Januar 2020 war der heisseste Januar aller Zeiten 🌞

5. Februar 2020 11:35 | #Klimawandel #Umwelt #Wissenschaft

Nach dem Frühlingsanfang zu Beginn des Jahres mit Bienen und ersten Blümchen nur logisch: Der Januar 2020 war der wärmste Januar aller Zeiten mit stolzen 3°C über dem europäischen Durchschnitt von 1981-2010. In nordöstlichen Ländern von Norwegen bis Russland waren es sogar 6°C über dem Durchschnitt. Erster Hitzerekord 2020, check!

Phys.org: January 2020 warmest on record: EU climate service

Last month was the warmest January on record globally, while in Europe temperatures were a balmy three degrees Celsius above the average January from 1981 to 2010, the European Union’s climate monitoring system reported Tuesday.

Across a band of countries stretching from Norway to Russia, temperatures were an unprecedented 6C above the same 30-year benchmark, Copernicus Climate Change Service (C3S) reported in a statement.

New temperature highs—monthly, yearly, decadal—have become commonplace due to the impact of climate change, caused mainly by the burning of fossil fuels, scientists say.

In-Store Urban Farming im Supermarkt

4. Februar 2020 16:30 | #Klimawandel #Umwelt

Vor hundert Jahren bloggte ich über das Berliner Urban Farming-Projekt in den Prinzessinengärten von Berlin. Aus diesem Projekt heraus wurde ein StartUp gegründet, das Urban Farming für die Nahrungsmittelversorgung der Stadt hochskaliert und direkt in den Supermarkt bringt, wo nun Gemüse und Obst direkt vor Ort in vertikalen Farmen und in „Gemüse-Brutkästen“ angebaut wird. Diese Kästen wurden in einem ausgebauten Wohnwagen im Prinzessinnengarten entwickelt.

Die Technologie minimalisiert gleichzeitig Distributionswege und damit den Ausstoß von Treibhausgasen. Die Kästen haben natürlich Cloud-Schnickschnack, werden zentral gesteuert und stehen bereits in jeder Menge Supermärkten in Berlin, der größten Urban Farm der Welt. Die Technik scheint mir ausgereift und skalierbar, bitte mehr davon.

FAZ: Vertical Farming – Warum die Kräuter nun im Supermarkt wachsen

Tech and Nature: Das deutsche Startup Infarm baut Gemüse direkt im Supermarkt an

„Farming as a Service“ nennt Infarm dieses Prinzip und stellt die Schränke gegen eine Gebühr in Supermarkt-Filialen oder Restaurants. Und das Geschäft läuft: Laut Michaeli betreut das Startup derzeit rund 200.000 Pflanzen pro Monat in Dänemark, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Großbritannien, den USA und der Schweiz – Edeka, Metro oder Amazon Fresh setzen beispielsweise auf Infarm.

„Wir haben erkannt, dass der größte Mangel unseres aktuellen Lebensmittelsystems darin besteht, dass es zu weit von den Menschen entfernt ist, die es zu ernähren versucht“, erzählt sie. Die moderne Agrarproduktion verursache nicht nur viel CO2, „sie sorgt auch dafür, dass Pflanzen, wenn sie im Supermarkt ankommen, 45% ihrer lebenswichtigen Nährstoffe verloren haben“.

Also experimentierten die drei Gründer mit Urban Farming und stellten dazu einen umgebauten Retro-Wohnwagen aus den 50er-Jahren in die Berliner Prinzessinnengärten. „Dieser Wohnwagen wurde zu einem Hub für unsere ersten Experimente, wo Besucher Kräuter und Keimpflanzen ernten konnten“.

Bushfire Brandalism

4. Februar 2020 13:04 | #Klimawandel #Protest

Das Adbusting-Kollektiv Brandalism hat wieder zugeschlagen und jede Menge Werbeplakate an Bushaltestellen durch Poster und Arbeiten von 41 Künstlern ersetzt.

Nachdem die Streetart-Aktivisten in der Vergangenheit bereits die 2015er Klimakonferenz in Paris mit Adbusting begleiteten und Konzerne wie Shell für ihr Greenwashing anprangerten, verschönern sie nun dutzende Werbeflächen in Australien mit Bushfire Brandalism.

Hier alle Motive in ihrer Gallery, Auswahl beim Guardian: ‘Australia’s largest unsanctioned art show’: guerrilla bushfire campaign hijacks bus shelters.

Von der Brandalism-Website:

This weekend 41 Artists took to the streets across 3 Australian cities for the nation’s largest unsanctioned art campaign #BushfireBrandalism.

The streets of Sydney, Melbourne and Brisbane have become the backdrop for the nation’s largest unsanctioned outdoor art exhibition. Organized and realized by 41 artists , 78 advertising posters have been replaced with bespoke thought-provoking images and messages. Speaking to the current climate crisis seen via devastating drought and unprecedented bush fires, this undertaking is a direct reaction to the feelings of hopelessness and powerlessness experienced nationwide in recent weeks.

“As a collective group of Australian artists, we have been driven to reclaim public advertising space with posters speaking to the Australian government’s inaction on climate change and the devastating bushfires.

We do not accept that this situation is ‘ business as usual’. We are making these issues visible in our public spaces and in our media; areas monopolized by entities maintaining conservative climate denial agendas. If the newspapers won’t print the story, we will!” – Bushfire Brandalism

Gib mir den Rest, Baby…

[Klimalinks 4.2.2020] Klimamodelle laufen heiß; Asylanspruch durch Klimaflucht; eine Philosophie des Zusammenbruchs;

4. Februar 2020 12:17 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

• Klimaflüchtlinge wurden erstmals vor einem Gericht als solche anerkannt: Climate refugees cannot be sent back home, United Nations rules in landmark decision: Damit gibt es nun einen Präzedenzfall für zukünftige Entscheidungen, die einen Weg zu einer offiziellen Definition für Klimaflüchtlinge durch die UN führen können. Mehr bei den Klimareportern: Klimaflucht kann Asyl-Anspruch begründen.

• Trotz richtungsweisender Urteile wie jüngst in Holland dürfte der juristische Kampf gegen Klimawandel-Verursacher nicht einfach werden: Lawsuits Seeking Damages for Climate Change Face Critical Legal Challenges: Big oil and gas companies maneuver to steer the lawsuits into federal court, setting the stage for a possible showdown in the U.S. Supreme Court.

Klimaaktivisten besetzen Datteln 4: “Und das war erst der Anfang!”. Die Aktion wurde bereits geräumt, dennoch gut.

