IPCC: Steigende CO₂-Konzentration führt zu stärkerer Erderwärmung, als bislang vermutet

1. August 2019 0:38 | #Klimawandel #Umwelt #Wissenschaft

Klimawissenschaftler Joëlle Gergis schreibt am sechsten Klimaberichts der IPCC mit und schlägt Alarm. Der fünfte Bericht des UN-Ausschusses für den Klimawandel (IPCC) aus dem Jahr 2013, auf dem das Pariser Klimaabkommen beruht, ging von einer Verdoppelung der CO₂-Konzentration des prä-industriellen Levels von 280 auf 560 CO₂-parts per million (ppm) bis zum Jahr 2060 aus. Sie berechneten daraus eine Erderwärmung zwischen 1,5 und 4,5°C. In den Vorbereitungen zum sechsten Bericht der IPCC, der 2021 veröffentlicht wird, stellt sich nun heraus, dass diese Berechnungen zu optimistisch waren und eine Verdoppelung der CO₂-Konzentration eine Erderwärmung zwischen 2,8 und 5,8°C bewirkt. Und sollte der CO₂-Ausstoß weiter ansteigen, wie in den vergangenen Jahren, dürfte der Zeitpunkt der Verdoppelung der CO₂-Konzentration bereits vor 2060 erreicht werden.

Wie lange die Erde brauchen wird, um diese +3-6°C zu erreichen, ist fraglich. Wir erreichten rund 1°C Erderwärmung gegenüber dem prä-industriellen Level im Jahr 2017, wobei der Bulk des CO₂-Ausstoßes in den Jahren seit circa 1950 geschah. Der Treibhaus-Effekt geschieht mit einigen Jahrzehnten Verzögerung. Diese Erwärmung um 3-6°C dürften die meisten von uns nicht mehr erleben, die Kids auf der Straße aber möglicherweise schon und unsere Enkelkinder garantiert. Mir erscheint der Alarmismus, der von so vielen kritisiert wird, angesichts dieser immer dramatischeren Meldungen aus der Klimaforschung noch nicht annähernd alarmistisch genug.

The Monthly: The terrible truth of climate change – The latest science is alarming, even for climate scientists

We know that CO₂ concentrations have risen from pre-industrial levels of 280 parts per million (ppm) to approximately 410 ppm today, the highest recorded in at least three million years. Without major mitigation efforts, we are likely to reach 560 ppm by around 2060.

When the IPCC’s fifth assessment report was published in 2013, it estimated that such a doubling of CO₂ was likely to produce warming within the range of 1.5 to 4.5°C as the Earth reaches a new equilibrium. However, preliminary estimates calculated from the latest global climate models (being used in the current IPCC assessment, due out in 2021) are far higher than with the previous generation of models. Early reports are predicting that a doubling of CO₂ may in fact produce between 2.8 and 5.8°C of warming. Incredibly, at least eight of the latest models produced by leading research centres in the United States, the United Kingdom, Canada and France are showing climate sensitivity of 5°C or warmer.

When these results were first released at a climate modelling workshop in March this year, a flurry of panicked emails from my IPCC colleagues flooded my inbox. What if the models are right? Has the Earth already crossed some kind of tipping point? Are we experiencing abrupt climate change right now? The model runs aren’t all available yet, but when many of the most advanced models in the world are independently reproducing the same disturbing results, it’s hard not to worry. […]

So how is the Paris Agreement actually panning out?

In 2017, we reached 1°C of warming above global pre-industrial conditions. According to the UN Environment Programme’s “Emissions Gap Report”, released in November 2018, current unconditional NDCs will see global average temperature rise by 2.9 to 3.4°C above pre-industrial levels by the end of this century.

To restrict warming to 2°C above pre-industrial levels, the world needs to triple its current emission reduction pledges. If that’s not bad enough, to restrict global warming to 1.5°C, global ambition needs to increase fivefold.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 31.7.2019] Brasilien will Urheberrecht auf Sauerstoff; CSU als Klimapartei lol; Dude swims thru Great Pacific Garbage Patch

31. Juli 2019 13:58 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

I’m an ordinary person who joined an Extinction Rebellion blockade. Here’s why you should too

Paddling in plastic: meet the man swimming the Pacific garbage patch: Ben Lecomte is spending his summer swimming in trash – literally. So far, he’s found toothbrushes, laundry baskets, sandbox shovels and beer crates floating out in the open waters of the Pacific Ocean.

Die CSU geriert sich mit Söder jetzt als Klimaschutzpartei. Ich sehe das mal positiv: Alles was hilft, ist gut und wenn die bayerischen Konservativen jetzt grüne Themen als neue Kernpunkte erkennen, dann ist das genauso überfällig wie notwendig, um das Thema wirklich in der Breite aufzustellen. Söder will nun Klimaschutz ins Grundgesetz aufnehmen, was ein bisschen lustig ist, denn: „Söders Vorstoß ist eine Kehrtwende, schließlich war der jüngste ähnlich lautende Vorstoß der Grünen auch am Widerstand der CSU gescheitert. Ihr Vorschlag, Artikel 20a des Grundgesetzes zu erweitern, hatte im Herbst 2018 keine Mehrheit im Bundestag bekommen.“ Die Grünen nehmens sportlich: „Grünen-Chef Habeck will ‘Butter bei die Fische’, die Umweltministerin ein Klimaschutzgesetz.“ Der Witz ist natürlich, dass die CSU genau ein solches Festschreiben des Klimaschutzes ins Grundgesetz noch vor einem Jahr blockierte. Tja.

• Neoliberale Logik trifft auf Extrem-Emissionshandel: Brasilien will Sauerstoff des Amazonas verkaufen: Die Regierung von Jair Bolsonaro will im Regenwald von Brasilien Gold schürfen und Straßen bauen. Gleichzeitig soll der Rest der Welt für den Sauerstoff aus dem Amazonas zahlen. Dazu auch: Bolsonaro Favors Developing Parts of Amazon Forest, Even Selling its Oxygen, Brasilien will mit Amazonas-Sauerstoff handeln.

