinge wird; und drittens der Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe.

• Wissenschaftsjournalist Alex Bojanowski kritisiert auf Übermedien: Die Homogenisierung der Klima-Berichterstattung ist ein Problem. Er greift darin vor allem aktivistisch motivierten Journalismus an, den auch ich als Problem sehe, vor allem in einer digital vernetzten Medienumgebung, ihrer Aufmerksamkeitsökonomie und deren Verstärkerfunktion, die den ohnehin prinzipiell verstärkenden Aktivismus noch einmal übersteuert. Aber er setzt in seinem Text unter anderem staatliche Kriegspropaganda mit Aktivismus gleich (wat?) und es ist nun auch so, dass aktivistischer Journalismus zum Beispiel die Dokumente aufgedeckt hat, die Exxon unter Verschluss hielt und die beweisen, dass die Öl-Industrie seit den 80ern von den katastrophalen Folgen des Klimawandels wussten. Deshalb stehen sie nun vor Gericht. Ich weiß nicht, ob ein nicht-aktivistischer Journalismus dasselbe hätte leisten können und so gesehen ist eine Kritik, die vor allem den Fakt des Aktivismus anprangert, eher so mittelbrauchbar.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 19.9.2019] Schwarzer Schnee; Globaler Klimastreik morgen 20.9.; XR-Aktionstag am 7. Oktober; Supererde bindet CO2

19. September 2019 18:04 | #Klimawandel #Politik #Protest #Wirtschaft

Klimastreik während der Arbeit: Das müssen Arbeitnehmer am Freitag, 20.9. wissen, alle landesweiten Klimaprotest-Events auf einer Map.

Smoke-Filled Satellite Images Reveal the Disturbing Extent of Wildfires in Indonesia. Kachelmann erzählt auf Twitter gerne, Waldbrände wären völlig unrelated zur Hitze und Klimawandel, da Holz auch bei 50°C im Schatten noch nicht einfach in Flammen aufgehen würden, woraufhin ich bemerkte, dass die Trockenheit wohl zur Entflammbarkeit beiträgt und sich die Brände deshalb schneller und weiter ausbreiten, als ohne klimawandelbasierte ausgedehnte Hitze-Perioden. Ich bin kein Feuerwehrmann, aber mir erscheint das logisch.

[Extinction Rebellion] plant ab dem 7. Oktober eine internationale Rebellion in mehreren Großstädten. Neben Berlin stehen auch Amsterdam, London, Paris und New York im Zentrum des friedlichen Aufstandes, so heißt es. Das Ziel: Den Alltag in diesen Städten so lange wie möglich zu stören. In Berlin sollen dezentrale Blockadeaktionen durchgeführt sowie ein großes Aktionscamp vor dem Kanzleramt aufgebaut werden. Dort möchte Extinction Rebellion zeigen, wie Politik neu gelebt und die Gesellschaft gestaltet werden könnte. Die Bewegung fordert die Regierung auf, eine Bürger*innenversammlung für Klimafragen einzuberufen. Darin sollen zufällig ausgewählte Bürger*innen gemeinsam mit Expert*innen beraten und die notwendigen Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise beschließen.

Supererde bindet CO2 – Ein altes Verfahren aus dem Amazonas elektrisiert die Klimaschützer: In Brandenburg und Berlin gewinnt eine Technik aus Südamerika Fans: Mit Terra Preta entsteht ein Boden, der extrem fruchtbar ist und Treibhausgase bindet.

Toxic black snow covers Siberian coalmining region, Russian Authorities Cover Snow in White Paint to Hide Signs of Pollution und Residents of a Siberian Town With Black Snow Are Pleading for Asylum in Canada

Klimaschutz per Gerichtsurteil – KlimaSocial schildert acht aktuelle Verfahren: Menschenrechtsaktivisten, Umweltschützer und Rechtsanwälte ziehen vor die Gerichte, um Klimaschutz zu erstreiten. In Musterklagen testen sie derzeit verschiedene Strategien, um Verursacher zur Verantwortung zu ziehen und die Politik zur Kursänderung zu zwingen.

• Guter Artikel von Bill McKibben über Druck auf die Politik durch die Finanzsysteme: Money Is the Oxygen on Which the Fire of Global Warming Burns – What if the banking, asset-management, and insurance industries moved away from fossil fuels?