• Die schweizer „Bank für Internationalen Zahlungsausgleich“ warnt in einem neuen Bericht (PDF) vor Finanzkrisen durch Klimawandel: Climate Change Could Blow Up the Economy. Banks Aren’t Ready.: „Central banks spent much of the last 10 years hauling their economies out of a deep financial crisis that began in 2008. They may well spend the next decade coping with the disruptive effects of climate change and technology, the report said.“

• Nachdem Wissenschaftler neue und eigentlich präzisere Einstellungen für Wolken-Bildung in verschiedenen Klimamodellen anschalteten, drehten diese Modelle durch und errechneten auf einmal sehr viel höhere Temperaturerhöhungen und viele Modelle landeten bei Erderwärmungen von zwischen 5 und 6°C. Das Problem ist, dass diese Modelle einerseits seit Jahrzehnten sehr verlässliche Ergebnisse lieferten und die tatsächlich gemessene Erderwärmung relativ genau nach den Vorhersagen dieser Modelle verhält und die neuen Wolken-Prefs andererseits mathematisch in anderen Simulationen ebenfalls gute Ergebnisse liefern, also nicht einfach so ignoriert werden sollten. Das noch größere Problem dabei ist, dass Klimawissenschaftler vor fast genau einem Jahr einen neuen Kipppunkt bei Wolkenbildung identifizierten, der bei ungebremsten CO2-Ausstoß eine Erderwärmung von bis zu 8°C vorhersagt. Ich drücke uns allen die Daumen, dass es sich hier um einen einfachen statistischen Fehler handelt.

Guardian to ban advertising from fossil fuel firms, Why the Guardian will no longer accept fossil fuel advertising, Everything you wanted to know about The Guardian’s historic ban on fossil fuel ads

• TED-Talk von Colette Pichon Battle: Climate change will displace millions. Here’s how we prepare.

Scientists predict climate change will displace more than 180 million people by 2100 — a crisis of “climate migration” the world isn’t ready for, says disaster recovery lawyer and Louisiana native Colette Pichon Battle. In this passionate, lyrical talk, she urges us to radically restructure the economic and social systems that are driving climate migration — and caused it in the first place — and shares how we can cultivate collective resilience, better prepare before disaster strikes and advance human rights for all.

Climate breakdown ‘is increasing violence against women’: The International Union for the Conservation of Nature (IUCN) carried out what is understood to be the biggest and most comprehensive study yet of the issue, taking two years and involving more than 1,000 sources of research. […] Owren found abundant examples of the close links between gender-based violence and the exploitation of women and girls, and the competition for resources engendered by the impacts of global heating and our destruction of the natural environment. For instance, sexual abuse was found in the illegal fishing industry in south-east Asia, and in eastern and southern Africa fishermen reportedly refused to sell fish to women if they did not engage in sex. The illegal logging and charcoal trade in the Democratic Republic of Congo is linked to sexual exploitation, and in Colombia and Peru illegal mines are strongly associated with an increase in sex trafficking.

Cropped-out climate activist Vanessa Nakate urges media to hear Africans: The Ugandan climate activist who was cropped out of a press photo in Davos has said many African activists experience the same erasure but feel unable to speak up. The Associated Press apologised last week after it cropped Vanessa Nakate out of a photo she had posed for alongside fellow activists Greta Thunberg, Loukina Tille, Luisa Neubauer and Isabelle Axelsson.

Miami is fucked: Published late last month, the report from Resources for the Future (RFF) outlines in scary detail the reality that the Sunshine State faces over the next 20 years. And let me tell you, a whole lot can happen in that span of time. “The key finding is that Florida is experiencing effects today, and those effects will become notably more substantial in 15 to 20 years,” Daniel Raimi, a senior research associate at RFF who authored the report, told Earther.
The situation is so bad for Miami, in particular, that the report notes the city “faces the largest risk of any major coastal city in the world” because of the value of its coastal property. Other cities in the world may face a higher risk when it comes to the number of people or the amount of land area set to be hit by sea level rise or storms, but when it comes to expensive real estate, Miami is fucked.

Banken haben anscheinend Probleme damit, die langfristigen Risiken des Klimawandels abzuschätzen und entsprechende Anlagestrategien zu entwickeln. Beratung für Banker bezüglich Klimawandel dürfte sich zu einem der kommenden Zukunftsmärkte entwickeln.

The Basel committee could conceivably impose higher risk weightings for loans to companies that harm the environment or give capital relief to banks for green lending, she said. The U.S. Federal Reserve will probably join the climate risk network soon, Fed Chairman Jerome Powell said Wednesday. “The public has every right to expect, and will expect, that we will assure that the financial system is resilient and robust against the risks of climate change,” Powell said.

• Am Potsdamer Institut für Climate Impact Forschung hat Captain Obvious ausgerechnet, dass die Einhaltung des Pariser Abkommens die ökonomisch billigste Variante darstellt.

Wissenschaftler versuchen, den Anteil des Klimawandels an den Ursachen der australischen Buschfeuer zu ermitteln. Als sicher gilt nur, dass der Klimawandel die Brände verstärkt.

Anzeichen dafür, dass der Klimawandel Australiens Brände verschlimmert, mehren sich seit Jahrzehnten. Bereits in einem 2008 von der Regierung beauftragten Klimabericht, für den Daten aus den vergangenen 30 Jahren zusammengetragen wurden, tauchte in einem zukunftsweisenden Absatz die Warnung auf, die Brandsaison würde früher beginnen, später enden und heftiger sein. »Dieser Effekt nimmt über die Zeit zu und sollte ab 2020 direkt beobachtbar sein«, so der Bericht von Ross Garnaut, einem Wirtschaftswissenschaftler der University of Melbourne. […]

Lewis’ Studie über die Brände von 2018 erfasste 130 Buschfeuer, die binnen fünf Tagen fast 750 000 Hektar Land verbrannten. Mit einem Klimamodell spielten sie in tausenden Simulationen zukünftige Bedingungen durch und verglichen die Auswirkungen der aktuellen Treibhausgaskonzentrationen mit einer Welt auf vorindustriellem Niveau. Diese Simulationen legen nahe, dass der Klimawandel extreme Temperaturen – einen wichtigen Faktor, der Feuer begünstigt – 4,5-fach wahrscheinlicher gemacht hat. Ein zweites Modell zeigte, wenn auch nur in einigen Szenarien, dass die unterdurchschnittlichen Niederschläge ebenfalls mit den gestiegenen Treibhausgaskonzentrationen zusammenhängen. Diese Studie sei nur eine von vielen, die den Klimawandel mit der zunehmenden Brandgefahr im Osten Australiens verknüpfen, sagen die Forscher.