• NYTimes zum Kauf der Klima-Datenanalysten durch die Rating-Agentur Moody: Moody’s Buys Climate Data Firm, Signaling New Scrutiny of Climate Risks.

investors have pushed the rating agencies to be more transparent about how they incorporate climate risks. Some of those investors praised the move by Moody’s, saying it showed the agency is taking climate change seriously. Eric Glass, a portfolio manager at Alliance Bernstein, called the purchase “a step in the right direction. Moody’s clearly drew the conclusion that they don’t have the internal expertise and have gone outside to secure it,” Mr. Glass said.

Neuberger Berman, an asset management company that has criticized rating agencies for not doing enough to consider climate risk, also praised the move. “We look forward to 427’s physical climate risk data being reflected in credit ratings,” said Jonathan Bailey, head of environmental, social and governance investing for Neuberger Berman in an email.

Loss of Arctic’s Reflective Sea Ice Will Advance Global Warming by 25 Years: Losing the remaining Arctic sea ice and its ability to reflect incoming solar energy back to space would be equivalent to adding one trillion tons of CO2 to the atmosphere, on top of the 2.4 trillion tons emitted since the Industrial Age, according to current and former researchers from Scripps Institution of Oceanography at the University of California San Diego. […] The authors of the study conclude that the loss of sea ice will add a globally-averaged 0.7 watts per square meter (W/m2) of solar heating to the Earth system, 0.21 W/m2 of which has already occurred between 1979 and 2016. The amount of additional heat introduced into the Earth system because of Arctic melt is equivalent to an increase in CO2 concentration from 400 to 456.7 parts per million.

• Gestern erst hörte ich das Argument von Klimawandel-Skeptikern, dass China ungebremst CO2 ausstößt und nichts für den Klimawandel tut und es deshalb sinnlos wäre, lokale Maßnahmen zu ergreifen, solange der größte Verursacher von Treibhausgasen angeblicht nichts tut. Tatsächlich haben sie alle anderen bei Maßnahmen für den Klimaschutz eingeholt, vor allem angesichts des massiven Wirtschaftswachstums der letzten 20 Jahre: China is on track to beat its peak-emissions pledge. Man kann das ein bisschen wie mit der Bremswirkung bei Autos vergleichen: Wo wir es grade mal so von 80 Sachen auf 60 geschafft haben, hat China seine „Geschwindigkeit“ bei der Treibhausgasemission von 200 Sachen auf 100 gebremst. Sie sind immer noch „schneller“ als die anderen, haben aber größere Bremswirkung erzielt.

China’s pledge, submitted as part of the international 2015 Paris Agreement, was to ensure its emissions peaked and stabilized before the end of the deal’s window in 2030. This is no small feat considering that the country’s emissions had more than doubled in the last 10 years or so.

Of course, that could include everything from a 2016 peak to a 2029 peak, and a lot of effort has gone into analyzing emissions trends in Chinese industry and electrical generation. As of 2015, some slowing economic growth and government directives were already combining to mark a shift in China’s emissions trend. Some studies have found that China may, in fact, be very close to peak emissions already thanks to transitions toward cleaner industries and renewable energy.

Ethiopia plants 350m trees in a day to help tackle climate crisis: The planting is part of a national “green legacy” initiative to grow 4bn trees in the country this summer by encouraging every citizen to plant at least 40 seedlings. Public offices have reportedly been shut down in order for civil servants to take part.

Starvation deaths of 200 reindeer in Arctic caused by climate change, say researchers: Ashild Onvik Pedersen, the head of the census, said the high degree of mortality was a consequence of climate change, which according to climate scientists, is happening twice as fast in the Arctic as the rest of the world. “Climate change is making it rain much more. The rain falls on the snow and forms a layer of ice on the tundra, making grazing conditions very poor for animals,” she said. In winter, Svalbard reindeer find vegetation in the snow using their hooves, but alternating freezing and thawing periods can create layers of impenetrable ice, depriving the reindeers of nourishment.

Henderson Island: the Pacific paradise groaning under 18 tonnes of plastic waste: Henderson Island, uninhabited and a day’s sea crossing from the nearest sign of civilisation, should be an untouched paradise. Instead its beaches, which were awarded Unesco world heritage status in 1988, are a monument to humanity’s destructive, disposable culture. Along a 2.5km stretch of sandy beach, an estimated 18 tonnes of plastic has accumulated over decades at a rate of several thousand pieces of plastic every day.

How the Plastics Industry Is Fighting to Keep Polluting the World: The [American Progressive Bag Alliance] began pushing back against plastics restrictions around the country in 2011. Around 2015, the industry group upped its game. Rather than just opposing individual bans, the APBA began lobbying for state preemption laws. The approach, which another Koch brothers-affliated group, the American Legislative Exchange Council, has used to fight local action on other issues, including pesticide restrictions and living wage laws, prevents cities and towns from passing local plastic bans. In the past eight years, the American Chemistry Council has helped pass preemption bills based on ALEC’s model in 13 states. According to Seaholm, who joined the group in 2016, 42 percent of Americans now live in states where they can’t pass local bans on plastics.

‘It won’t be long’: why a Honduran community will soon be under water: Golden beaches once helped transform this fishing community on the Gulf of Fonseca into a thriving tourist destination. Nowadays, however, there are barely a few metres of sand left, and rising water levels and tidal surges have wiped out roads, homes and businesses.Locals estimate that around a metre of ground is lost every year – which means this entire community will soon be under water. The same predicament is faced by settlements along the Pacific coast of Honduras, where land and its people are disappearing fast.

UK’s 10 warmest years all occurred since 2002

UK broke temperature record during heat wave

Fact-Checking Democrat-Debate on Climate Change

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Klimalinks 27.7.2019] Klima-Proteste auf der IAA 2019; Moody übernimmt Analyst von Klimadaten; 2019 auf dem Weg zum zweit/drittwärmsten Jahr

29. Juli 2019 15:52 | #Klimawandel #Politik #Protest #Wirtschaft

• Für die Wirtschaftsexperten in der CDU, hier nochmal deutlich: „Die zweitgrößte Ratingagentur der Welt übernimmt einen führenden Datenanbieter zur Bewertung von Klimarisiken.“ Die Finanzwirtschaft weiß, wo die Kosten der Zukunft entstehen und handeln entsprechend, während die Politik vor allem zuschaut, sich am Kopf kratzt und „CO2-Steuer aber nicht zu krass“ stammelt.