Wall Street, Buckley said, “can be very deaf to warnings for years, but the financial-market lemmings will suddenly act in unison” once the biggest players send a signal. Everyone knows that the fossil-fuel era will come to an end sooner or later; a giant bank pulling back would send an unmistakable signal that it will be sooner. The biggest oil companies might still be able to self-finance their continuing operations, but “the pure-play frackers will find finance impossible,” Buckley said. “Coal-dependent rail carriers and port owners and coal-mine contracting firms will all be hit.”

Done badly, this halt could wreak chaos: the governor of the Bank of England, Mark Carney, warned four years ago that the “stranded assets”—the coal, gas, and oil that need to be left underground—amount to a twenty-trillion-dollar “carbon bubble” that far exceeds the housing bubble that sparked the 2008 financial conflagration. Carney has been diligently trying to deflate the bubble ever since, in hopes of avoiding another crisis. That’s why it might make sense for Chase and the others to first announce that they were ending loans for the expansion of the fossil-fuel industry, while continuing to extend credit for ongoing operations. “If Chase does what we’re asking for and other banks follow,” Alison Kirsch said, “the impacts of that social signal would be significant immediately, while the economic impacts from transitioning off of fossil fuels would happen over time.”

And it must be said that, even if bursting this bubble did short-term damage to the economy, that damage would pale next to the kind of wreckage forecast for the planet if the fossil-fuel industry continues on its current path for another decade. Even in economic terms, twenty trillion dollars is paltry compared with the sums that experts now think unabated global warming would consume. At the moment, the planet is on track to warm more than three degrees Celsius by century’s end, which one recent study found would do five hundred and fifty-one trillion dollars in damage. That’s more money than currently exists on the planet.

Schneeschmelze lässt Eisplatten wachsen: Weil Schnee schmilzt, breiten sich in Grönland gigantische Eisplatten aus. Durch den paradoxen Effekt wird Grönland wohl mehr zum Meeresspiegelanstieg beitragen als gedacht.

Die Union will einen Klimaschutz, der möglichst keinem weh tut. Verantwortungsvolles Regieren erfordert jedoch, dass man sich traut, den Wählern auch mal etwas zuzumuten. […] Die Mutlosigkeit, die die Union bisher in der Klimadebatte an den Tag legt, ist schockierend.

• Stefan Rahmstorf über den Stand der Forschung: Es sieht zwar nicht so aus, aber wir können die Klimakrise noch abwenden: Die Ziele des Pariser Abkommens seien illusorisch, der Untergang der Menschheit nicht mehr zu vermeiden, liest man immer öfter. Defätismus macht sich breit – zu Recht? Ein Blick auf die Fakten.

• George Monbiot and Greta Thunberg: We are ignoring natural climate solutions

• Interview mit George Monbiot vom Guardian: “Nur noch 60 Ernten”: Der drohende Umweltkollaps und die Verwüstungen der industriellen Landwirtschaft.

• Mir passt der Cult of Personality ja nicht, aber gut, es ist Klima-Streikwoche (ich melde das mal als Neologismus an, wir dürften öfter davon hören): David Foster-Wells im NYMag: It’s Greta’s World But it’s still burning. The extraordinary rise of a 16-year-old, and her Hail Mary climate movement: „She was the Joan of Arc of climate change, commanding a global army of teenage activists numbering in the millions and waging a rhetorical war against her elders through the unapologetic use of generational shame.“

Greta Thunberg, on Tour in America, Offers an Unvarnished View

Greta Thunberg: Teen climate activist tells Congress to “listen to the scientists”

Forscher halten einen Temperaturanstieg von bis zu 7 Grad für möglich

Climate Change is Already Killing Americans and Costing Billions in Medical Bills, Report Finds: a new report out this week highlights the stark costs people are already paying in the U.S. In 2012 alone, it found 10 major climate-related events likely led to nearly 1,000 extra deaths, almost 21,000 hospitalizations, and an added $10 billion in healthcare costs.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 16.9.2019] Blutiger Klimaprotest bei den Cruise Days; Nachlese zur IAA-Blockade; Naomi Klein über Plastikstrohhälme;

16. September 2019 16:01 | #Klimawandel #Politik #Protest #Umwelt #Wirtschaft

Gemeinsam gegen den Golem: Zum ersten Mal hat die Menschheit einen gemeinsamen Feind. Und wir alle tragen eine Mitschuld, dass die Klimakrise bisher nicht entschlossen bekämpft wurde. Diese Woche wird weltweit zeigen, dass sich das nun ändert.