• Immerhin: Das ohnehin als unwahrscheinlichstes angelegte High-Risk-„Business as usual“-Szenario RCP8.5 wird immer unwahrscheinlicher: How Likely Is The Worst-Case Climate Scenario?

“RCP8.5 was intended to explore an unlikely high-risk future,” wrote energy systems analyst and environmental economist Zeke Hausfauther, and Research Director at the Center for International Climate Research Glen Peters. They go on to note in the comment that the high risk future is probably not where the world will end up. “Happily — and that’s a word we climatologists rarely get to use — the world imagined in RCP8.5 is one that, in our view, becomes increasingly implausible with every passing year,” they wrote.

Hierüber herrscht allerdings kein wissenschaftlicher Konsens und es sind genau solche Streitigkeiten, die Konservative als „Es gibt keinen Konsens in der Klimadebatte“ interpretieren und damit suggerieren, es herrsche Uneinigkeit über grundlegende Fragen, wie neulich erst von der sogenannten „Werteunion“.

Scientists Make First-Ever Observation of Warm Water Undercutting Antarctica’s ‘Doomsday Glacier’

Global heating a serious threat to the world’s climate refuges, study finds: Biodiversity hotspots with millions of years of climate stability could be among the world’s hardest hit regions.

• Das auch noch: „Der Klimawandel und seine Folgen verstärken die Schuldenkrise in vielen armen Ländern, so der Schuldenreport von Misereor und Erlassjahr.de. Die beiden Organisationen fordern eine Entschuldungs-Initiative für besonders betroffene Staaten, damit Extremwetter-Katastrophen sie nicht in die Schuldenfalle treiben.“

Climate Change Could Force Millions of Americans to Flee the Coast. AI Predicts Where They’ll Go

• „In den Schweizer Alpen brechen Gletscherseen aus und bedrohen die anliegenden Dörfer. Glaziologen versuchen, das Phänomen vorherzusagen und Katastrophen zu vermeiden.“

• „Laut einer aktuellen Studie lässt sich der Einfluss des Klimawandels mittlerweile auch im täglichen Wetter nachweisen. Das kann hilfreich sein, um zum Beispiel während Kältewellen den Einfluss des Klimawandels zu erklären.“

STEP INTO THE SOLARPUNK WORLD OF VAULT COMICS’ NEW SCI-FI SERIES, NO ONE’S ROSE

Scotland to reach 100% renewables in time to host 2020 climate summit

• Climate change is triggering a philosophy of collapse: ‘Collapsologie’: Constructing an Idea of How Things Fall Apart:

Declarations of an imminent environmental breakdown are not new, of course. But they have historically been confined to the margins of intellectual and political respectability. Hippie communes sprouted up in the 1970s and 1980s in order to escape an impending nuclear winter, for example. More recently, Internet forums have become a refuge for a budding ecosystem in which survivalists share strategies and words of doctrinal encouragement. The inspiration for documentaries, conferences, art exhibitions, and an endless string of magazine features and op-ed page debates, collapsologie has bucked this trend, emerging as something of a fixture in French intellectual and cultural life. One afternoon in late 2018, I was walking down one of those long corridors common in major Paris metro stations. In the poster slots that line the walls, which usually announce the latest Italian Renaissance master on show at the Grand Palais, were advertisements for Servigne’s 2018 book: “Another End-of-the-World is possible: Living the Collapse (and not just surviving it).”

If a full-scale societal collapse is possible, if not inevitable, what will it be like to live in a world characterized by food shortages, withering natural ecosystems, state failure, and environmental catastrophes? Servigne’s 2018 follow-up to Comment tout peut s’effondrer, co-authored with Raphaël Stevens and Gauthier Chapelle, focuses on the inner life in an age of collapse. Concrete case histories, such as the lingering aftermath of the collapse of the Soviet Union in the 1990s, during which alcoholism, homicide, and adult suicide led to a massive decline in life-expectancy, suggest the need to create what Servigne and colleagues call a “positive” culture of collapse.

• n+1: Enduring the Ending of the World – On Australia’s climate crisis

There is a disbelief in the air, a kind of hebephrenic denial. We move about in a daze of refusal, carrying on in a state that’s not quite calm, unable to fully accept the meaning of what is happening around us. I have seen it on the faces of the fire season refugees, those people who have come closest to the destruction, but it is there on the faces of spectators and audiences too, those watching at home on their televisions, checking the news on their phones, and on the unnerved faces of people in the street who stop to look up at the eerie flat circle of red sun behind a shimmering screen of white and black debris. On the news we watch families huddled on rafts and boats, if we are lucky enough not to be among them, and I cannot help but wonder if I am alone in feeling a sense of shame that in recent years, Australian elections have been fought on variations of a call to “Stop the Boats” of refugees who, perhaps misled by our national anthem’s claims of “boundless plains to share” for “those who’ve come across the seas,” try our nation’s hospitality.

To those living in nations not yet consumed by fire, flood, or frost, we can report that for the most part, life seems to go on pretty much as it always has. There are some slight adjustments to be made. The morning routine now begins by checking the news to see which of the hundred or so fires raging out of control across the coast have joined forces to become super-fires, and which of these super-fires have united to become mega-fires. Time between breakfast and the daily commute might well be put aside to send text messages to friends and relatives closest to the hundred or so blazes lately listed as “out of control,” or whose last known location is in danger of immolation. Keeping tabs on where the destruction is taking place is made easier by an app called “Fires Near Me” which sends you an alert when any major fires are moving into your preselected “Watch Zones.”

Podcasts

Philosoph Christian Neuhäuser zur Klimadebatte „Kluge Moral ist nicht moralistisch“: „Ökofaschismus“, „Klimahysterie“, „Flugscham“ – die Klimadiskussion ist aufgeheizt. Moralismus lautet der Vorwurf auf der einen Seite, Untätigkeit der auf der anderen. Wann sind moralische Argumente in der Klimadebatte angebracht und wann nicht? […] Es ist auch richtig, dass Moralismus ein Problem darstellt. Wenn wir anderen immer den moralischen Zeigefinger vor die Nase halten, laufen wir Gefahr herablassend und beleidigend zu werden.

Konzerne im Klimawandel – Wird die Wirtschaft wirklich “grüner”?

VW setzt auf das Batterieauto, die Lufthansa will klimaneutral fliegen und Adidas produziert Turnschuhe aus dem Plastikmüll der Meere. Die deutsche Wirtschaft erscheint in einem beispiellosen ökologischen Aufbruch. Konzernchefs übertreffen sich gegenseitig in ihren Klima-Zielen. Die Botschaft an die Kundschaft lautet: Konsum ohne schlechtes Gewissen ist möglich. Aber wie glaubwürdig sind solche vollmundigen Versprechen?