Die Übernahme gilt als wichtiges Zeichen, dass der Klimawandel und seine Folgen auch für Wirtschaft und Finanzsektor zu einem Faktor werden, an dem niemand mehr vorbeikommt. Kurz zuvor hatte Moody’s bereits einen Datenanbieter für Umweltrisiken übernommen.

Kreditanalysten bei Moody’s sollen Klimarisiken künftig stärker berücksichtigen. Moody’s wolle “globale Standards zur Bewertung von Risikofaktoren in Bezug auf Umwelt und Klima” entwickeln, teilte die Ratingagentur mit.

• Klima-Demonstration vom 13.-15.9. auf der IAA in Frankfurt: „Sand im Getriebe – Wir [blockieren] am 15. September in einer offenen Aktion zivilen Ungehorsams die IAA. Öffentlicher Raum – den Autos sich genommen haben und die Politik für sie verteidigt – wir erobern ihn zurück: Sand ins Getriebe der Autolobby – Autoprofite stoppen, Klima schützen, IAA blockieren!“ Sehr gut, ich wünsche gutes Gelingen!

• Proteste gegen die Autoindustrie und eine Blockade der IAA ist überfällig, und zwar deshalb: Verbrauch von Neuwagen steigt – Trend zu SUVs und Benzinern ursächlich: „Die Deutschen kaufen immer durstigere Autos. Im vergangenen Jahr sind erneut weniger Pkw in den besten Effizienzklassen zugelassen worden als im Vorjahr, wie aus dem Bericht der Deutschen Energie-Agentur Dena hervorgeht. Grund dürfte neben dem ungebrochenen Trend zum SUV auch der nachlassende Diesel-Anteil sein.“

• Sehr gut: Grüne wollen sämtliche Subventionen im Luftverkehr streichen: Bahn vor Flieger: In der Debatte über einen Schwenk in der Verkehrspolitik fordern die Grünen die Abschaffung aller Subventionen im Luftverkehr. Das gesparte Geld soll die Bahn attraktiver machen.

• Ofcourse 2019 set to be second or third warmest year

Über 40 Grad bald jedes Jahr?: Rekordtemperaturen und Hitzewellen wie derzeit sind im nächsten Jahrzehnt fast jeden Sommer zu erwarten. Das zeigen neue Klimamodelle, die am Karlsruher Institut für Technologie entwickelt wurden.

“Hitzetage nehmen massiv zu”: Erstmals wurde in Deutschland die Temperatur-Marke von 42 Grad geknackt. Bis weitere Rekorde folgen, ist es nur eine Frage der Zeit, sagt der Kieler Klimaforscher Mojib Latif im Klimareporter°-Interview.

• Die Entwicklungsbank der EU (EIB) will keine Kredite mehr an Unternehmen und Projekte vergeben, die auf fossile Brennstoffe angewiesen sind und wollen das bereits bis 2020 umsetzen. Die Mittel der EIB sollen in Projekte fließen, die Staaten dabei helfen, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Guardian: EIB plans to cut all funding for fossil fuel projects by 2020.

The EU’s lending arm has drafted plans, seen by the Guardian, which propose cutting support for energy infrastructure projects which rely on oil, gas or coal by barring companies from applying for loans beyond the end of 2020.

The EIB said its focus on long-term investments means that it must align with the Paris Agreement which aims to cap global heating at 1.5C above 1990 levels by cutting greenhouse gas emissions. “This transition will be profound. Solidarity is required to ensure that potentially vulnerable groups or regions are supported,” the EIB report said.

The lender said it will set up an energy transitions fund to support projects which help EU member states to transition to a cleaner economy. In the past the EIB has funded fossil fuel projects including the Trans Adriatic gas pipeline and oil storage facilities in Cyprus.

Tagelang mehr als 40 Grad: “Für mich als Meteorologen beängstigend”:

Das Überschreiten der 40-Grad-Marke war in Deutschland bisher eine Seltenheit. Vor 2019 geschah das laut dem Deutschen Wetterdienst überhaupt erst zehn Mal, seitdem systematisch Temperaturen erfasst werden. Am Donnerstag aber haben die Meteorologen diesen Wert gleich an mehr als 20 Stationen registriert.

“Wir hatten an einem Tag das, was in Deutschland in 130 Jahren nicht passiert ist”, sagte Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). “Das ist so eindeutig, dass es für mich als Meteorologen schon beängstigend ist.” Hinzu kommt: Seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen war es in Deutschland wohl noch nie so lange so heiß.

An drei Tagen hintereinander wurden laut DWD nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 40 Grad gemessen.

Nordic countries sizzle as European heatwave moves north: Nordic countries are experiencing searing temperatures as Europe’s record-breaking heatwave moves north, with Norway on Saturday equalling its 1970 record, and many areas recording “tropical nights”.

• Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina forderte vor ein paar Tagen klimapolitische Maßnahmen der Bundesregierung, hier ein Interview im Spektrum der Wissenschaft mit einer der Autorinnen: »Wir können uns keine Verzögerung mehr leisten«.

• Gutes Interview mit Postwachstums-Ökonom Niko Paech zu Klimaschutz: „Wir brauchen einen Aufstand der Handelnden“:
Eine wirksame CO2-Steuer müsste nach Ansicht des Umweltökonomen Niko Paech den Menschen Urlaubsflüge, Fleischkonsum, Autofahren und übermäßigen Konsum madig machen. Dafür gebe es keine Mehrheit, sagte er im Dlf. Die Befürworter könnten aber einfach damit anfangen, Handlungsmuster zu verändern.

• The so-called „US-Border Crisis“ is actually a homemade climate crisis: ‘People are dying’: how the climate crisis has sparked an exodus to the US: “Normal, predictable weather years are getting rarer,” added Castellanos. On the ground, the impact has been devastating. In 2018, drought-related crop failures directly affected one in 10 Guatemalans, and caused extreme food shortages for almost 840,000 people, according to the UN’s Food and Agriculture Organization (FAO).
As a result, entire families have been migrating in record numbers: since October 2018, more than 167,000 Guatemalans travelling in family groups have been apprehended at the US border, compared with 23,000 in 2016.