➔ Links zur Blockade der IAA in Frankfurt. „Die Messe ist gesungen. Eine IAA in dieser Form wird es sicher nicht mehr geben. Die Zeiten, in denen VW, Daimler, BMW und Co. sich und ihre zerstörerischen Blechkisten ungestört feiern, sind vorbei.“

Zeit: Protest gegen IAA: Ein Kulturkampf ums Auto.
TAZ: Proteste bei der Automobilmesse IAA: Die Zeit zum Zurücklehnen ist vorbei
TAZ: Fridays for Future in Berlin: Ruhe vor dem Sturm
nd: »Ihr könnt auch Fahrrad fahren«: Das Aktionsbündnis »Sand im Getriebe« hat am Sonntag Teile der Automesse IAA lahmgelegt. Messebesucher reagierten mit Unverständnis.
Telepolis: IAA: Götterdämmerung einer Leitindustrie
Protestfotografie Frankfurt: 15.09.2019 – Sand im Getriebe IAA-Blockade

“Blutiger” Klimaprotest bei den Cruise Days: Klimaaktivisten haben am Sonnabend im Hamburger Hafen gegen die Cruise Days protestiert. Mitten durch die Zuschauer zog ein schwarz gekleideter Trauerzug. Vorneweg marschierten Musiker mit Trommeln, Streichern und Bläsern. Dahinter trugen Aktivisten einen kleinen weißen Sarg und mehrere Banner mit Aufschriften wie “Klimanotstand jetzt!”. Dahinter folgten mehr als 100 Menschen über die Promenade.

➔ Urbanshit: Kreativer Kunstblutprotest zu den Hamburger Cruise Days gegen tödlichen Feinstaub

➔ Emily Atkin, who has an excellent newsletter on climate at Heated.world, on the future of conflict in a world of changing climate: The Blood-Dimmed Tide. From her newsletter:

Here’s a brief summary of the two-section piece.

Section 1: An imagined worst-case scenario future. In this future, it’s the year 2100, and the world’s major powers continued to resist climate action until about the year 2035. Nationalist ideologues like Donald Trump and Jair Bolsonaro also continued to gain power across the world. Combined, these circumstances caused the atmosphere to warm by 4 degrees Celsius, and various terrifying conflicts have broken out across the globe: things like mass migrations, famines, and resource-wars.

Section 2: How did we get here, and how do we prevent this future? Bill McKibben and former EPA regional administrator Judith Enck help me reflect on the past—how we allowed ourselves to get to a place where this terrifying scenario of constant war and conflict is a real possibility. Then, Francesco Femia, co-founder of the Center for Climate and Security, weighs in on how we might prevent this future, and prioritize the climate crisis as a threat multiplier it truly is.

➔ Trump hat mit bemerkenswert reaktionärem Trolling rund eine Million Dollar mit Plastikstrohhalmen gemacht. Rechtsdenker sind völlig natürlich begeistert von soviel Realitätsverweigerung und Naomi Klein erklärt, warum dieser Plastikstrohhalm ein perfektes Symbol für das Ende der neoliberalen Wachstumsideologie darstellt:

Auszug aus Naomi Kleins neuem Buch zur Klimakrise On Fire – The burning case for a green new deal: ‘We have a once-in-century chance’: Naomi Klein on how we can fight the climate crisis, hier ein Interview.

The idea behind the Green New Deal is a simple one: in the process of transforming the infrastructure of our societies at the speed and scale that scientists have called for, humanity has a once-in-a-century chance to fix an economic model that is failing the majority of people on multiple fronts. Because the factors that are destroying our planet are also destroying people’s lives in many other ways, from wage stagnation to gaping inequalities to crumbling services to surging white supremacy to the collapse of our information ecology. Challenging underlying forces is an opportunity to solve several interlocking crises at once.

In tackling the climate crisis, we can create hundreds of millions of goods jobs around the world, invest in the most systematically excluded communities and nations, guarantee healthcare and childcare, and much more. The result of these transformations would be economies built both to protect and to regenerate the planet’s life support systems and to respect and sustain the people who depend on them.