Kritiker vermuten dahinter lediglich eine PR-Strategie, den Versuch, Projekte und Produkte “grün zu waschen”. Was leisten Unternehmen tatsächlich für den Klimaschutz? Siemens musste gerade erfahren, wie schnell und heftig die öffentliche Kritik zuschlägt, wenn Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung betonen, aber an klimaschädlichen Geschäften festhalten.

Wie viel Ökologie können und müssen sich Konzerne heute leisten? Oder steuert am Ende unser Konsumverhalten, wie klimafreundlich sich die Wirtschaft entwickelt?

Related

Just 29,000 Western Monarch Butterflies Are Left in California. That’s Down From Millions:

As recently as the 1980s, these iconic orange and black butterflies numbered in the millions. This season’s count, however, was much in line with the monarch’s decades-long severe decline. This year’s estimate, released last week, stands at about 29,000 monarchs, just above last year’s all-time low.

“This population has declined by over 99 percent,” said Emma Pelton, a conservation biologist with the Xerces Society for Invertebrate Conservation, which conducts the survey each year around Thanksgiving.

• Wissenschaftler haben einen Plan zur Rettung der Insekten formuliert: Researchers united on international road map to insect recovery, Nature.com: International scientists formulate a roadmap for insect conservation and recovery

The steps to be taken are divided into immediate, mid- and long-term actions. First of all, there are a number of actions coined as ‘no-regret solutions’ that can be taken immediately and regardless of new knowledge still to come — as they will not just benefit single insect species. Secondly, there is the urgent need to prioritise: which species, areas and issues need our attention the most.

For the mid-term, new experiments should be planned to clarify which stress factors cause what effects. And to gain knowledge in understudied areas. A parallel action here would be to dig through existing insect collections, in museums for instance. “This can fill in gaps in our diversity data of the past, as an essential base of reference.”

Finally, more long-term actions would include the formation of public-private partnerships and sustainable financing initiatives to restore and create places to live for the insects. Combined with a global monitoring programme where people all use the exact same methods and sites, over longer timescales. “In that way, we can definitely compare the well-being of insects worldwide, and rule out possibly disruptive inconsistencies.”

Wie nachhaltig ist eine solar-betriebene Website?

4. Februar 2020 11:40 | #Klimawandel #Technologie #Umwelt

Vor zwei Jahren ging das Low Tech-Magazine mit ihrer Website viral, die auf einem mit Solarenergie betriebenen Server gehostet wurde. Dazu haben sie am Webdesign gefeilt, liefern ihre Seiten als statische HTML-Files aus, verwenden skalierte, hart komprimierte und geditherte GIFs, verzichten völlig auf Werbung und Tracker und so weiter. So haben sie ihre Website nicht nur sechsmal schneller gemacht, sondern auch sehr viel energieeffizienter. Nun ziehen sie Bilanz.

Der Server hat eine Uptime-Rate von 95%, was bei anderen Hostern inakzeptabel wäre und einer Downtime der Seite von rund 400 Stunden entspricht, also rund 16 Tagen. Die Ergebnisse wurden durch ein Software-Update am Ende des Jahres verfälscht, das allerdings ist business as usual. Ich halte 95% für einen Solar-Server dennoch für mindestens angemessen und völlig okay. Mit größeren Batterien halten die Macher eine Uptime von 100% für machbar und der jährliche CO2-Ausstoß des Solarservers entspricht dem einer Fahrt von 50 Kilometern in einem Auto. Nice! (Und nebenbei: NC-Hoster All-Inkl läuft auf 100% Ökostrom aus einem Wasserkraftwerk.)

Low-Tech Magazine: How Sustainable is a Solar Powered Website?

We have been monitoring the solar powered server for 15 months now, and we have collected data on uptime, energy use, power use, system efficiency, and visitor traffic. We also calculated how much energy was required to make the solar panel, the battery, the charge controller and the server.

The solar powered website goes off-line when the weather is bad – but how often does that happen? For a period of about one year (351 days, from 12 December 2018 to 28 November 2019), we achieved an uptime of 95.26%. This means that we were off-line due to bad weather for 399 hours. […]

fossil fuel use associated with running the solar powered Low-tech Magazine during the first year (50W panel, 86.4 Wh battery) corresponds to 3 litres of oil and 9 kg of carbon emissions – as much as an average European car driving a distance of 50 km. Below are the results for the other configurations:

[Klimalinks 22.12.2019] Studie über Green New Deals in 143 Ländern; in Australien fallen Kakadus tot von den Bäumen; Regenwald-Kipppunkte nahezu erreicht

22. Dezember 2019 13:55 | #Klimawandel #Politik #Wirtschaft

🌎 Towards a Global Green New Deal: Eine neue Studie hat Green New Deal-Roadmaps für 143 Staaten erarbeitet und ausgerechnet, welche Ersparnisse im Energiesektor unter Voraussetzung von Stabilität des Stromnetzes möglich sind. Und das sind eine ganze Menge:

One Earth: Impacts of Green New Deal Energy Plans on Grid Stability, Costs, Jobs, Health, and Climate in 143 Countries

Kritik an den Plänen bei Earther: Could We Have a Global Green New Deal? Jacbonson’s work has come under fire in the past for being too aggressively optimistic, particularly the idea that the world can eschew nuclear power and still limit warming to within 1.5 degrees Celsius (2.7 degrees Fahrenheit) of pre-industrial levels.

The Earth is approaching 1.5°C global warming, air pollution kills over 7 million people yearly, and limited fossil fuel resources portend social instability. Rapid solutions are needed. We provide Green New Deal roadmaps for all three problems for 143 countries, representing 99.7% of world’s CO2 emissions. The roadmaps call for countries to move all energy to 100% clean, renewable wind-water-solar (WWS) energy, efficiency, and storage no later than 2050 with at least 80% by 2030. We find that countries and regions avoid blackouts despite WWS variability. Worldwide, WWS reduces energy needs by 57.1%, energy costs from $17.7 to $6.8 trillion/year (61%), and social (private plus health plus climate) costs from $76.1 to $6.8 trillion/year (91%) at a capital cost of ∼$73 trillion. WWS creates 28.6 million more long-term, full-time jobs than are lost and needs only 0.17% and 0.48% of land for footprint and space, respectively. Thus, WWS needs less energy, costs less, and creates more jobs than current energy.