Britische Justiz will alle Verhafteten anklagen – Prozesswelle gegen Extinction Rebellion: Die Justiz in Großbritannien will alle Verhafteten der Umweltbewegung “Extinction Rebellion” vor Gericht bringen. Angesichts der mittlerweile mehr als 1.400 Verhaftungen kommt eine Prozesslawine auf die Gerichte des Landes zu.

• Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine Studie über die Wirtschaftlichkeit von Atomkraftwerken veröffentlicht und kommt zu einem vernichtenden Urteil: The report […] reviewed the development of 674 nuclear power plants built since 1951, finding that none of the plants was built using ‘private capital under competitive conditions’.

“The results showed that in all cases, an investment would generate significant financial losses. The (weighted) average net present value was around minus 4.8 billion euros,” the study says.

“Even in the best case, the net present value was approximately minus 1.5 billion euros. The authors included conservative assumptions with high electricity prices, low capital costs, and specific investment. Considering all assumptions regarding the uncertain parameters, nuclear energy is never profitable.”

Most YouTube climate change videos ‘oppose the consensus view’: Allgaier found that the message of 120 of the top 200 search results went against this view. To avoid personalised results, Allgaier used the anonymisation tool Tor, which hides a computer’s IP address and means YouTube treats each search as coming from a different user.
The results for the search terms climate, climate change, climate science and global warming mostly reflected the scientific consensus view. Allgaier said this was because many contained excerpts from TV news programmes or documentaries.

Schulstreiks: Aktionen in 101 Ländern: Die Schüleraktionen für schnellen Klimaschutz gehen weiter. Am gestrigen Freitag wurde wieder in in 101 Ländern in über 800 Städten demonstriert und zum Teil auch gestreikt, wo es noch keine Ferien gibt. 102 Städte waren allein in den USA beteiligt, 26 in Mexiko, 12 in der Türkei, vier in Nigeria, je 62 in Indien und Italien sowie 43 in Deutschland.

Konzepte für Anpassung an den Klimawandel fehlen: “In vielen Städten sieht es schlecht aus”: Will man eine gesunde Stadt, die auch bei steigender Wärme lebenswert bleibt – oder eine Stadt, die wächst? Bis jetzt ist es so, dass die Großstädte auf Wachstum setzen. Klimaanpassung wird gewissermaßen als Luxus betrachtet, den man sich angesichts des Mangels an Wohnraum nicht leisten will. In der Folge sieht es in allen größeren Städten in Bezug auf ihre Klimawandeltauglichkeit relativ schlecht aus.

As Earth’s high north blazes with intense wildfires, Europe’s heat is about to invade the Arctic

Counting down to 2020, Singapore’s Ocean Tankers tests IMO-compliant fuel

Under Brazil’s Far Right Leader, Amazon Protections Slashed and Forests Fall

Heatwave: The human body is already close to thermal limits elsewhere:

When the air temperature exceeds 35°C, the body relies on the evaporation of water—mainly through sweating—to keep core temperature at a safe level. This system works until the “wetbulb” temperature reaches 35°C. The wetbulb temperature includes the cooling effect of water evaporating from the thermometer, and so is normally much lower than the normal (“drybulb”) temperature reported in weather forecasts.

Once this wetbulb temperature threshold is crossed, the air is so full of water vapour that sweat no longer evaporates. Without the means to dissipate heat, our core temperature rises, irrespective of how much water we drink, how much shade we seek, or how much rest we take. Without respite, death follows—soonest for the very young, elderly or those with pre-existing medical conditions.

Wetbulb temperatures of 35°C have not yet been widely reported, but there is some evidence that they are starting to occur in Southwest Asia. Climate change then offers the prospect that some of the most densely populated regions on Earth could pass this threshold by the end of the century, with the Persian Gulf, South Asia, and most recently the North China Plain on the front line. These regions are, together, home to billions of people.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter und Facebook, wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen.

Happy Erdüberlastungstag, everybody!

29. Juli 2019 14:08 | #Klimawandel #Umwelt

Heute ist der jährliche Erdüberlastungstag oder englisch Earth Overshoot Day. Das ist der Tag, an dem wir die jährlichen Ressourcen des Planeten aufgebraucht haben und auf Pump leben, wir bräuchten ab heute eine zweite Erde. Der erste Tag der planetaren Überlastung war am 29. Dezember 1970, damals haben wir zwei Tage lang auf Kredit gelebt, seitdem rückt der Tag immer weiter an den Jahresanfang. Mittlerweile feiern wir den Erdballstresstag am 29. Juli an nächstes Jahr garantiert ein paar Tage früher.

Würde der ganze Planet wie Deutschland leben, wäre der Earth Overshoot Day übrigens bereits am 3. Mai. Happy Erdüberlastungstag, everybody!

Der 29. Juli bedeutet, dass die Menschheit die Natur derzeit 1,75-mal schneller nutzt, als sich die Ökosysteme unseres Planeten regenerieren können. Mit anderen Worten: die Menschheit verwendet mittlerweile 1,75 Erden. Eine solche Übernutzung ist dank Raubbau möglich. Doch nur kurzfristig, denn die Übernutzung erschöpft das ökologische «Vermögen» der Erde. Es gefährdet die zukünftige Ressourcensicherheit der Menschheit.

Die Kosten dieser globalen ökologischen Übernutzung werden immer deutlicher: Entwaldung, Bodenerosion, Verlust der biologischen Vielfalt oder die zunehmende CO2 Konzentration in der Atmosphäre. Die letztere führt zu Klimawandel und häufigeren extremen Wetterereignissen.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter und Facebook, wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen.

[Klimalinks 26.7.2019] Arctic Fire from Space; Hitzerekorde in Europa; CO2-Sucker verbrauchen Hälfte des globalen Energiebedarf; der Stadtbaum der Zukunft

So Much of the Arctic Is on Fire, You Can See It From Space und Huge swathes of the Arctic on fire, ‘unprecedented’ satellite images show

Report des Weltklimarats – Die Klimazonen verschieben sich: Der Bericht des Weltklimarats wird im August vorgestellt. Doch ein Entwurf liegt dem SWR bereits jetzt vor. Eine zentrale Erkenntnis: Die Klimazonen verschieben sich in Richtung der Pole.