Klimawandel und Wirtschaftswachstum: Für eine Wirtschaft ohne Wachstum gibt es kein Modell. […] Bisher hat niemand systematisch erforscht, wie der Übergang in eine Postwachstumsgesellschaft aus­sehen könnte, die Krisen vermeidet und ein Einkommen für alle garantiert. Es wäre eine Aufgabe für die Volkswirte, die das Thema jedoch bisher ignorieren.

spOnline über eine Rede von Marine LePen, die in Frankreich eine neue umweltpolitische Gangart der Neuen Rechten vorgibt. Die Rechte passt sich den neuen Bedingungen der Klimakrise derzeit an und die Klimaleugner der AFD werden dem folgen. Das inhärente ökologische Paradox des rechten Denkens, die Unvereinbarkeit von Nationalismus und global wirksamen ökologischen Systemen, dürfte diese Leute dabei nicht weiter belasten.

Neuer Bericht der Food and Land Use Coalition über die globalen Agrar-Subventionen. Regierungen subventionieren die globale Agrarwirtschaft mit rund 1 Million Dollar pro Minute oder 1 Billion Dollar jährlich. Diese Subventionen werden bislang nicht als Lenk-Instrument für Umweltpolitik benutzt und es gibt auch keine Metriken zur Umwelt- oder Klimaverträglichkeit dieser Subventionen, was sich schon sehr bald ändern dürfte. Laut Bericht beziffern sich die versteckten Kosten, die aus der so subventionierten Agrarwirtschaft aufgrund umweltschädlicher Praxis an Gesundheit und Natur entstehen auf 12 Billionen Dollar pro Jahr.

‘Americans are waking up’: two thirds say climate crisis must be addressed: More than a quarter of Americans questioned in the new CBS News poll consider climate change a “crisis”, with a further 36% defining it as a “serious problem”. Two in 10 respondents said it was a minor problem, with just 16% considering it not worrisome at all. More than half of polled Americans said they wanted the climate crisis to be confronted right away, with smaller groups happy to wait a few more years and just 18% rejecting any need to act.

Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland: Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

Vom heiligen Blechle zum Hassobjekt? Die Kritik am Individualverkehr muss mit einer gesellschaftskritischen Perspektive verknüpft werden, sonst könnte sie Motor für Modelle von Uber und Co werden

The world has a third pole – and it’s melting quickly

Mingyong is one of the world’s fastest shrinking glaciers, but locals cannot believe it will die because their own existence is intertwined with it. Yet its disappearance is almost inevitable.

Khawa Karpo lies at the world’s “third pole”. This is how glaciologists refer to the Tibetan plateau, home to the vast Hindu Kush-Himalaya ice sheet, because it contains the largest amount of snow and ice after the Arctic and Antarctic – about 15% of the global total. However, a quarter of its ice has been lost since 1970. This month, in a long-awaited special report on the cryosphere by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), scientists will warn that up to two-thirds of the region’s remaining glaciers are on track to disappear by the end of the century.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Klimaaktivisten blockieren IAA

15. September 2019 12:12 | #Klimawandel #Protest #Umwelt

Sand im Getriebe blockieren seit heute morgen erfolgreich die Eingänge der IAA in Frankfurt. Ich wünsche weiterhin gutes Gelingen und ein wunderbares autofreies Wochenende in Mainhattan. Hessenschau, FAZ, FR, spOnline, Pics u.a. von Jens Volle, Tim Wagner, Jannis Grosse.

Mehrere hundert Demonstranten des Bündnisses “Sand im Getriebe” haben am Sonntagmorgen den Haupteingang der IAA in Frankfurt und einen weiteren Zugang blockiert. In weißen Anzügen hielten sie Plakate hoch – mit Forderungen wie “Autos sind überholt”, “Autokonzerne entmachten” und “Die Straße ist besetzt – Verkehrswende jetzt”. Einige Demonstranten umkreisten das Gelände auch mit dem Fahrrad und sorgten so für Behinderungen.

Ziel sei es, “den Ablauf der IAA mit friedlichen Blockaden zu stören”, teilte “Sand im Getriebe” mit. “Wir setzen damit ein deutliches Zeichen gegen das zerstörerische Verkehrssystem, für das die weltgrößte Automesse nach wie vor steht.” Die Aktion solle zeigen, dass leere Versprechungen das Bündnis nicht mehr hinhalten könnten.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).