👧 I’m the 13-year-old police threatened to arrest at the Kirribilli House protest. This is why I did it: My name is Izzy Raj-Seppings, and I dragged my dad on a one-hour bus trip on the hottest day of the summer to demand Scott Morrison act on climate change because I’m tired of watching my future burn before my eyes

👩 Russian climate activist inspired by Thunberg is jailed: Arshak Makichyan had held a solo demonstration in Moscow for over 40 weeks before arrest

💥 Top scientists warn of an Amazon ‘tipping point’:

Deforestation and other fast-moving changes in the Amazon threaten to turn parts of the rainforest into savanna, devastate wildlife and release billions of tons carbon into the atmosphere, two renowned experts warned Friday. […] The tipping point is here, it is now.

Combined with recent news that the thawing Arctic permafrost may be beginning to fill the atmosphere with greenhouse gases, and that Greenland’s ice sheet is melting at an accelerating pace, it’s the latest hint that important parts of the climate system may be moving toward irreversible changes at a pace that defies earlier predictions.

The speed of the transformation in some key systems, such as Greenland’s ice and the Arctic’s permafrost, has “indeed been underestimated by climate science,” said Stefan Rahmstorf, the head of Earth system analysis at the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany. “And that’s partly because we cannot really capture them well in our models.”

👉 Özden Terli, Stefan Rahmstorf und Volker Quaschning sprechen Klartext zur Klimakrise [und zu genau diesen Kipppunkten].

💧 Ein weiterer kleiner Schritt in die Mad Max-Zukunft: Water Thieves Steal 80,000 Gallons in Australia as Our Mad Max-Style Future Becomes Reality.

👍 Good news for climate change: India gets out of coal and into renewable energy: India is committed to more than meeting the goals of its national contributions in the 2015 Paris Climate Agreement; it is going to “overdeliver,” in the parlance of economists. […] The rapid diversification of India’s electricity sector is creating an abundance of jobs and bringing an influx of new investment—needing to reach $500 billion over the coming decade if the targets are to be met—while reducing India’s emissions profile.

🥺 Traurige Bilder aus Victoria, Australien, wo die Kakadus bei 50°C tot von Bäumen fallen.

📟 Can the Internet Survive Climate Change? In my dark moments I hope it won’t.

How the internet adapts to the pressures of the climate crisis will change daily life as we know it, from high-speed trading to shit-posting, from email to aircraft control. It’s an open question whether the internet of the future will be as reliable as it is today. In fact, it’s likely that internet access will be among the many scarce resources that future generations will fight over, and that this unequal distribution could create two different internets: one for the poor and another for the rich.

Everything is going to change, and quickly. Sites like Low-Tech offer one possible future, but generally speaking, the internet is likely to face changes to its basic infrastructure that will be both sweeping and hard to predict.

🤬 Saleemul Huq hat alle 25 Klimagipfel mitgemacht. Jetzt wirft er das Handtuch, weil:

Madrid […] habe gezeigt, dass [Entwicklungs-]Länder zutiefst unfair behandelt würden.
– Weil sie gar nicht bis zum Ende bleiben könnten, wenn der Gipfel zwei Tage länger dauere als geplant. Im Abschlussdokument seien dann ihre Forderungen verschwunden: „The reason for pushing it into extra time is a quite deliberate tactic to get rid of the poor and vulnerable country delegates“.
– Weil Klimaschäden mittlerweile ganz real seien, und keine Sache mehr, die irgendwann in der Zukunft auftreten werde – aber die Delegationen sich auch in Madrid nicht auf eine Finanzstruktur für Klimaschäden einigen konnten. „(This) was an indicator of how out of touch with reality the negotiations have now become.“
– Und weil mehrere reiche Länder den UN-Prozess inzwischen ganz offen torpedierten.

So wird Deutschland bis 2035 klimaneutral: Plant die Bundesregierung, mit ihrer Klimapolitik das 1,5-Grad-Ziel zu verfehlen? Das zumindest glaubt Heinrich Strößenreuther von der Initiative German Zero. Strößenreuther argumentiert mit dem Restbudget für Treibhausgase, das Deutschland noch offen hat, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen: Anfang 2019 standen uns 82,8 Millionen Deutschen noch 3,1 Milliarden Tonnen Treibhausgase zu, davon wurden mindestens 800 Millionen dieses Jahr aufgebraucht. Ab Neujahr sind es also noch maximal 2,3 Milliarden Tonnen.

Mehr dazu bei den Klimareportern: Deutschland bis 2035 klimaneutral: Die Klimapolitik der Bundesregierung reicht nicht für die eigenen Klimaziele, geschweige denn die des Paris-Abkommens. Der neu gegründete Verein “German Zero” will das ändern – mit einem detaillierten Plan, wie Deutschland bis 2035 klimaneutral werden könnte.

Podcasts

DLF Kulturfragen: Narrative des Klimawandels – “Aufschwung des utopischen Denkens” (MP3): Vor drei Wochen rief das EU-Parlament den Klima Notstand aus. Die gesellschaftlichen Szenarien schwanken zwischen Apokalypse und Modernisierung durch Technik. Für nachhaltige Veränderungen bräuchten wir „positive Vorstellungen“ von der Zukunft, sagte der Soziologe Sighard Neckel im Dlf.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Klimaschützer gewinnen in historischem Prozess gegen die Regierung vor dem Obersten Gerichtshof der Niederlande

20. Dezember 2019 17:20 | #Klimawandel #Recht

Im Oktober 2018 gewannen Klimaschützer in einem damals bereits historischen Gerichtsurteil in einer Klage gegen die Regierung der Niederlande. Das Zivilgericht von Den Haag sah damals in der ersten Revision eines 2015er Urteils die Politik in der Pflicht, mehr gegen den Klimawandel zu tun und bestätigte, dass unzureichender Klimaschutz einen Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention darstellt. Selbstverständlich legte die holländische Regierung auch damals Berufung ein und nun wurde der Fall vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt.

Dort wurde nun in letzter Instanz bestätigt, dass die Regierung nach der Genfer Menschenrechtskonvention zu einer ausreichenden Reduktion der Treibhausgas-Emissionen verpflichtet ist. Das Urteil könnte international Maßstäbe setzen und bildet ein in anderen Ländern juristisch zwar nicht verpflichtendes, aber auch international anwendbares Argument in kommenden Verhandlungen gegen Regierungen weltweit. Auch die Klage von 16 Kids auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention dürfte durch dieses Urteil sehr viel aussichtsreicher sein. Ein tolles Weihnachtsgeschenk. Sehr, sehr gut.