• Zur Hitzewelle: All-time temperature records tumble again as heatwave sears Europe und Climate crisis blamed as temperature records broken in three nations

Wednesday’s Dutch record of 39.3C (102.7F), set in Eindhoven, lasted less than 24 hours, with the mercury at a weather station at the southern Gilze-Rijen airbase climbing on Thursday afternoon to 40.4C, the Royal Netherlands Meteorological Institute (KNMI) said.

After recording a new high of 40.2C at Angleur on Wednesday, Belgium’s Royal Meteorological Institute (KMI-RMI) said the temperature at Kleine Brogel near the Dutch border rose on Thursday to 40.6C. The previous records in both countries dated back to the 1940s.

“This is the highest recorded temperature for Belgium in history – since the beginning of measurements in 1833,” said the KMI-RMI’s Alex Dewalque. Britain also set a new temperature record for July and was on course to register an all-time high. […] Météo-France said the mercury at its Paris-Montsouris station in the French capital surpassed the previous high of 40.4C, set in July 1947, soon after 1pm and continued to climb, reaching 42.6C soon after 4pm.

• Weiße Gleise gegen Verformungen der Schienen: Hitzeschutz für Stahlschienen: Weiße Oberflächen reflektieren das Sonnenlicht und können vor Hitze schützen. Was für Kleidung und Städtebau gilt, könnte auch bei Schienen helfen. Einen Test mit weißen Schienen starteten jetzt die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

• Studie über den Energie-Verbrauch von Direct Air Carbon Capture and Storage-Maschinen, die um das Klimaabkommen von Paris einzuhalten, ein Viertel des globalen Energiebedarfs von 2100 (oder die Hälfte des heutigen Energiebedarfs) verschlingen würden: Direct CO2 capture machines could use ‘a quarter of global energy’ in 2100. Uff.
Dave Levitan über dieselbe Studie: This new study found that direct air carbon capture and storage—basically, machines that pull CO2 out of the air—deployed at a scale capable of helping us reach 1.5 or 2 degree targets would use MORE THAN HALF of today’s total electricity production.
It also warns that if we plan for DACCS as part of our general climate change mitigation strategy, but FAIL to deploy it at scale, it could result in a dramatic overshoot of global temperatures by almost a full degree. Which doesn’t seem great. Still, the study did find that DACCS could actually help substantially if we really did scale it up.
The study’s model runs found that if we DON’T use direct capture of CO2, instead using only BECCS (burning biomass for energy and storing the emitted carbon) and planting a shit-ton (technical term) of trees, we would need 50% renewable energy by 2030 to have a shot at 1.5°.

Leopoldina unterstützt CO₂-Preis: Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat die Bundesregierung aufgefordert, die selbst gesteckten Klimaziele einzuhalten. Unter anderem verlangen die Forschenden einen CO2-Preis und die Elektrifizierung des Verkehrs.

Oceans Are Melting Glaciers from Below Much Faster than Predicted, Study Finds: Tidewater glaciers are being ‘eaten away on both ends’ as global warming worsens, suggesting faster sea level rise and ice melt that can alter ocean ecosystems.

Animals failing to adapt to speed of climate crisis, study finds: The speed of climate disruption is outstripping many animals’ capacity to adapt, according to a study that warns of a growing threat to even common species such as sparrows, magpies and deer.

Studie von Schweizer Forschern: “Die globale Erwärmung ist beispiellos”: Klimaschwankungen gab es auch schon früher? Stimmt – aber Schweizer Forscher belegen nun einen entscheidenden Unterschied: Noch nie gab es einen Temperaturanstieg auf der ganzen Welt gleichzeitig.

The Charney Report: 40 years ago, scientists accurately predicted climate change:

Forty years ago, a group of climate scientists sat down at Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts for the first meeting of the “Ad Hoc Group on Carbon Dioxide and Climate”. It led to the preparation of what became known as the Charney Report—the first comprehensive assessment of global climate change due to carbon dioxide. […]

The Report lays out clearly what was known about the likely effects of increasing carbon dioxide on the climate, as well as the uncertainties. The main conclusion of the Report was direct: “We estimate the most probable warming for a doubling of CO₂ to be near 3℃ with a probable error of 1.5℃.”

In the 40 years since their meeting, the annual average CO₂ concentration in the atmosphere, as measured at Mauna Loa in Hawaii, has increased by about 21%. Over the same period, global average surface temperature has increased by about 0.66℃, almost exactly what could have been expected if a doubling of CO₂ produces about 2.5℃ warming—just a bit below their best estimate. A remarkably prescient prediction.

UN-Chef setzt Klimaneutralität 2050 als Klimaschutz-Minimum: Der erste Praxis-Test des Paris-Abkommens beginnt: Am 23. September sollen die Staaten auf einem Gipfel in New York zum ersten Mal konkrete Verbesserungen ihrer Klimaziele für 2030 vorstellen. UN-Generalsekretär António Guterres hat den Regierungen jetzt in einem Brief klare Mindestanforderderungen dafür gesetzt [und] die Regierungen dazu aufgefordert, ihre Klimaziele für 2030 mindestens so zu setzen, dass sie auf Klimaneutralität spätestens im Jahr 2050 hinauslaufen.

Amazon deforestation accelerating to unrecoverable ‘tipping point’: Deforestation of the Brazilian Amazon has surged above three football fields a minute, according to the latest government data, pushing the world’s biggest rainforest closer to a tipping point beyond which it cannot recover. The sharp rise – following year-on-year increases in May and June – confirms fears that president Jair Bolsonaro has given a green light to illegal land invasion, logging and burning.

Laubbäume mit Embolie: Der Wald ist Deutschlands ganzer Stolz. Doch nun befindet er sich im Klimanotstand. Die Dürre trifft nicht mehr nur die Fichte, sie bedroht jetzt auch die Rotbuche. Doch genau auf die setzen Forstleute beim Waldumbau. Kann der Wald dem Klimastress noch standhalten?

So sieht der Stadtbaum der Zukunft aus:

Er soll 39 Grad aushalten können, eine Weile ohne Wasser auskommen, standfest sein und seine Wurzeln sollen nicht viel Platz brauchen: Das ist der Zukunftsbaum für die Stadt.