Earther: Courts Grant a Landmark Climate Victory That Could Reshape the World

On Friday, the Dutch Supreme Court ruled the Netherlands is obligated to reduce carbon pollution because it’s violating its citizens’ human rights. The precedent-setting case provides a huge bump to other court battles happening around the world with citizens’ making similar arguments about government inaction. […] The ruling is one of the most radical victories not just of the year but the past decade, one that has seen governments fail to act on climate change as emissions skyrocket and the signs of climate catastrophe become ever clearer. […]

Urgenda argued that carbon pollution was infringing on Dutch citizens’ rights to life enshrined in the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms, a treaty signed by 47 countries. The Dutch Supreme Court agreed, noting that the treaty “requires states that are members of the Convention to ensure for their residents the rights and freedoms enshrined in the Convention.”

With this ruling, the 46 other signatory countries have essentially been put on watch. Other groups could take this ruling and bring it to bear in courtrooms across Europe and beyond, from Russia to the UK. That’s where the real power in this ruling lies. The Netherlands accounts for a little less than half a percent of the world’s emissions. But signatories to the convention account for more than 15 percent of the world’s emissions.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Weihnachten in Zeiten der Klimakrise

20. Dezember 2019 15:12 | #Klimawandel

Bohemian Browser Ballet – Weihnachten in Zeiten der Klimakrise: „Es reicht! Wollen wir nicht an diesem besonderen Tag unsere Differenzen beilegen? Geht es nicht an Weihnachten darum, zusammenzuhalten? Ja, der Klimawandel zerstört den Planeten. Ich habe es selbst erlebt. Aber ich weiß auch die Vorzüge der modernen Industrie zu schätzen! Wir müssen hier differenzierter Denken!“

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 19.12.2019] Hedgefunds short Greenwashers; Australien kocht/Grönland schmilzt; rechte Thinktanks torpedieren Klimaschutz

19. Dezember 2019 12:27 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

🔥 In Australien wurde der heißeste Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen, an zwei Tagen hintereinander. Es war so heiß, dass ein Mann einen Schweinebraten in seinem Auto grillen konnte.

Australien musste 2013 erst eine neue Farbe für ihre metereologischen Karten einführen, weil die Skala lokale Hitzerekorde nicht mehr abbilden konnte. Thunderdome!

Australia recorded its hottest day on record on Wednesday, with an average maximum temperature of 41.9C (107.4F), beating the previous record by 1C that had been set only 24 hours earlier.

Tuesday 16 December recorded an average of 40.9C across the continent, beating the previous record of 40.3C set on 7 January 2013. But it held the record for just 24 hours. Wednesday was even hotter across the country, with the highest maximum temperature reached in Birdsville, South Australia, which hit 47.7C (117.8).

👨‍🎨 Paintings From Prado Museum Collection Given Climate Change Makeovers

🙃 Rechte US-Thinktanks torpedieren Klimaschutz – Die Zerstörer aus Übersee. „Lustig“ ist, dass die von diesen Thinktanks astrogeturften Nachschwätzer dann Klimaaktivisten unterstellen, sie seien fremdgesteuert und würden auf Medienkampagnen hereinfallen.

Marktradikale Thinktanks aus den USA wollen nun auch in Europa das Weltklimaabkommen bekämpfen. Die Trump-Fans waren auf dem Klimagipfel in Madrid, um in Deutschland rechte Influencer und Netzwerke aufzubauen […]

Eingeladen wurde auch der neue “Jungstar” der Bewegung: Die rechte Bloggerin Naomi Seibt aus Münster. Sie war die einzige Rednerin in der traditionell von älteren Männern dominierten Veranstaltung. Vor allem das Heartland-Institut versucht die 19-Jährige derzeit als “Anti-Greta” zu inszenieren. Naomi Seibt geriert sich dabei als einst “naive” Umweltschützerin, die nun “aufgewacht” ist und die “Klimalüge” nun durchschaut hat.

Gleichzeitig verbreitet die YouTuberin auf Deutsch und Englisch rechtskonservative Thesen: Sie wettert gegen “Staatsmedien”, die den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen würden, gegen Abtreibung und gegen Seenotrettung. Ihr YouTube-Kanal finanziert sich über Spenden und hat mittlerweile rund 37.000 Abonnenten, die Videos werden teilweise bis zu 100.000 Mal geklickt und hundertfach positiv kommentiert. In den stets vor einem weißen Kleiderschrank als Home-Video gedrehten Clips sagt sie Sätze in rechter Brachialrhetorik wie: “Wunden sind keine Ausreden, sondern Indikatoren, wie weit du schon gekommen bist.”

💵 Hedgefunds wetten auf den Kursverfall von Unternehmen, die ihre Treibhausgas-Emissionen schönrechnen. Gleichzeitig pumpt Warren Buffet neue Investments in die Ölindustrie. Interessante Parallelentwicklung, Buffet dürfte smart genug sein, um nicht auf Greenwashing-Geblubber der PR-Abteilung hereinzufallen.

Tens of trillions of global investment dollars are pouring into companies touting robust environmental, social and governance credentials. Now short-sellers spy an opportunity.

Such hedge funds, often cast as villains of the piece because they bet against share prices, scent a profit from company valuations they believe are unduly inflated by [Environmental, social and governance – ESG] promises or which they say ignore risks that threaten to undermine the company’s prospects. The fact short-sellers, who look to exploit information gaps, are targeting the ESG sphere underlines the complexities facing investors in accurately gauging companies’ sustainability credentials. Teenage climate activist Greta Thunberg last week spoke of CEOs masking inaction with “creative PR”.

💵 Während also Hedgefunds greenwashende Unternehmen shorten, versucht die Ölindustrie, Klimaaktivisten auf ihre Seite zu ziehen: How the Fossil Fuel Industry is attempting to buy the global Youth Climate Movement. Ich sage das ja ungern und fühl mich nach diesem Satz extrem schmutzig, aber ich drücke den Hedgefunds die Daumen und wünsche gutes Gelingen.

👍 CO2-Emissionen in Deutschland sind 2019 um gut sieben Prozent gesunken: Als wichtigste Gründe nennt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen den Zuwachs bei den erneuerbaren Energien sowie den starken Rückgang der Kohleverstromung. Der Energieverbrauch sank 2019 um 2,3 Prozent.

💵 Exxon, Chevron face new round of shareholder climate resolutions: An activist group is increasing the pressure on five big U.S. and European oil companies with shareholder resolutions urging them to meet the Paris climate goals and cut carbon emissions.

💧 Grönland schmilzt sieben mal so schnell wie in den 1990ern. Die verlorene Eismasse verdoppelt sich rund jedes Jahr, einfaches exponentielles Wachstum also.

Greenland is losing ice mass seven times faster than three decades ago. There is particularly high confidence in this analysis because it looked at 26 separate studies of satellite data. (The effort is called IMBIE, for Ice-sheet-Mass-Balance-Inter-comparison Exercise.) The study documents exponential growth of the melting Greenland ice sheet. It went from 33 billion tons a year in the 90’s to 254 billion tons annually now. That’s essentially doubling each decade.

🌞 Der englische Wetterdienst sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch 2020 eins der heissesten Jahre aller Zeiten werden wird. No shit Sherlock!

Next year is likely to be another of the hottest on record, with global temperatures forecast to be more than 1.1C above the pre-industrial average, according to estimates from the Met Office. The forecast for 2020 is based on observations of trends over recent years that have seen a series of years more than 1C above pre-industrial levels, and bearing what meteorologists said was the “clear fingerprint” of human-induced global heating.

🌬 Statistisches Bundesamt: Erzeugung aus Kohle bricht ein, Windkraft auf der Überholspur: Im dritten Quartal lieferten die Photovoltaik-Anlagen in Deutschland 14,9 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom. Gemeinsam mit der Windkraft lag der Anteil bei gut 30 Prozent und damit höher als der Beitrag der Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung.

🌊 Politico über die Anstrengungen der Niederlande angesichts eines für das Land katastrophalen Anstiegs des Meeresspiegels: When will the Netherlands disappear?

According to the Dutch government, current defenses are adequate up to 2050. Improving them is slow work: The last 30 years of flood defense works in the Netherlands allowed it to deal with just 40 more centimeters of sea level rise.

The options available also come with trade-offs. Sand can be deposited on beaches — if there is enough time, and enough sand. Dikes can be raised, but this leaves those living inside them at greater risk if things go wrong. They are also porous: Water can be pumped out, but salt cannot. As a result, the salination of the land increases, with consequences for Dutch agriculture.

📺 Gute Petition, grade unterschrieben: Wir brauchen mehr Klimaschutz im Fernsehen! #Klimavor8 statt Börse vor Acht!

Die Argumente sind meines Erachtens schlagend, Bördenticker kann die ARD auch ins spätere Abendprogramm verbannen, es gibt keinen Grund für Börsennews zur besten Sendezeit: „Wir appellieren […] an die öffentlich-rechtlichen Medien, ihre beste Sendezeit verstärkt diesen Herausforderungen und möglichen Lösungen zu widmen und Themen wie die Börse hinten anzustellen. Denn während weniger als 6% der Deutschen direkte Aktien besitzen, betreffen Herausforderungen wie Klimawandel und Artensterben uns alle. Laut ARD selbst ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk wirtschaftlich und politisch unabhängig und lediglich dem Gemeinwohl verpflichtet – wir erwarten daher, dass diese Verpflichtung und die Informationsfunktion seitens der Bevölkerung ernsthaft wahrgenommen werden.“

🌳 Schöne Idee in diesem TED-Talk von Kelsey Leonard, eine Anerkennung von Wasser als juristische Person. Ich würde die Idee noch auf Ressourcen allgemein ausweiten und Rechte und Pflichten für ganze Ressourcenkreisläufe ausarbeiten. Es wird solche tiefgreifenden Veränderungen im Verständnis und unserem Verhältnis zu den natürlichen Bedingungen von Wirtschaft und Recht benötigen, um ein wirklich nachhaltiges Wirtschaftssystem auf die Beine zu stellen. Reines „Sozialismus“-Geblöke ist da genauso rückständig, wie Klimawandel-Leugnung. Beides sind nur bequeme Ausflüchte. (Leider ist der TED-Talk ein bisschen esoterisch verseucht und leidet unter utopistischem Gewäsch, das macht die Idee an sich aber nicht schlechter. Oder anders formuliert: Jemand sollte die Gaia-Theorie mal den Spinnern wegnehmen und den Juristen geben, mal sehen was dann passiert.)

⛷ Während Inseln im Pazifik existenziell vom Untergang bedroht sind, kämpft man in den Alpen um die Wintersport-Industrie. Climate Justice in a nutshell: Snow machines and fleece blankets: inside the ski industry’s battle with climate change

For reasons scientists don’t fully understand, the Alps are warming faster than the global average. The 1.4C rise in the average global temperature since the end of the 19th century has translated into a 2C rise in the Alps. In the past hundred years, the number of hours that sunshine hits the mountains each year has increased by 20%. The heat and light cause snow to melt, or not to fall at all. In 2017 the Swiss Federal Institute for Snow and Avalanche Research recorded that less snow fell in the Alps during the winter months than in any year since 1874. In April a report by the European Geosciences Union showed that 90% of glacier volume in the Alps – an essential source of drinking water, crop irrigation and ski runs – could be lost by the end of this century.

For the Alpine ski industry, which hosts 35% of the world’s ski resorts across eight countries, and serves an estimated 120 million tourists each year, this is potentially an extinction-level event. Val d’Isère is one of the mountain range’s highest resorts, so it will be one of the last to feel the full effects of the climate catastrophe. But farther down the mountains, the disappearance of snow has already begun to devastate the ski industry, as well as the communities that rely on it.

Since 1960, the average snow season has shortened by 38 days, while “seasonal drift” has pushed the coldest weather from December to the early months of the year, throwing the ski season out of sync with the lucrative Christmas holidays. In November 2017 the EU launched the Prosnow project, whereby scientists advise Alpine resorts on how to “maintain the same season duration with 30% less snow”. Such efforts have not been entirely successful. According to some reports, as many as 200 ski resorts now stand abandoned across the Alps, where bankrupt hotels have been left unoccupied, and forsaken ski lifts dangle in the wind.

😳 Schockierender Bericht aus Indien, wo ungebremstes Wirtschaftswachstum und Neoliberalismus auf Überbevölkerung, laxe Umweltbestimmungen und Klimawandel trifft. Die Nahrungsmittel sind mit Blei und Arsen belastet, neulich beschlagnahmte man 20 Tonnen Fleisch von Katzen und Hunden, das man mit Formalin gewaschen und „gegen den Gestank mit einer Mischung aus Aluminium-Sulfat und Blei-Sulfat eingesprüht“ hatte. Die Leute entwickeln eine überdurchschnittliche Resistenz gegen Antibiotika. Wenn ich irgendwo auf den Ausbruch einer Pandemie wetten würde, dann in Indien.