Innenstädte sind im Schnitt ein bis zwei Grad Celsius wärmer als das Umland – an heißen Tagen bis zu zehn Grad. Der allgemeine Klimawandel treibt die Temperaturen weiter nach oben. Das ist Gift für jene Baumarten, die derzeit als Stadtbäume bevorzugt werden: Platane, Linde, Ahorn und Kastanie. Diese vier alleine machen etwa 50 Prozent des Bestands in den Städten aus. Allesamt halten sie aber häufigere Trocken- und Hitzeperioden nicht so gut aus.

Die bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau hat fast ein Jahrzehnt lang an drei Standorten Alternativen untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass vor allem für Städte in den wärmeren Regionen Deutschlands Arten wie die Purpur- und die Manna-Esche, Eisenholzbaum, Zerreiche, Ungarische Eiche oder italienischer Ahorn als Zukunftsbäume in Frage kommen. Oft sind das südosteuropäische Arten. Auch der Guttaperchabaum aus China, eine Gummibaumart, mag die Sonne und nimmt längere Trockenheit gelassen.

• Ich mag meine Klimawandel-Meldungen zwar gerne halbapokalyptisch, da ich 1.) denke, dass es tatsächlich zu spät ist, um gröberes zu verhindern und ich 2.) ohnehin Fatalist bin, verzichte aber normalerweise auf Nonsense wie „Wir haben noch 3 Tage Zeit, um die Erde zu retten, sonst geht alles am Arsch und überhaupt“, wie er auch gerne von Klima-Aktivisten verbreitet wird. Greatest offender der letzten paar Tage mit einigem Abstand ist mit Sicherheit die BBC: Climate change: 12 years to save the planet? Make that 18 months. Yea, no, fuck you Matt McGrath „Environment correspondent“, delete your account. Gibt’s schon die Wortschöpfung Climate-Bait? Jedenfalls: Ein paar Wissenschaftler erklären Idioten wie McGrath nun auf Nature, warum diese Headlines kontraproduktiv, gefährlich und dummes Zeug sind: Why setting a climate deadline is dangerous (PDF mit Access).

This rise of ‘climate deadline-ism’ is, in some ways, a product of long-standing scientific (and political) endeavours to quantify what is ‘dangerous’ climate change. First articulated as a peak temperature target, this was then converted to a finite carbon budget and is now expressed as a fixed deadline after which policy interventions are deemed to be ‘too late’. This discursive translation of danger may help to increase a sense of urgency, as evidenced by the recent emergence of a youth climate movement. However, it also creates the condition in which a climate emergency is being rashly declared, a move that could lead to politically dangerous consequences. […]

Insomuch as the rhetoric of a 2030 deadline arises from political (mis)use of science in setting an artificial deadline, this poses a crucial question to scientists, and specifically to the scientists in the IPCC. What is a responsible response to the politics of deadline-ism for the IPCC as the authoritative voice of climate science? […]

This rise of climate deadline-ism raises a central question about the role of science in politics. Despite good intentions, the rhetoric of a 2030 deadline is the political (mis)use of science for setting an artificial deadline. Although the rhetoric is usually seen by scientists as a misleading interpretation of the IPCC findings, the IPCC and most climate scientists have so far kept silent, thereby implicitly seeming to endorse it. However, given that the IPCC’s SR15 report helped to create the condition for this rhetoric, as the institutional authority for climate science the IPCC should take responsibility for more actively engaging in political conversations around it.

41,6°C sind neuer deutscher Hitzerekord 🌞

25. Juli 2019 16:28 | #Klimawandel

Neuer Hitzerekord nach, äh, dem gestrigen Hitzerekord: 41,5°C in Lingen an der Ems. In Paris wurde mit 42,4°C der französische Hitzerekord eingestellt, weitere dürften folgen.

spOnline: „Lingen im Emsland war am Donnerstag mit 41,6 Grad Celsius nach vorläufigen Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der heißeste Ort in Deutschland. Damit dürften gleich mehrere frische Temperaturrekorde hinfällig sein. Noch um 14.20 Uhr waren in Bonn-Roleber 40,6 Grad gemessen worden. Dort waren zwei Stunden zuvor, wie bereits am Mittwoch in Geilenkirchen, 40,5 Grad verzeichnet worden.“

Die Interviews zum gestrigen Hitzerekord sind natürlich immer noch gültig und sie bleiben es auch noch für eine Weile. Schönes Zitat: „Die Hitzerekorde und Extremwetter-Ereignisse haben in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. In Deutschland gab es seit 1980 mindestens doppelt so viele Hitzerekorde.“

Interview mit Herrn Kachelmann zur Mörderhitze: „Herr Kachelmann, gibt es auch was Positives? – Kachelmann: Nee, es gibt, glaube ich, nicht viel Positives.“

Ansonsten hier der beste Witz des Klimawandels bislang von Carter Bays: „Some people complain that this is the hottest summer in the last 125 years, but I like to think of it as the coolest summer of the next 125 years! Glass half full!“

40,5°C sind neuer deutscher Hitzerekord 🌞

25. Juli 2019 10:41 | #Klimawandel

🌞 Deutscher Wetterdienst: „Mit 40,5°C wurde heute in Geilenkirchen der bisherige deutschlandweite Rekord von 40,3°C (Kitzingen, 5.7.2015) übertroffen! Morgen wird es regional noch etwas heißer. Vielleicht hat dieser Rekord nur einen Tag Bestand.“

Schönes Zitat aus einem Interview: „Die Hitzerekorde und Extremwetter-Ereignisse haben in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. In Deutschland gab es seit 1980 mindestens doppelt so viele Hitzerekorde.“

Gutes Interview mit Herrn Kachelmann zur Mörderhitze: „Herr Kachelmann, gibt es auch was Positives? – Kachelmann: Nee, es gibt, glaube ich, nicht viel Positives.“

Solarpunked Flooded London 2090

23. Juli 2019 18:32 | #Klimawandel

Die Designbude Squint/Opera hat anlässlich des Klima-Notstands ein paar 2008er Klimawandel-Visualisierungen rausgekramt: „Last month the UK became the first country to declare a climate emergency, and we felt it was the right time to revisit these images to help Londoners imagine how the seemingly abstract concept of climate change might affect their everyday lives, through familiar parts of the city.“

Ich mag die beiden angelnden Frauen im vergammelnden Canary Wharf im ehemaligen Finanzdisktrikt Londons auf dem Bild unten ja sehr gerne und ein Köpper vom Flüstergewölbe in die überflutete St. Paul’s Cathedral wie in der Illu oben wäre natürlich auch sehr schick. Sehr solarpunk auch, die Pics.