Kolkata ist schon jetzt überdurchschnittlich vom Klimawandel betroffen. Die zunehmenden Hitzewellen machen das feuchte Klima unerträglich. 130 Kilometer südöstlich von Kolkata gehen die ersten Inseln des Archipels der Sundarbans unter. 1975 betrug die Fläche der bewohnten Insel Ghoramara 8,5 Quadratkilometer. 2012 waren es noch 4,43. Die Insel Lohachara verschwand vor 13 Jahren. Die Insel New More vor acht Jahren.

Dazu steigt die Anzahl der Stürme, auch ihr Charakter ändert sich, so dass Zyklone schwerer auszurechnen sind. Für Ghoramara ist jeder Sturm wie Roulette: Hätte der Zyklon Bulbul am 9. November 2019 die Insel bei Flut erwischt, wäre das ihr Ende gewesen.

Für die Kunden in der Mirza Ghalib Street gibt es ein weiteres Argument, besser Hühnchen als Gemüse zu kaufen: Wissenschaftler der Jadavpur University’s School of Environmental Sciences (SOES) fanden alarmierende Arsenwerte im Reis und Gemüse: Es wurden bis 324 Mikrogramm per Kilogramm Körpergewicht pro Tag gefunden. Der Grenzwert der WHO beträgt 2,1 Mikrogramm.

Der Grund ist bekannt: Das Grundwasser in West-Bengalen ist mit Arsen belastet, wegen der chemischen Zusammenstellung der Böden und dem Bohren von Tiefbrunnen. Doch ein Teil des untersuchten Gemüses stammte aus Gegenden dessen Grundwasser nicht mit Arsen verunreinigt ist. Die Wissenschaftler vermuten in diesen Fällen, Pestizide oder eine andere unnatürliche Quelle für die hohen Arsenwerte. Auch die großen Reiseinkäufer aus dem Westen haben immer mehr Schwierigkeiten, Ernten aufzutreiben, die nur gering mit Arsen belastet sind.

Podcasts

HR2 Der Tag: Cool down! Greta und ihre Wirkung (MP3):

Wie wichtig ist es, dass Greta Thunberg im Zug auf dem Boden saß? Hat sie vor den Vereinten Nationen zu viel Pathos in ihre Rede gelegt? Genügte ihr Segelboot-Trip über den Atlantik wirklich allen Ansprüchen, die sie selbst daran gestellt hatte? Immer stärker und immer extremer nehmen große Teile der Menschheit Anteil oder Anstoß am Leben einer 16jährigen Schülerin, die irgendwann angefangen hat, mit einem Pappschild in den Händen für mehr Klimaschutz zu streiken. Die Massenbewegung Fridays-for-future hat sich daraus entwickelt, aber diese Bewegung hat sich dadurch nicht verselbständigt, sondern nach wie vor hängt sie an Greta. Was sicher zum einen an einer höchst wirkungsvollen (Selbst-)Inszenierung liegt, aber zum anderen auch daran, dass alles mögliche in sie hineinprojiziert wird. Greta bringt Menschen auf die Barrikaden, die einen für den Klimaschutz, die anderen vor Zorn. Weil sich ein schlechtes Gewissen oft gegen denjenigen kehrt, der es geweckt hat. Aber auch Menschen, denen das Weltklima am Herzen liegt, fragen sich, wie schädlich der Hype um Gretas Person für das eigentliche Anliegen, den Klimaschutz sein kann. Oder hilft vielleicht gerade der Umstand, dass sie polarisiert, entscheidend dabei, das Thema in der Debatte zu halten?

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Greta Thunberg-Doku in Produktion und warum das *gar* keine gute Sache ist

18. Dezember 2019 10:51 | #Klimawandel

Derzeit befindet sich eine Dokumentation über Greta Thunberg in Produktion, anscheinend wurde das Mädchen schon in der frühen Phase ihrer Schulstreiks dafür gefilmt. Klima-„Skeptiker“ nutzen das nun natürlich als Beweis dafür, dass ihr Protest nicht echt sei und die ganze Friday 4 Future-Bewegung einer Inszenierung aufsitzt. Nun also.

Einerseits kotze ich im Strahl und würde am liebsten sämtliche Greta Thunberg-Postings hier auf Nerdcore löschen. Ich wusste zwar, dass die Frau Thunbergs Eltern sie von Anfang an förderten und auch unter Mithilfe schwer reicher PR-Profis arbeiteten, ich wusste aber nicht, dass diese Profis von Anfang an am Start waren. Hier haben die Kritiker von Frau Thunberg leider Recht, man muss das kritisieren und auch entsprechende Fragen an die Bewegung stellen können dürfen.

Aber auch: Zu Beginn dürfte es sich realiter um nicht mehr als punktuelle Aufnahmen vor dem schwedischen Parlament gehandelt haben, ein kurzer Kameratermin um 10 Uhr morgens beim zweiten Protest angeleiert von einem Kumpel des Vaters, so wie das eben läuft. Möglicherweise hat Papa auch selbst die Kamera gehalten für das frühe Bildmaterial. So oder so hat der Personenkult um Frau Thunberg hat allerspätestens mit dieser Dokumentation ein Ausmaß erreicht, dass ich mir kritische Fragen grade von Klima-Aktivisten wünsche, auf die Frau Thunberg sicher gute Antworten hat.

Denn dass die Kids mit ihrem Anliegen Recht haben und unbedingt weiter protestieren müssen, um den Druck auf die politische und wirtschaftliche Klasse zu erhöhen, das ist sicher. Diese Dokumentation jedoch erweist dem Anliegen des Klimaschutzes einen Bärendienst, denn sie bestätigt nur die Punkte ihrer Kritiker.

Deadline: Greta Thunberg Documentary Set At Hulu, Chronicling Climate Activist’s Global Rise

Sixteen-year-old climate activist Greta Thunberg is the subject of Greta (working title), an original documentary that will premiere on Hulu in 2020. The documentary is produced by Cecilia Nessen and Frederik Heinig via B-Reel Films and directed by Nathan Grossman.

The logline: In August 2018, Thunberg, a 15-year-old student in Sweden, starts a school strike for the climate. Her question for adults: if you don’t care about my future on earth, why should I care about my future in school? Within months, her strike evolves into a global movement. The quiet teenage girl on the autism spectrum becomes a world-famous activist.

The team behind Greta has been following Thunberg from her early school strike in Stockholm all the way to parliaments and massive international protests, documenting her mission to make the world understand the urgency of the climate crisis. According to sources, Hulu boarded the project awhile back and had been involved behind the scenes while deals were being made.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).