“The general scenario is set 80 or so years into the future, long after the sea levels have risen,” Squint/Opera wrote at the time the images were created. “The catastrophic side of the sea coming in has long since passed and the five images are snapshots of people going about their lives, having adapted to the world’s new circumstance.”

“The scenes present London as a tranquil utopia with the architecture of the distant rat race suspended below the water. The people in each scene appear to be relaxed and happy in their environment.”

[One image] shows the south London suburb of Honor Oak, where a terrace of Victorian houses disappears beneath the floodwaters and a resident of one of the houses above the water line repairs his submarine […] while in another a man and a woman squatting in what was once the Tate Modern art gallery are trying to generate electricity using a pedal-powered contraption made of found machinery.

The final image is an underwater view of St Mary Woolnoth, a church in the City of London designed by Nicholas Hawksmoor and opened in 1727, in which fish swim in shoals through the submerged iron gateway while a rowing boat floats languidly above.

[Klimalinks 23.7.2019] Klimawandelanpassung in Deutschland; die Mondlandung im Vergleich zum Klimawandel; Indien verringert offiziellen Normal-Wert des Monsun

23. Juli 2019 14:40 | #Klimawandel #Politik #Umwelt #Wirtschaft

Wie weit ist Deutschland bei der Klimawandelanpassung? Es gibt eine Vielzahl von sehr engagierten Kommunen. Berlin hat zum Beispiel mit Hilfe des Deutschen Wetterdienstes eine Klimaanalyse durchgeführt und einen großen Stadtentwicklungsplan Klimaanpassung erstellt und auch hinsichtlich der Grünplanung ein umfassendes Konzept gemacht, das auch das Thema Starkregenvorsorge beinhaltet. Es gibt aber auch viele kleinere Städte wie zum Beispiel Nagold, Syke, Bad Liebenwerda, die Vorfluter renaturieren, kanalisierte Bereiche zurückbauen und dort Retentionsräume und Wasserversickerungsflächen schaffen oder Parkplätze in begrünte Erholungsräume umwidmen. Großstädte wie Jena sind vorbildlich beim Thema Klimawandelanpassung in Tallagen, um ihre Probleme mit Hochwasser, Hitze und der Zufuhr von Frischluft anzugehen. Dort werden Plätze wassersensibel umgestaltet, Plätze verschattet und Hanglagen und Seitentäler freigehalten. Essen ist seit langer Zeit dabei, alte Industriegebiete wassersensibel umzugestalten. Ein gutes Beispiel ist auch das Wiener Quartier Seestadt Aspern. Dort wurde es trotz extrem hoher wohnlicher Dichte geschafft, Mikroparks und auch größere Grünflächen in der Anlage zu realisieren und auch damit ein angenehmes Wohnumfeld geschaffen. Solche Konzepte sind wegweisend: grüne Oasen im Stadtgebiet, die auch bei höheren Temperaturen ein angenehmes lokales Klima schaffen.

Klimagerechte Gebäude: “Wir müssen weg von den Hightech-Ideen”: Eine radikale Forderung angesichts des Baubooms: Der Architekturprofessor Günter Pfeifer plädiert für einen Paradigmenwechsel beim Bauen, hin zu einem integrierten Klima- und Ressourcenschutz. Im Entwurf für das geplante Gebäudeenergiegesetz kann er davon nichts erkennen.

• Yup. Moon Landing Was Easy Compared to Climate Challenge: Solving climate change is very different from the space race. It poses three rather separate challenges, each of which has serious negative impacts [while the moon landing hat zero negative impact and boosted the economy]:
1. The need for increasing amounts of energy, without warming the planet, as we move towards ten billion people, with increasing energy use per person. Unlike the space race which was only a positive, this is a threat to major sectors of the economy, energy and transportation.
2. How to cope with the “extreme weather” disasters already happening, such as high temperature, drought, deluge rain, wildfires, and severe storms that have started to impact daily lives, agriculture and overall economic productivity. Weather disasters already pose deadly threats and will make feeding the growing population very challenging.
3. Dealing with the unstoppable effects such as rising sea level, the melting polar ice, and the acidification of the oceans. Planning for inevitable sea level rise will require profound adaptation to all coastal communities.

• Gute Kritik der Klimadebatte: Die verzerrte Wahrnehmung in der Klimadiskussion:

1. Fünf von mehr als 190 Staaten (China, USA, Indien, Russland, Japan) kontrollieren mehr als die Hälfte der weltweiten Treibhausgasemissionen. Wenn sie die Anstrengungen zur schnellen Reduktion nicht mittragen, wird das Weltklima bis 2100 deutlich wärmer werden (> 3 °C), ganz gleich, was wir in Europa beschließen oder tun.
2. China, Indien, die USA und Russland betrachten uns nicht als moralisches, technisches oder politisches Vorbild.
3. Wir bereiten uns besser auf eine etwas stärkere Erwärmung vor.
4. Für die schnelle und vollständige Dekarbonisierung fehlen entscheidende technische Voraussetzungen. Steuern alleine retten die Welt nicht.
5. Ohne CCS wird sich die Erwärmung nicht eindämmen lassen.
6. Die Klimaprotestbewegung in Europa ist bisher nicht zielführend. Sie beschränkt sich auf lokale Forderungen, die keine globale Wirkung entfalten.

• In Indien wird der offizielle Normal-Wert des Monsun-Regenfalls um 2% verringert: Normal rainfall measure may be lowered: The India Meteorological Department (IMD) is likely to revise downward by 2% the quantity of ‘normal’ monsoonal rain, two independent sources confirmed to The Hindu. […] Were this change to happen, the definition of ‘normal’ rainfall could dip below 88 cm, unprecedented since 1950. The dip in average rainfall is largely due to a surge in drought and depressed rainfall since 2000; 13 out of the last 18 years have seen ‘below normal’ rains (where rainfall is less than 95% of the normal) in India and there have been droughts (where rainfall was less than 90% of the normal) in 2002, 2004, 2009, 2014, 2015, 2016 and 2017.

The Lessons of a Hideous Forest: The insistence of wild growth at Fresh Kills Landfill should make us rethink nature.

Waldsterben 2.0: Die Vokabeln, die Forstwirte in diesem Sommer benutzen, werden immer drastischer. Der Bund der Forstleute hat jetzt den Klimanotstand ausgerufen.

• Ofcourse they have: Under Trump, 26% of Climate Change References Have Vanished From .Gov Sites

[Klimalinks 22.7.2019] Climate Ghost Towns; Nachruf auf Islands ersten verschwundenen Gletscher; Wolkenkrater aus Holz in Vancouver

The town fighting the climate crisis to stay afloat, one hurricane at at time: Fair Bluff has already been hit by two hurricanes – but if another arrives this year, it could become one of the US’s first climate crisis ghost towns.

Wissenschaftler schreiben einen Nachruf auf Islands ersten komplett verschwundenen Gletscher: „Ok is the first Icelandic glacier to lose its status as a glacier. In the next 200 years all our glaciers are expected to follow the same path. This monument is to acknowledge that we know what is happening and know what needs to be done. Only you know if we did it.“ It also includes the figure “415 ppm,” a reference to the amount of carbon dioxide in the atmosphere recorded in May this year.

Canadian cities take wooden skyscrapers to new heights:

Vancouver’s 18-storey Brock Commons tower stands as a testament to the vast possibilities of wood. Once the world’s tallest timber building, it was built cheaper, faster and with less environmental impact than a comparable steel and concrete structure would have been – offsetting an estimated 2,432 metric tonnes of carbon.
Now the provincial government has changed its building codes, effectively doubling the height limit for wood-frame buildings to 12 storeys (Brock Commons was granted an exception when it was built). The Canadian government is expected to match BC’s codes nationwide.
Vancouver is now pushing even those limits by unveiling plans for the Canada Earth Tower, an ambitious 40-storey tower that would be the world’s tallest wooden building. The design includes around 200 homes, with an outdoor garden for every three floors as well as premium office space and retail.

Furzende und rülpsende Kühe sind dann doch nicht so das Methan-Problem, sondern die Dünger-Industrie: While the cattle industry is repeatedly accused of being the main culprit for increased global methane emissions (and a leading cause for climate change), a new study shows that the fertilizer industry is the root cause.
The report by researchers from Cornell and the Environmental Defense Fund, published in Elementa, shows that emissions of methane from the industrial fertilizer industry have been ridiculously underestimated (and, in turns out, based on self-reporting) and the production of ammonia for fertilizer may result in up to 100 times more emissions than previously estimated for this sector. What’s worse is that these newly calculated emission amounts from the industrial fertilizer industry are actually more than the total amount the Environmental Protection Agency (EPA) estimated for all industries to emit across the U.S.

Weniger CO₂ aus fossilen Kraftwerken: Höhere Preise für CO2-Zertifikate, niedrige Strompreise an der Börse: Die Stromproduktion aus Braunkohle wird zunehmend unrentabel.

‘The Numbers Are Just Horrendous.’ Almost 30,000 Species Face Extinction Because of Human Activity: Overfishing, hunting and land development have pushed more species closer to extinction, according to a new report. The Red List report by the International Union for Conservation of Nature (IUCN) found that 27% of the more than 105,000 species the organization has analyzed are at risk of extinction, a total of 28,338 different species.

An vorderster Wetterfront: Starkregen, Dürre, Flächenbrände – das niedersächsische Goslar hat drei Katastrophenjahre hinter sich. Klimaexperten sagen: Was die Kreisstadt erleidet, erwartet auch den Rest von Deutschland. Ein Blick in den Harz erlaubt einen Blick in die Zukunft: Feuerwehreinsätze werden massiv zunehmen, die Kosten für den Katastrophenschutz anschwellen, Tiere und Pflanzen verschwinden.

Merkel will CO2-Abgabe und Aufforstung: Ganz offensichtlich will Angela Merkel auch als Klimakanzlerin in die Geschichte eingehen. Nachdem ihre letzten Kabinette den Klimaschutz katastrophal vernachlässigt und die Energiewende ausgebremst haben, soll nun in den letzten beiden Merkelschen Regierungsjahren der Klimaschutz wieder auf die Agenda – und zwar in doppelter Weise: über eine CO2-Abgabe und über Aufforstung.

“Deutsche Wälder stehen kurz vor dem Kollaps”: Forstleute und Waldbesitzer schlagen Alarm. Seit Anfang 2018 ist der Wald im Klimastress. Auf Schnee und Winterstürme folgten Dürre und jede Menge Borkenkäfer. Danach begann ein dramatisches Baumsterben, schrieb der BDF kürzlich in einer Pressemitteilung. Seitdem sollen mehr als 100 Millionen Altbäume in Deutschland abgestorben sein. Auch viele Jungpflanzen seien vertrocknet.

Umfrage zur Flugscham: Grünen-Anhänger fliegen am meisten – und haben das schlechteste Gewissen

• Bolsonaro pulls a Trump: Amazon deforestation: Brazil’s Bolsonaro dismisses data as ‘lies’: Brazilian President Jair Bolsonaro has accused his own country’s national space institute of lying about the scale of deforestation in the Amazon. He said the institute was smearing Brazil’s reputation abroad by publishing data showing a dramatic increase in deforestation there. The far-right president said he wanted to meet with the head of the agency to discuss the issue. The National Space Research Institute (Inpe) says its data is 95% accurate.
Mr Bolsonaro’s comments on Friday came a day after preliminary satellite data released by Inpe showed that more than 1,000 sq km (400 sq miles) of the rainforest had been cleared in the first 15 days of July – an increase of 68% from the entire month of July 2018.

Arctic Summer Melt Shows Ice Is Disappearing Faster Than Normal: Ice covering the Arctic Ocean reached the second-lowest level recorded for this time of year after July temperatures spiked in areas around the North Pole.

Windkraft und Vögel: Wenn Klima- und Naturschutz im Widerspruch zueinander sind und Windkraft sieht sich rechtlich blockiert: Nicht nur politisch nimmt der Streit um die Windenergie zu: Mehr als 300 Windanlagen mit zusammen 1.000 Megawatt Leistung werden derzeit in Deutschland von Vereinigungen oder Einzelpersonen beklagt, zeigt eine Branchenumfrage. Aber auch Militär und Luftverkehr blockieren den Wind-Ausbau.